choreogr.plakatTänzerInnen haben im Ballett wenig eigenen Freiraum. Sie führen aus, was vorgeschrieben ist, was der Choreograf sich ausgedacht hat. Einmal im Jahr erhalten Mitglieder de Wiener Staatsballett jedoch die Gelegenheit, eigene Bewegungsideen zu verwirklichen, sich als Choreografen zu versuchen. Der Ballettclub Wiener Staatsoper & Volksoper bietet ihnen mit der Plattform „junge Choreographen des Wiener Staatsballetts“ eine gern genützte Möglichkeit.

Sieben Tänzer des Wiener Staatsballetts und eine Tänzerin werden diesmal im Odeon ihre choreografischen Kreationen zeigen. Ausgeführt werden die Stücke von den Kolleginnen und Kollegen des Staatsballetts. Von Avraam (Ioanna) bis Zeisel (Prisca) führen 35 TänzerInnen aus, was sich ihre Kollegen und die Kollegin (Choreografinnen sind wie Dirigentinnen noch immer eher Mangelware) vorstellen.

Möglich ist der Abend nur mit Hilfe von Sponsoren (best4dance GmbH, die die Kostümherstellung unterstützen, oder einzelne Mitglieder des Ballettclubs) und dem totalen Einsatz der TänzerInnen, die ohne Gage arbeiten und auftreten.

„Junge Choreographen ’12 des Wiener Staatsballetts“, 26., 27., 28. Februar 2012,  20 Uhr, Odeon, 1020 Wien.