Im Bild : tanzmainz in "Soul Cain" von Sharon Eyal © Andreas Etter

bei imagetanz

© Franzi Kreis

„Wiener Mode“ 1937, 1. Reihe, 7. von vorne: Hedi Pope (Politzer). Courtesy Hedi Pope.

Madison Young in „White Darkness“, Ch: Nacho Duato © Wiener Staatsballett / Ashley Taylor

Wiener Staatsballett:
„Lukács | Lidberg | Duato“

Deborah Hay „my choreographed body … revisited“ © Camille Blake

Asylum © Kibbutz Contemporary Dance Company

Arrow
Arrow
Slider

Schlaepfer Martin iconEs war wohl der gefragteste Termin der Saison im Festspielhaus St. Pölten: das Ballett am Rhein mit „Schwanensee“ seines Noch-Direktors Martin Schläpfer, der bekanntlich ab September dieses Jahres die Geschicke des Wiener Staatsballetts lenken wird. Doch dann kam Corona, und das Gastspiel musste abgesagt werden. Statt einer Kritik gibt es auf tanz.at nun ein Interview mit dem Wiener Neo-Chef.

Koelling portraitIn Ingeborg Kölling fanden wir eines der langjährigsten Mitglieder des Deutschen Berufsverbandes für Tanzpädagogik! Sie war bereits bei den ersten, damals noch von dem Autor dieser Zeilen im Jahre 1974 privat organisierten tanzpädagogischen Wochenend-Seminaren mit dabei und so auch bei der Gründung dieses nun nicht mehr privaten Vereins am 15. März 1975, noch unter dem etwas umständlichen Namen: Verein der Ballettschulen in Deutschland e.V.

tanzmainz1Insidertreffer mit Öffentlichkeitscharakter: Die Tanzplattform Deutschland fand nach 22 Jahren wieder in München statt. Da die städtische und freie Szene sich hier gern vernetzt, wenn es um Spartengroßereignisse geht, ergänzten zahlreiche Begleitveranstaltungen insgesamt 15 Hauptbeiträge. Rückblick auf einen Marathon starker Stücke kurz vor Ausbruch europaweit verordneter kultureller Live-Abstinenz.

nyxx2Die riesige Bühne des Ankersaal in der Wiener Brotfabrik ist fast wie eine Traumlandschaft. Weiß sind der Boden, das hohe Podest mit Treppe dahinter, zwei aufsteigende breite Bahnen. Sie scheinen in den Himmel zu führen. Und vorn rechts steht einsam eine schwarze E-Gitarre. Die letzte (Ur-) Aufführung im Rahmen des diesjährigen imagetanz-Festivals des brut Wien vor der verordneten Pandemie-Pause, nur noch vor geladenen Gästen präsentiert, war ein Genuss.

panflutes2Mit einem skandinavischen Abend eröffnete das brut sein diesjähriges, unter das hehre Motto "We dance what you think." gestelltes imagetanz-Festival. Die NorwegerInnen Ingrid Berger Myhre und Lasse Passage zeigten ihr „Panflutes and Paperwork“, die Isländerin Inga Huld Hákonardóttir „Again The Sunset“. Erstere korrelieren spielerisch Musik und Tanz, die zweite kreist. Nicht nur auf Holz.

DuctusMidiAuf verschlungenen Pfaden. Die in Marseille beheimateten KünstlerInnen Anne Lise Le Gac und Arthur Chambry stellten als letzte Vorstellung vor der Corona-induzierten Zwangspause ihre jüngste Arbeit „Ductus midi“ als österreichische Erstaufführung im Tanzquartier Wien vor. Ohne Anfang und Ende, ohne Start und Ziel reisen wir mit vier PerformerInnen. Und bleiben am Ende doch klüger.

02 hediEinstieg iconUnter den Highlights der Wiener Tanzgeschichte sind zwei mit Bezug zum Weißen Haus in Washington. Beim Amerika-Gastspiel der Fanny Elßler hatte die Wienerin 1840 die Ehre, vom amerikanischen Präsidenten eingeladen zu werden. Mit den Worten „Alles für den Präsidenten!“ brach sie festlich geschmückt zu dem Event auf. Und 1974 antwortete die gerade „inthronisierte“ First Lady Betty Ford auf ein Glückwunschschreiben ihrer Tanzlehrerin – die (vertriebene) Wienerin Hedi Pope –, sie möge sie doch bitte weiterhin freundschaftlich „Betty“ nennen. Hedi Pope feiert am 18. März 2020 ihren 100. Geburtstag!

WhiteDarknessKIMOTO FOGOMit Werken zeitgenössischer Choreografen beendete Manuel Legris seinen Premierenreigen an der Wiener Staatsoper. Ganz so, als wolle der in seiner Repertoirepolitik bisher als eher konservativ geltende Ballettchef, ein anderes, moderneres Image hinterlassen. Die Uraufführung des Programms, Pontus Lidbergs „Between Dogs and Wolves“, orientierte sich allerdings wieder vorwiegend am akademisch-klassischen Bewegungsrepertoire.