© Janis Deinats

© imagetanz / Ina Aydogan

Maud Le Pladec "Twenty-seven perspectives" © Konstantin Lipatov

Kosmos der Wiener
Tanzmoderne

Tanzschule Hellerau-
Laxenburg, 1929,
Foto: Wilhelm Willinger Theatermuseum
© KHM-Museumsverband

© Anna Stöcher

© Laurent Ziegler

Editta Braun Company "Trails"© Bettina Frenzel

Arrow
Arrow
Slider

baryshnikov1Lyrik, gelesen, gesprochen und ganz zart in Bewegung gegossen, die Auseinandersetzung von Mikhail Baryshnikov mit seinem Landsmann und langjährigen Freund Joseph Brodsky ist eine leise, unaufgeregte Sache. Nur ein charismatischer Tänzer wie Baryshnikov kann mit einer derart zurückhaltenden Inszenierung wohl ein Publikum 90 Minuten lang fesseln.

exorzist1Ob große Tragödien, Vintage-Komödien, Horrorfilme, große Oper oder epische Kinoschinken - Bronski & Grünberg unter der Leitung von Alexander Pschill macht daraus witzig-schnelles Theater, das dem Boulevard ebenso huldigt wie kluger Unterhaltung. In der Inszenierung von „Der Exorzist“ ist Dominic Oley sehr frei mit dem Stoff aus dem gleichnamigen Film (1973) umgegangen. Einerseits.

Kurdian„Hot Bodies – Stand Up“ heißt die jüngste Arbeit von Gérald Kurdian über Ökosex und Regenbogen, die mit viel Text, gesprochen und gesungen, mit elektronischer Konserven- und Live-Musik, mit Bildern, Videos, Knete und einem Benjamin zu einem ungemein vergnüglichen Ausflug in sexuelle Utopien wird.

difference2Cat Jimenez und Maiko Sakurai Karner gelingt es in ihrer Performance-Installation „What’s the Difference?“ das emotionale Spektrum des Alltagsrassismus wirkungsvoll einzufangen. Die Bilder sind abstrakt, doch der Zusammenhang brennt sich in der Wahrnehmung der ZuseherInnen ein.

delimat 2Kraftvoller Urban Dance um ein Wasserglas und die Geschichte der inneren Befreiung einer jungen Frau. Das Brick-5 präsentierte mit „Slowstepper – On The Edge Of Survival“ von Hygin Delimat und „The Home of Camila“ von Giorgia Gasparetto zwei Solo-Tanz-Performances, die, beide selbst choreografiert und getanzt, der Kampf um Selbstbehauptung verbindet.

gofigureIst die Welt Heimat oder ist Heimat die Welt? In diesem Jahr hat die künstlerische Leiterin Hannah Crepaz im Programmheft Texte von Heinrich Heine bis Maja Haderlap vorangestellt, als Beispiele der unterschiedlichen Lesarten. Tanz, alte und neue Musik, Filme, Lesungen und Gespräche – der Einblick, den das Osterfestival Tirol von 5. bis 21. April in den emotional aufgeladenen Begriff bietet, eröffnet sicher neue Welten.

Puttner2„Mirage [something illusory]“ heißt die neueste Kreation von Nadja Puttner, die als Gastspiel im Off-Theater Wien zu sehen war. Vier TänzerInnen und vier Musiker untersuchen in diesem Tanz-, Sprech- und Musik-Theaterstück, was das plötzliche kommunikationstechnologische und physische Abgeschnitten-Sein von der Außenwelt durch das dadurch „Auf das Jetzt Geworfene“ mit den Akteuren macht.

Parade1Es war – wieder einmal – ein Skandal, als die Ballets Russes 1917 das Ballett „Parade“ in der Choreografie von Léonide Massine in Paris uraufführten. Picassos kubistische Formen bei der Ausstattung waren ebenso Anlass für Unmut wie Cocteaus Libretto und Saties Musik. Dafür gab es bei der Neu-Interpretation des Karin Schäfer Figuren Theaters in Wien nicht den geringsten Anlass.