paktIm Rahmen einer Pressekonferenz präsentierte sich am 07. Oktober 2019 nach zwei Jahren Vorbereitung die neu gegründete Vereinigung „PAKT Wien“. 15 Wiener Veranstaltungsbetriebe, allesamt gemeinnützig, öffentlich gefördert und den zeitgenössischen darstellenden Künsten verpflichtet, schaffen hiermit eine (für weitere Mitglieder offene) Plattform, die der Vernetzung, dem informellen Austausch und insbesondere der gemeinsamen Interessenvertretung dienen soll.

Zusammengeführt hat die bislang 15 beteiligten Häuser (anwesend waren die künstlerischen und kaufmännischen LeiterInnen), unter ihnen das Tanzquartier Wien, brut, WUK, das Off- und das Kosmos Theater, die zunehmende Finanznot, erzeugt durch jahrelang nicht erfolgte Erhöhung bzw. Valorisierung der Fördermittel. Permanent steigende Kosten für den Erhalt und den Betrieb der Theater reduzieren das für den eigentlichen Zweck, die künstlerischen Produktionen, verbleibende Budget kontinuierlich. In der sich zuspitzenden finanziellen Lage der Häuser, vor allem aber auch in den prekären Arbeitsverhältnissen der Angestellten und der verpflichteten KünstlerInnen einschließlich deren Bedrohung von Altersarmut sehen die Beteiligten dringenden Handlungsbedarf.

In den bereits geführten Vorgesprächen zeigte sich Kulturstadträtin Veronica Kaup-Hasler (SPÖ) sehr verständnisvoll, wie von den beiden ModeratorInnen Richard Schweitzer (brut) und Veronika Steinböck (Kosmos Theater) angemerkt wurde.

Die Theater richten zusammen jährlich 5.500 Veranstaltungen mit circa 326.000 BesucherInnen aus. Dem Erhalt der kreativen Vielfalt, die die Qualität des Standortes Wien nicht nur als Kulturmetropole maßgeblich mitbestimmt, dienen die vorgebrachten Forderungen an die Politik – darunter ein Wiener Landesgesetz zur Kulturförderung –, mit der ein diesbezüglicher Dialog angekündigt wurde.

Details und weitere Informationen unter www.paktwien.at.