semyonowaDie legendäre russische Ballerina und Tanzpädagogin Marina Semjonowa ist am 9. Juni drei Tage vor ihrem 102. Geburtstag in Moskau gestorben. Sie war die erste große Ballerina, die von Agrippina Waganowa ausgebildet wurde. 1925 absolvierte sie die Staatliche Choreographieschule Leningrad und begann ihre Arbeit am Mariinski-Theater. 1930 wechselte sie zum Bolschoi-Theater, wo sie bis 1952 als Balletttänzerin aktiv war. Prinzessin Florine in "Dornröschen" und die Odette-Odile in "Schwanensee" zählten zu ihren Paraderollen.
Die am 30. Mai 1908 in Sankt Petersburg geborene Künstlerin reüssierte als eine der ersten sowjetischen Star-Tänzerinnen auch auf internationalen Bühnen Erfolge gefeiert. An der Pariser Oper trat sie etwa 1935 in der Titelrolle in "Giselle" mit Serge Lifar auf.
Nach ihrem Abschied von der Bühne war sie als eine der besten Ballettpädagoginnen bekannt und übte diesen Beruf bis ins Alter von 96 Jahren aus. Zu ihren SchülerInnen zählten unter anderem Swetlana Adyrchajewa, Nino Ananiaschwili, Natalja Bessmertnowa, Rimma Karelskaja, Marina Kondratjewa, Nadeschda Pawlowa, Maja Plissezkaja, Ljudmila Semenjaka, Nina Sorokina und Nikolai Ziskaridse.
1941 wurde ihr der Stalinpreis verliehen. 1975 wurde sie als Volkskünstlerin der UdSSR, 1988 als Held der sozialistischen Arbeit ausgezeichnet.
2004 beendete sie ihre Tätigkeit am Bolschoi-Theater, wo 2008 ihr 100. Geburtstag gefeiert wurde.
Semjonowa war mit Wsewolod Aksjonow verheiratet, mit dem sie die Tochter Jekaterina hatte, die auch eine ehemalige Ballerina des Bolschoi-Balletts ist.