duboisEs ist eines der erlesensten Festivals des Landes: das Osterfestival Tirol. Seit 27 Jahren belebt es mit einem sorgfältig ausgesuchten Porgramm – heuer zum Thema „Mut“ – die Osterzeit in Innsbruck und Hall. Hannah Crepaz verfolgt als künstlerische Leiterin weiterhin den Weg, den ihre Eltern, Maria und Gerhard Crepaz, begründet haben. Von 20. März bis 5. April sind Begegnungen mit vertrauten Bekannten und Entdeckung von Neuem in Musik und Tanz angesagt.

Ein Wiedersehen gibt es mit Olivier Dubois (der im letzten Jahr mit „Elegie“ beim Festival gastierte). Er kommt mit seiner 2013 uraufgeführten Choreografie „Souls“ mit sechs Tänzern aus unterschiedlichen afrikanischen Staaten in die Dogana nach Innsbruck (24. März). Dort tanzt die Cie Léda von Maud Le Pladec am 29. März die Choreografie „Democracy“ zur Live Musik mit dem Ensemble Tactus.

Als krönender Abschluss des diesjährigen Festivals feiert „Kaash“ von Akram Khan seine Premiere im deutschsprachigen Raum am Ostersonntag. Es handelt sich dabei um die Wiederaufnahme des ersten abendfüllenden Stückes des britischen Choreografen aus dem Jahr 2002. Seine Fusion aus klassischem indischen (Kathak) mit zeitgenössischem Tanz hat Khan zum Bühnenbild von Anish Kapoor und der Musik von Nitin Sawhney inszeniert.

Prominent besetzte Konzerte versprechen auch in diesem Jahr wieder großartige Musikerlebnisse. „Für ein Festival wie das unsere ist es wichtig, dass wir spezielle Programme unterstützen und erarbeiten. Eines unserer großen Projekte sind die Bußpsalmen von Orlando di Lasso“, sagt Hannah Crepaz. Denn das Osterfestival Tirol soll nach Vorstellung der künstlerischen Leiterin vermehrt als Koproduzent und Initiator für internationale Projekte auftreten. Die Aufführung der vom Bayerischen Herzog ehemals streng geheim gehaltenen Bußpsalmen von Orlando di Lasso am Gründonnerstag ist vor allem aufgrund der Besetzung mit den Ensembles Profeti della Quinta und dolce risonanza einzigartig. Letztere haben anhand von Abbildungen der Prachthandschrift von Hans Mielich Streich- und Blasinstrumente rekonstruiert und neu bauen lassen. Musikalischer Leiter ist Florian Wieninger.savall

„Ein Teil des Osterfestival Tirol ist unserem kulturellen Umfeld gewidmet – ein Osterfestival ist ohne Passionsmusiken nicht denkbar“, erläutert Hannah Crepaz ihre Programmauswahl weiter. Als steter Wegbegleiter wird der renommierte und Bahn brechende Künstler für Alte Musik Jordi Savall wieder in Tirol gastieren. Diesmal spielt er mit armenischen Musikern und Mitgliedern seines Orchesters Hesperion XXI Musik im „Geist Armeniens“. Als Andenken an seine Frau, die 2011 verstorbene Sängerin Montserrat Figueras und an die Seele jenes Landes, das immer wieder Opfer von Kriegen, Besetzungen und blutige Vertreibungen geworden ist. (Am Karfreitag im Salzlager Hall.)

VermellDas Llibre Vermeill de Montserrat (14. Jh.) ist ein musikalisches Juwel, reich an volkstümlichen Klängen. „Da es vorkommt, dass die Pilger, die in der Kirche [...] in Montserrat Nachtwache halten, singen und tanzen wollen [...] sind einige Melodien hier niedergeschrieben“, steht darin. Mit ihm verbrachten die Pilger ihre Nächte in der Kirche, die als Pilgerherberge fungierte. Bei der Aufführung im Salzlager in Hall am Karsamstag musizieren das Ensemble La Camera delle  Lacrime unter der Leitung von Bruno Bonhoure mit den Tiroler Formationen Stimmsalz Hall und Gesangsstudio Do-re-mi Telfs.

Zeitgenössische Klangkunst gibt es zum 90. Geburtstag von Pierre Boulez. Solisten der Philharmonie Zürich bringen dessen Stück „Le Marteau sans maître“ (1955) zu Gedichten von René Char zum Klingen. Werke seines Lehrer Olivier Messian und dessen Schülers Gérard Grisey ergänzen das Programm des Abends am 26. März.jerusalem

Die Video-Performance „Jerusalem“ vom Künstlerkollektiv Berlin mit Live-Musik steht am 22. März auf dem Programm. Das belgische Kollektiv ist für seine unorthodoxe Art der szenischen Umsetzung von Dokumentarfilmen bekannt. In „Jerusalem“ geht es der Frage nach, wie sich Jerusalem – geistliches Zentrum dreier Weltreligionen – über einen Zeitraum von zehn Jahren entwickelt hat.

Literarisches gibt es zur Eröffnung des Osterfestivals 2015 in der Pfarrkirche in Hall mit Gedichten von Georg Trakl, dessen Todestag sich heuer zum hundertsten Mal jährt. Musikalisch wird die Lesung von Anne Bennent und David Bennent mit Orgelmusik von Max Reger ergänzt und kontrapunktiert.

Osterfestival Tirol, 20. März bis 5. April in Innsbruck und Hall in Tirol