masuch1Ab der Spielzeit 2022/23 wird Bettina Masuch die künstlerischen Geschicke im Festspielhaus St. Pölten lenken. Die studierte Theaterwissenschaftlerin und erfahrene Kulturmanagerin folgt Brigitte Fürle nach, die das Haus seit 2013 nachhaltig auf Erfolgskurs gelenkt hat und ihre Amtsperiode mit dem 25-Jahre-Jubiläum abschließen wird.

17 Frauen und 34 Männer aus sieben Ländern hatten sich für diese Position interessiert, doch die vielfältige Biografie und Kenntnis der internationalen Tanzszene, die Bettina Masuch aufzuweisen hat, überzeugte die Findungsjury: Dramaturgie-Tätigkeiten am Kaaitheater in Brüssel, am Theaterhaus Jena, an der Volksbühne am Rosa-Luxemburg-Platz in Berlin sowie für Meg Stuart am Schauspielhaus Zürich; Tanzkuratorin für das Berliner Theater Hebbel am Ufer (HAU), Mitglied der Künstlerischen Leitung des Tanzfestivals "Tanz im August"; Künstlerische Leiterin des Springdance Festival in Utrecht und seit 2014 des tanzhaus nrw in Düsseldorf, das unter ihrer Intendanz 2017 mit dem "Theaterpreis des Bundes" ausgezeichnet wurde.masuch2

Ab Herbst 2022 übernimmt sie die Künstlerische Leitung am Festspielhaus St. Pölten. Assets für Ihre Zusage war nicht nur der Ruf, den das Haus mittlerweile als internationale Tanzbühne genießt. „Es beherbergt unter seinem Dach das Tonkünstler-Orchester als Residenzorchester und bietet so die einmalige Gelegenheit, die Kunstformen Tanz und Musik künstlerisch miteinander zu verbinden. Ich sehe das Festspielhaus als einen Ort zwischen Tradition und Gegenwart, mit einem Herz für den zeitgenössischen und grenzüberschreitenden Kanon, ein Nährboden für künstlerisches Schaffen und eine fruchtbare und geschäftige Oase für KünstlerInnen und BesucherInnen. Ein inklusiver Ort, der die Begegnung mit Tanz und Musik, Kunst am Puls der Zeit mit der Pflege des Erbes verbindet. Denn nicht nur in den Hauptstädten ist es möglich, sich profiliert zu äußern“, sagt sie. Ihr Programm soll markant, kontroversiell, originell, aber auch spartenübergreifend und mitunter auch gewagt sein. Jedenfalls soll es auch weiterhin ein vielfältiges und breites Publikum ansprechen.

www.festspielhaus.at