Tanz und mehr über Tanz über Bewegung über Theater über Tanzgeschichte über Community Dance über Ausstellungen über Film über Tanzaufführungen über Performance über Musik über Tanzvermittlung über Tänzer über Tänzerinnen über Tanztraining über Tanzkritiken über Tanzevents über Kultur über Körper über Spitzentanz über Modern Tanz über zeitgenössischen Tanz über afrikanischen Tanz über Flamenco über Cirque nouveau über Rhythmus über Urban Dances über Hip Hop

Hungry SharksDer zeitgenössische Tanz ist jung in Kärnten. Und doch scheint er mit den drei Main Players Andrea K. Schlehwein und ihr Netzwerk AKS in Millstatt, dem Choreographic Center Bleiburg /Pliberk und dem Tanzamt Klagenfurt eine solide Basis gewonnen zu haben. Letzteres veranstaltet von 21. September bis 2. Oktober zum zweiten Mal das Tanzfestival „Pelzverkehr“ in den Räumlichkeiten des Klagenfurter Ensembles in der theaterHALLE 11.

Es ist noch gar nicht so lange her, da galt zeitgenössischer Tanz als eine rein urbane Erscheinung. Seit Anfang dieses Jahrhunderts entstehen jedoch vermehrt in ganz Österreich Initiativen in ländlichen Gebieten, die den Bühnentanz auf unterschiedliche Weise vorantreiben. Um außerhalb der Ballungszentren eine neue Kunstform durchzusetzen, braucht es wohl dieses Quäntchen Mehr an Kreativität und Durchhaltevermögen. Kärnten kann im Tanzbereich auf Initiativen verweisen, die dabei ebenso erfolgreich wie richtungsweisend sind.

Schlehwein neuAndrea K. Schlehwein und NETZWERK AKS

Eine der ersten Mutigen war Andrea K. Schlehwein und ihr NETZWERK AKS. Zusammen mit der Galeristin Eleonore Schäfer gründete die Choreografin, Regisseurin und Kuratorin das 400 m2 große „ART SPACE stift millstatt“. In diesen Räumlichkeiten fördert sie seit 2008 den zeitgenössischen Tanz in Kärnten mit Residenzen, Trainingsangeboten, durch dramaturgische Begleitung junger KünstlerInnen, durch die Serie „in-formell“ für Junge Zeitgenössische Kunst oder die internationale Performancereihe „LIGHT ON – LIGHT OFF“ sowie mit Diskursen und Dialogen. Im Zentrum ihrer eigenen künstlerischen Tätigkeit stehen Genre übergreifende Projekte. So wurde am 11. Juni dieses Jahres die Vernissage der Kunstausstellung „Frühstück mit Sengl“ mit Live-Musik, zeitgenössischem Tanz und der inszenierten Lesung eines Textes über die ausgestellten Werke von Peter Sengl kombiniert. In diesem Zusammenhang schrieb die Bloggerin Nayana Bhat über Andrea K. Schlehwein: „… es fasziniert mich, zu beobachten, wie sie sich nahtlos zwischen den Kunstgattungen bewegt, das eine mit dem anderen verbindet und damit den Werken ihre eigene Handschrift verleiht. Ihre Arbeiten gehören keiner Kategorie an, sie sind eine Kategorie für sich.“

CCB jo hermannChoreographic Center Bleiburg /Pliberk

Die anfangs aus einer (Budget-)Not heraus entstandene „Lange Nacht des Tanzes“ ist mittlerweile zu einem Markenzeichen des Choreographic Center Bleiburg / Pliberk (CCB) geworden. Freilich fiel diese Initiative im südkärtnerischen Städtchen auf fruchtbaren Boden, ist es ja nicht nur Heimat von international renommierten bildenden KünstlerInnen wie Kiki Kogelnik, Werner Berg oder Hermann Falke, sondern auch von Johann Kresnik, der im Deutschland der 1970er Jahre eine spezielle Art des politischen Tanztheaters kreiert hat. Der überwältigende Erfolg der Uraufführung eines seiner Werke im Rahmen der Europaausstellung „St. Paul-Bleiburg“ 2009 gab zwei Jahre später denn auch den Ausschlag zur Gründung des CCB, das mittlerweile seinen Aktionsradius auf weitere Kärntner Locations ausgedehnt hat. Unter dem Titel „Kärnten tanzt“ werden einerseits aus Kärnten stammende TanzkünstlerInnen zur Mitarbeit eingeladen, andererseits verteilen sich die unterschiedlichen Programmpunkte auf andere Orte im Land, heuer auf die Gemeinden Bleiburg, Maria Saal (wo das Duo Dominik Grünbühel und Luke Baio von 13. bis 24. August in Residenz ist), Steindorf am Ossiacher See, Millstatt, Villach und Gmünd. „Die 2014 begonnene Strategie den zeitgenössischen Tanz vom CCB-Sitz Bleiburg hinauszutragen in weitere Veranstaltungsorte in ganz Kärnten, hat sich als zielführend erwiesen und ein wesentlich größeres Publikum erreicht, als dies mit Aktivitäten nur an einem Veranstaltungsort der Fall gewesen wäre“, sagt Andrea Hein,  künstlerische Leiterin des CCB.CCB2 jo hermann

