"Peter Grimes" im Theater an der Wien © Monika Rittershaus

Tanzlabor Frühjahr 2021 (Videostill)

Annalisa Di Lanno in "SILEN-CE" © Günter Macho

"Das Frühlingsopfer" Ch: Pina Bausch © Maarten Vanden Abeele

Ballett der Oper Graz: "Der Tod und das Mädchen" Ch: Sascha Pieper © Gábor Gál

Editta Braun Company "Hydráos" © Braun

Arrow
Arrow
Slider

PeterGrimes04Nach dieser Vorstellung im Theater an der Wien braucht man ein paar Minuten, um sich aus dem Sog musikalischer und inszenatorischer Intensität zu befreien: „Peter Grimes“ von Benjamin Britten, in der Regie von Christof Loy aus dem Jahr 2015, musiziert vom ORF Radio-Symphonieorchester Wien unter der Leitung von Thomas Guggeis.

romy schatten2284„Romy Schneider“ von Ballettchef Enrique Gasa Valga feierte trotz Verschiebung fulminante Premiere im sanierten Großen Haus des Tiroler Landestheaters in Innsbruck. Gasa Valgas Stück ist keinesfalls eine konventionelle Erzählung der Biografie der österreichischen Filmikone, sondern ein intimer Blick in ein unerfülltes Leben. Eine Choreografie, die einen nicht kalt lässt und durch ihre Komplexität mitreißt.

TDTKinder2018In den Monaten des Social Distancing hat das Vorzeige-Community-Dance-Programm „Tanz die Toleranz“ seine Kreationen in den virtuellen Raum verlegt. Das neue Semester ist nun wieder mit einem umfangreichen Angebot an Kursen und Projekten in voller Präsenz gestartet. Für einige Angebote gibt es wie in vor-pandemischen Zeiten lange Wartelisten, in anderen gibt es noch Restplätze. Kinder und Jugendliche haben im Oktober noch die Chancen in den Probenprozess einzusteigen. 

7GERVASIIn Kooperation mit dem OFF-Theater, das sich inzwischen zu einer wichtigen Heimstätte für die freie Tanz-Szene (und gemeint ist hier Tanz) in Wien etabliert hat, entstand „SILEN-CE“, die neuste Arbeit von Elio Gervasi. Der durch die Lockdowns vielen verordnete Rückzug mag die Intentionen des Choreografen verstärkt haben, die psychologischen Folgen von Isolation zu untersuchen. Diese Uraufführung zeigt Gervasi, wieder einmal, als brillanten Erzähler profunder Geschichten.

GeschlSpiele1Ursprünglich war die Live Premiere von Demis Volpis erstem Handlungsballett für das Ballett am Rhein bereits für Dezember 2020 geplant. Nun da sich landesweit die Theatertüren wieder öffnen, konnte die Uraufführung von “Geschlossene Spiele” am Opernhaus in Düsseldorf endlich stattfinden. Der in Argentinien geborene Ballettdirektor und Chefchoreograph des Balletts am Rhein, Demis Volpis, bringt ein ebenso skurriles wie phantastisch-surreales Tanztheater auf die Bühne. 

eynaudi brunoIn seiner Performance-Lecture „Borderlines“ spielt der rumänische Künstler Manuel Pelmuş mit den Imaginationen seines Publikums. In totaler Finsternis. Und die in Wien lebende Französin Alix Eynaudi feiert mit ihrem jüngsten Stück „Bruno“ ihren Kollegen und Freund, den Lichtdesigner Bruno Pocheron, mit dem sie eine 16-jährige Zusammenarbeit verbindet, mit einer Choreografie für Körper, Licht und Klang.

Jewels EmeraldsEineinhalb Jahre Durststrecke, wenige Vorstellungen, kaum Publikum und Vorstöße ins Digitale. Noch ist die pandemische Krise keineswegs völlig überwunden, doch der für Künstler und Kompanien desolate Zustand des verordneten Inne- und personellen wie kreativen Maßhaltens scheint fürs Erste gebannt. Mit Beginn dieser Spielzeit stehen bislang alle Zeichen auf „grün“. Damit gilt es, sich neu zu erfinden bzw. endlich auf die Bühne zu bringen, was zuvor schon mal angekündigt war.

Fruelingsopfer1Es ist ein besonderer Glücksfall, wenn eine Choreografie ihre Tänzer*innen findet. Genau das ist dem „Frühlingsopfer“ von Pina Bausch passiert, als es auf die 38 Tänzer*innen aus 14 afrikanischen Staaten traf. Strawinskis rhythmische Musik hat in ihren Körper ein außergewöhnliches Echo gefunden und eine viszerale Energie ausgelöst.

Wir benutzen Cookies

Wir nutzen Cookies auf unserer Website. Einige von ihnen sind essenziell für den Betrieb der Seite, während andere uns helfen, diese Website und die Nutzererfahrung zu verbessern (Tracking Cookies). Sie können selbst entscheiden, ob Sie die Cookies zulassen möchten. Bitte beachten Sie, dass bei einer Ablehnung womöglich nicht mehr alle Funktionalitäten der Seite zur Verfügung stehen.