Tanz und mehr über Tanz über Bewegung über Theater über Tanzgeschichte über Community Dance über Ausstellungen über Film über Tanzaufführungen über Performance über Musik über Tanzvermittlung über Tänzer über Tänzerinnen über Tanztraining über Tanzkritiken über Tanzevents über Kultur über Körper über Spitzentanz über Modern Tanz über zeitgenössischen Tanz über afrikanischen Tanz über Flamenco über Cirque nouveau über Rhythmus über Urban Dances über Hip Hop

"Hearing" Foto © Amir Hossein Shojaei

tanz.at verlost 2x2 Karten
für "Simplexity" und "Hearing"

mit der T*H Junior Company

© Heinz Zwazl

Ausstellung und Film-Retrospektive

Still aus "Julia und die Geister" von Federico Fellini (I/F F 1965)

von Thierry de Mey beim Osterfestival Tirol 2017

© Ferville

Esther Balfe & Tänzerinnen im Kunsthistorischen Museum

© Helmut Wimmer

bei den Tanztagen 2017

Wim Vandekeybus & Ultima Vez "In Spite of Wishing and Wanting"© Danny Willems

„Die Berchten oder das sogenannte Trestern“, 1839/um 1900. © Universität Salzburg, Derra de Moroda Dance Archives, DdM ic B 131

Arrow
Arrow
Slider

riesenzwerge1Wow! Die Tanz*Hotel (T*H) Junior Company ist zur Zeit ein heißer Tipp in Town. In „Riesen*Zwerge“ schlägt Bert Gstettner neue Saiten an: Streng durchkomponiert und sorgfältig geprobt, wird hier gerappt, parodiert, akrobatisch getanzt und gemimt. Hier holt der Choreograf die Jugendlichen  zu sich und bringt sie auf ein professionelles Niveau. Selten hat man im weiten Feld des „Kindertanzes“ qualitativ Vergleichbares gesehen.

cyrano1Mit Charme und Brio. Letzte Vorstellungen eines Erfolgsballetts: Goyo Monteros umwerfende Adaption der französischen Tragikomödie „Cyrano de Bergerac“ für das Ballett des Staatstheaters Nürnberg verabschiedet sich nach mehrmaligen Wiederaufnahmen mit verschiedenen Besetzungen Ende März 2017 aus dem Repertoire. Aus diesem gegebenen Anlass ist ein Rückblick auf die Premiere der Spielzeit 2014/2015 angebracht.

invidia0Neid, Eifersucht, Missgunst, es gibt viele deutsche Übersetzungen für das lateinische Wörtchen Invidia. Grischka Voss (in Ko-Regie mit Kristina Bangert) optierte für den Titel „Invidia. Der böse Blick“ und dementsprechend märchenhaft bereitete sie ihre „Performance über die Geschichte des Neides“ auf. Gleichzeitig gelang es den DarstellerInnen trefflich dem giftigen Stachel dieses Gefühls spürbar werden zu lassen.

balfeDrei Veranstaltungen der letzten Tage standen ganz im Zeichen des tänzerischen Nachwuchses: Absolventinnen der Bühnentanzausbildung am MUK Wien gaben ihre Jahresabschluss-Performance. Im Kooperation mit Imagetanz riefen das Choreografische Zentrum Burgenland D.ID- Dance Identity und OHO in Oberwart „Made in Austria“ aus. Das Künstlerkollektiv Superamas präsentierte drei Produktionen, die im Rahmen ihrer Reihe „Huggy Bears“ entwickelt werden.

Cook iconAuszeichnung für den Jonah Cook, Solist beim Bayerischen Staatsballett. Die Stil- und Repertoirevielfalt des Bayerischen Staatsballetts hat Jonah Cook nach München gelockt. Das war 2012 und der 20-Jährige auf der Suche nach lokaler Veränderung. Konstanze Vernon amtierte damals noch als Kopf der Heinz-Bosl-Stiftung, ihre Kontakte reichten weit ins Staatsballett II hinein, das künftig „Bayerisches Jugendballett“ heißen wird.

simplexityDas Osterfestival ist seit 29 Jahren ein Highlight des Tiroler Kulturjahres. Auch heuer überzeugt das Programm mit seinen vielfältigen künstlerischen Ansätzen. So zeigt das  belgischen Multitalents Thierry de May „Simplexity: La beauté du geste“ am 8. April; „Hearing/Verhör“ des iranischen Regisseurs Reza Koohestani ist am 15. April zu sehen. tanz.at verlost für diese beiden österreichischen Erstaufführungen je 2x2 Karten.

McGregorBeziehungsstress und Torerogerangel. Mit Stücken von Wayne McGregor, Marco Goecke, Mauro de Candia und Gregor Seyffert setzt die Ballettschule Berlin ihren zukunftsweisenden Weg fort. Während das Berliner Staatsballett durch eine politisch motivierte und wenig durchdachte Personalpolitik an höchster Stelle seit Jahren in die Krise manövriert wird, setzt die Schule auf Kontinuität und (zeitgenössische) choreografische Vielfalt.

PavillonIn der letzten Aufführung des Neumeier-Doppelprogramms beim Wiener Staatsballett (tanz.at berichtete über die Premiere) tanzte noch einmal die „Alternativbesetzung“. In „Le Pavillon d’Armide“ gaben Jakob Feyferlik und Ioanna Avraam das Ehepaar Nijinksy. Eno Peci debütierte als Arzt bzw. Diaghilev. Keine Alternative für ihr Solo in „Sacre“ gibt es wohl für Rebecca Horner, die auch diesmal mit ihrer ganzen Energie gegen Strawinski antanzte.