Matan1Passend zum Motto „You are enough“ des diesjährigen imagetanz-Festivals im Wiener Brut vollzieht Matan Levkowich in einer autobiografischen Performance seine Wandlung vom Soldaten zum Tänzer (und Choreografen) und vermittelt dabei sehr eindrücklich physische Zustände beider Berufe. Der in Wien lebende Israeli überzeugt durch seine Bühnenpräsenz ebenso wie durch seine Fitness.

Körperliches Training ist ihm wichtig. Die rigide militärische Disziplin ersetzte er mit Tanztraining – mit „slightly different awareness“. Doch den körperlichen Zustand als Soldat, den konnte Levkowich nicht mehr abrufen. Nun versucht er es mit seiner Performance „Function Man“: Seil klettern, stramm stehen, rennen, stramm stehen, auf dem Boden robben, Warnlampen verteilen – kriegstaugliche Disziplinen, auf der Bühne ohne Sinn und Zweck. Ebenso wie der Handstand, den er jetzt so eindringlich trainiert: schlicht um andersherum dazustehen, nicht um es besser zu können oder etwas damit erreichen zu wollen … Levkowich ist ein talentierter, geschmeidiger Mover, der den Rhythmus im Körper hat. Das wird in einer  Tanzsequenz deutlich, die nicht militärisch stur wiederholt wird, sondern die dabei erweiterbar und variantenreich ist. Er erzählt Anekdoten, singt Lieder mit Reminiszenzen an Soldatenzeiten, etwa „The Eye of the Tiger“ von Survivor – mehr militärisch gegrölt als gesungen – und die Eigenkomposition „Real Men don’t Eat Kish“, selbst begleitet auf einer Ukulele, mit Ratschlägen für richtiges Mannesverhalten.Matan2

Trotz dieser ironischen Einwürfe ist Matan Levkowich Performance fern von Zynismus. Sie ist keine Abrechnung mit dem Soldatentum, dem in Israel alle jungen Männer und Frauen unterworfen sind, sondern ein physisches Bemühen, die Zeit des Drills wieder in die körperliche Erinnerung zu holen. Mit der choreografischen Unterstützung von Claire Lefèvre ist ihm ein spannendes und eindringliches Reenactment gelungen, in das er am Ende auch das Publikum suggestiv miteinbezieht: Mit geschlossenen Augen erklimmen wir einen Hügel, beschwert mit 20 Kilogramm Gepäck, Munition, Wasser, ein Gewehr. Wir spüren die Blasen an den Füßen, die in engen Lederstiefeln stecken, den Schweiß unter dem Metallhelm – und bekommen so etwas von der Sensation mit, Soldat zu sein.

Claire Lefèvre & Matan Levkowich: „Function Man“ am 16. März im Brut (Uraufführung:  11. März 2016). Das Festival Imagetanz läuft noch bis 18. März.