Circa Contemporary „Cube Studies 1“ © Nikola Milatovic

"Empty Hands", Ch: Fabio Adorisio © Stuttgarter Ballett

Heinrich Füger: Entwurf für den Vorhang
des Burgtheaters am Michaelerplatz,
© Bildarchiv Austria/Österreichische
Nationalbibliothek.

im Bild: Yukie Koji © J. Hermann

Juan Dante Murillo © Felipe Mejia

Arrow
Arrow
Slider

Wanderung1La Strada, das Internationale Festival für Straßenkunst, Figurentheater, Neuen Zirkus und Community Art musste sich in diesem außergewöhnlichen Jahr 2020 zwar sehr wohl ‚ein wenig‘ neu erfinden; aber im Grunde nur im Detail und nicht in seinen Basis-Intentionen, die da sind: künstlerische Interventionen (möglichst) im öffentlichen Raum anzubieten und eine breite Bevölkerung daran so aktiv wie möglich zu beteiligen.

Everybody4Was für ein Comeback! Die erste Wiederbegegnung von Tänzern und Zuschauern in der Stuttgarter Oper erweist sich als überaus berührend. Auf der großen Bühne gab es innerhalb von zwei Tagen drei „analoge“ Vorstellungen zu erleben, mit denen sich das Eliteensemble in die Sommerpause verabschiedete. Aber die drei Auftrags- und drei Repertoirestücke von Louis Stiens, Fabio Adorisio und Roman Novitzky – allesamt coronatauglich – hatten es in sich!

SporthotelReischEines der Legendenzimmer im Sporthotel Reisch in Kitzbühel ist nach der Tänzerin Erna Carise benannt, der Protagonistin der Wiener Tanzgeschichte „Krisenzeiten – Tanzblüten“. Beim tanz.at Gewinnspiel kannst du dich nun auf deren Spuren begeben. Wir verlosen ein Wochenende im traditionsreichen Hotel mitten im Zentrum von Kitzbühel.

02 Beethoven IconZum „Prometheus“-Ballett – Unterwegs auf Augenhöhe (1)

In den Jahren nach 1800 begann die Beethoven-Rezeption, den Meister allem Körperlichen zu entheben. Die den Komponisten immer blickdichter umhüllende „Erhabenheit“ wurde – in der Meinung vieler – nur durch die Gegebenheit gestört, dass an der Schwelle der neuen Schaffensphase ausgerechnet ein Ballett steht. Dieses Faktum ist der huldigenden wie der wissenschaftlichen Auseinandersetzung mit dem Werk (noch immer) ein irritierender Stachel, mit dem umzugehen als Herausforderung gilt. Wäre da nicht der „heroische“ Stoff, dazu die „Eroica“ …

she legend 072Bildgewalt in bizarr-abstrahierter Form. Komplett unwirklich. Vor allem das wird vom Hamburger Choreografinnen-Duo Rykena/Jüngst in „She Legend“ geboten. Die Uraufführung am Ende des letzten Jahres auf Kampnagel in Hamburg fand noch vor Corona statt. Für die Erarbeitung der aktuellen Neuauflage bezog das originelle Damenteam schon vor zweieinhalb Wochen gemeinsam eine Wohnung in München.

CCB1 AnnaHeinAm 14. August ruft das CCB (Center for Choreography Bleiburg/Pliberk) die Lange Nacht des Tanzes in Feldkirchen in Kärnten aus. Die umfangreiche alljährliche Eigenproduktion ist mittlerweile weit über Kärntens Grenzen hinaus bekannt und zum Markenzeichen des CCB avanciert. Sie findet unter wechselnder Thematik alternierend mit Bleiburg in immer anderen, meist historischen, Städten und Orten in Kärnten statt.

Lockdownsketches1Raffiniertes Doppelspiel. Es gibt wieder Perspektiven – auch in der freien Tanzszene. Seit dem 25. Juni steht die blaue Tür zu Anna Konjetzkys Studio „Playground“ auf dem Gelände des Kreativquartiers in der Dachauer Straße fürs Publikum offen. Sperrangelweit. So ist zugleich eine optimale Durchlüftung sichergestellt.

petit pas5Aller Frust, alle Lust – eingefroren in einem skurrilen Traum. Die Vorderbühne des Münchner Nationaltheaters mutiert zu einer geschrumpften Arena für tanzende Paare und Nichtpaare. Stille weicht Soundcollagen, und Musik von Tschaikowsky erklingt sogar live.