stockerau bennentFriedrich Dürrenmatts Tragikomödie über Duckmäusertum und Bigotterie, Korrumpierbarkeit und auch die Süßigkeit der Rache ist mehr als 50 Jahre alt und hat dennoch weder Fett angesetzt noch graue Haare bekommen. Mit der unvergleichlichen Anne Bennent als alte Dame, Claire Zachanassian, hat Intendant und Regisseur Zeno Stanek ein nicht zu schlagendes Ass im Ärmel.

Stanek, der neue Intendant der Festspiele Stockerau, hat 1996 sein Regiestudium am Mac Reinhardt-Seminar abgeschlossen und bisher als freier Regisseur gearbeitet. 2007 hat er das Schrammel.Klang.Festival in Litschau am Herrensee gegründet, das er auch weiterhin leitet. Für seine erste Inszenierung in Stockerau hat Stanek ein Stück gewählt, das als Dauerbrenner das Publikum immer von neuem unterhält und mitreißt.

Der Besuch dieser alten Dame ist schockierend. Claire Zachanassian verspricht nämlich, den dahin siechenden Ort Güllen mit einer Geldspritze zu retten, wenn ihre Jugendliebe umgebracht wird. Alfred Ill hat sie einst als schwangeren Teenager sitzen lassen. Nun soll er büßen. Faszinierend zu beobachten, wie sich die Güllener von den versprochenen Millionen verführen lassen.

Mit Anne Bennent spielen Paola Aguilera, Rebecca Döltl, Karl Ritter, Karl Ferdinand Kratzl, Peter Dworzak, und viele andere – immerhin steht an ganzes Dorf auf der Bühne. Und die Schützenkapelle Stockerau ist auch dabei, wenn Claire Zachanassian in ihrer Heimat eintrifft.

Nicht nur Sprechtheater bieten die Festspiele Stockerau sondern auch ein reiches Musikprogramm mit Konzerten nach der Theatervorstellung in verschiedenen Lokalen der Stadt und sonntägigen Aufführungen mit den „Philharmonics“, Willi Resetarits und Stubnblues oder Swing mit „Nouvelle Cuisine“ und auch die „Blues Brothers are back“.

Festspiele Stockerau, 25. Juni bis 11. August 2013. Alle Informationen auf der Website.