castellucciEs wird unruhig. Luc Bondy leitet seine letzte Spielzeit, die von 10. Mai bis 16. Juni stattfinden wird, mit einem wehmütigen, aber lustvollen Blick ein. Wehmütig, weil sein Budget am Theatre National de l'Odeon - seiner künftigen Wirkungsstätte - deutlich geringer ausfallen wird. Lustvoll deshalb, weil "nur in Wien" zeitgenössisches kulturelles Schaffen noch in dem Ausmaß gefördert werde. 2013 wird es 41 Produktionen - darunter zehn Uraufführungen und zwölf Auftragswerke – aus 36 Ländern geben.

Im Tanz- und Performance-Programm wird "Dança morta", eine Arbeit des brasilianischen Choreografen Bruno Beltrão zu sehen sein, der aus einem Bewegungsvokabular urbaner Alltags-Gesten und Rituale zeitgenössischen Tanz entstehen lässt. Es waren in den letzten Jahren bereits zwei Arbeiten des Brasilianers bei den Wiener Festwochen zu sehen: Tanz-Performances aus einer Mischung von Streetdance, Break und Hip-Hop. Toshiki Okada zeigt eine Schauspiel-, Musik-, Tanz-Performance, in der er sich mit den Nachwirkungen der Katastrophe von Fukushima und dem Unbehagen an Gesellschaft und Politik beschäftigt. Mit seinen zwischen den Genres angesetzten Performances zeigt er sprachlich und gestisch "gefangene" Menschen eines Soziotops.

Neben den bekannten und bewährten Altmeistern der Regie (u.a. Johan Simons, Martin Kušej, Christoph Marthaler) wird es heuer – statt der Reihe Forum Festwochen – einen Ausstellungs- und Performanceparcours unter dem Titel „Unruhe der Form. Entwürfe des politischen Subjekts“ geben. Die Frage, ob die aktuelle Kunst den Widerstand gegen falsche ökonomische Strukturen befördern kann obwohl sie selbst daran teilhat, ist eine der Fragen, die in eine „Imagination eines politischen Subjekts in neuen Formen und Formaten“ münden soll. Die Räume der Secession und Ausstellungsräume in der Akademie der bildenden Künste und im Museumsquartier sollen sich dabei in einen Parcours verwandeln. Lectures, Konzerte und Performances und zehn politische Reden österreichischer Autoren (u.a. Franz Schuh, Franzobel, Ewald Palmetshofer, Thomas Glavinic, Thomas Arzt) finden in diesem Rahmen statt.

Neu ist auch die Performance-Reihe "Late Hour", die im brut im Künstlerhaus und im Schauspielhaus installiert wird. Hier wird u.a. die Broken Genre Performance „Big Hits“ gezeigt, eine Performance zwischen Live Art und Theater. Oder die Puppentheater-Performance „The Table“ des Blind Summit Theatre, das schon 2012 als Teil der außergewöhnlichen Aufführung von Simon McBurneys Bearbeitung von „The Master and Margarita“ bei den Wiener Festwochen zu Gast war. Das Ensemble zeigt die letzten zwölf Stunden im Leben von Moses - inklusive Abschweifungen und Kommentaren zum aktuellen Weltgeschehen.

Im Schauspielprogramm darf man besonders gespannt sein auf die Uraufführung von Nicolas Stemann: eine Schauspiel-Performance, die - wie von ihm gewohnt - Innovatives erwarten lässt. Unter dem Titel „Kommune der Wahrheit. Wirklichkeitsmaschine“ setzen sich Schauspieler, Musiker, Dichter und Regisseur Stemann in der Halle G im Museumsquartier fünf Tage lang den Weltnachrichten aus. Jeden Abend sind die Tore offen und die Zuschauer können sehen, was die Künstler aus der Informationsflut generiert haben. Ein Highlight wird die Österreich-Premiere von Romeo Castellucci darstellen, der 2009 schon mit „Purgatorio“ zu Gast war und atemberaubende Bilder zu inneren Zuständen und emotionalen Welten schuf. Publikumsliebling Robert Lepage wird den ersten Teil seiner Kartenspiel-Tetralogie „Playing Cards 1: Spades“ zeigen. Der Meister der Verwandlungen lässt aus einer Bühne, die einen großen Kartentisch simuliert, Situationen erwachsen, bei denen sechs Darsteller 52 Personen spielen.

Das Musikprogramm von Into the City steht heuer unter dem Motto „Music and Politics“ und wird auf dem Karlsplatz mit einem großen Open Air Konzert eröffnet, bei dem u.a. Drahdiwaberl und Texta, sowie die marokkanische Rapperin Soultana und die deutsch-türkische Rapperin Ebow auftreten. Man darf gespannt sein!

Schriftliche Bestellungen können ab sofort geschickt werden.

Wiener Festwochen 10. Mai – 16. Juni 2013, www.festwochen.at