Beim Engagement der Formation Hungry Sharks von Valentin „Knuffelbunt“ Alfery (der Salzburger hat seinen Zweitwohnsitz in Klagenfurt) bewies Andrea Hein außerdem ein gutes Förderhändchen. Mit der Auftragsarbeit „Hidden in Plain Sight“ in Bleiburg gelang der Urban Dance Crew die zeitgenössische Tanzszene Österreichs auch für diese (bislang als kommerziell verschriene) Richtung zu öffnen. Ihr künstlerischer Ansatz überzeugt: Hungry Sharks sind mittlerweile bei zahlreichen Festivals vertreten. Im Juni waren sie sogar Gast im renommierten Londoner Tanzhaus Sadlers’ Wells, gefolgt von einer CCB-Vorstellung in Gmünd.

Zudem hat sich das CCB gut in der Region mit den italienischen und slowenischen Kulturinitiativen vernetzt. So findet am 22. September eine Kurzfassung der „Langen Nacht des Tanzes“ (die am 28. Juli mit 50 Mitwirkenden der internationalen zeitgenössischen Tanzszene auf zehn Bühnen in Bleiburg realisiert wurde) in der Künstlerstadt  Slovenj Gradec statt.

Pelxverkehr sujetTanzamt in Klagenfurt

Als Tanzjournalistin weiß Ingrid Chlapek-Türk um die Wichtigkeit der schriftlichen Dokumentation und Reflexion. Seit 2013 verschickt die künstlerische Leiterin von „Tanzamt Klagenfurt/Celovec“ einen monatlichen Alpen-Adria-Newsletter, in dem auf die kommenden Veranstaltungen in der Region hingewiesen wird. Außerdem veranstaltet das Tanzamt in Kooperation mit Niki Meixner/hungry_body das Klagenfurter Tanzkultur-Labor, eine Diskurs- und Präsentationsplattform, die jedes Jahr um den Welttanztag (29. April) stattfindet.Pelzverkehr Haas

Letztes Jahr hat das Tanzamt das Festival „Pelzverkehr“ in Kooperation mit dem „klagenfurter ensemble“ in der theaterHALLE ins Leben gerufen. In seiner zweiten Ausgabe 2017 werden von 21. September bis 7. Oktober acht stilistisch sehr unterschiedliche Produktionen gezeigt. Auch heuer ist ein Auftritt der Klagenfurter Stadttänzerin programmiert: Cat Jimenez tanzt “YP_Hend” in der Choreografie von Elio Gervasi. Die Alpen-Adria-Achse ist mit einem Gastspiel des Plesni Theater Ljubljana vertreten.

Pelzverkehr gappmeierEin Beispiel für die außergewöhnliche Zusammenarbeit der Kärntner Tanzinitiativen ist das Gastspiel der Helene Weinzierl/cieLaroque. Das im Rahmen von „Pelzverkehr“ präsentierte Stück „Bluff 03“ war im Juni und Juli, in jeweils unterschiedlichen Versionen, als Veranstaltung des CCB in Bleiburg und beim Festival Spectrum Villach zu sehen. Zum Abschluss des Klagenfurter Festivals entstehen die performativen Installationen von Inge Gappmaier in Kooperation mit „Die Lange Nacht der Museen“. Es ist diese lokale Vernetzung die sich langfristig für die nachhaltige Entwicklung der Szene als ebenso wichtig erweisen könnte wie regionale und internationale Kooperationen.

Pelzverkehr. Tanzwochen Klagenfurt, 2. Edition von 21. September bis 7. Oktober 2017 in der theaterHALLE 11
Info: http://tanzamtklagenfurt.blogsport.eu/

Art space Millstatt / Andrea K. Schlehwein: www.artspace-stiftmillstatt.com, www.andreakschlehwein.com

Choreographic Center Bleiburg / Pliberk: www.ccb-tanz.at

Der Text ist ein Originalbeitrag für die Kärntner Kulturzeitschrift BRÜCKE vom August 2017.