bozengnawaSeit dreißig Jahren strömen im Monat Juli StudentInnen und Jugendliche nach Bozen, um Tanz zu lernen und zu sehen. Seit  der ersten Ausgabe des Festivals im Jahre 1985 wuchs die Anzahl der KursteilnehmerInnen von 96 auf bis zu 1000 in den vergangenen Jahren. Über 400 Choreografen aus 5 Kontinenten präsentierten ihre Arbeiten in Bozen.

bozenbalfeIn den zwei Kurswochen werden heuer insgesamt etwa 80 Kurse für Erwachsene und acht Kids-Pakete für den Nachwuchs von 5 bis 13 Jahren angeboten. 30 TanzdozentInnen und acht Musiker werden Bozen in eine Tanzstadt verwandeln. Erstmals wird die Forsythe-Tänzerin Esther Balfe unterrichten und einen Einblick in die kreative Methode des bahnbrechenden Choreografen William Forsythe geben. Neu im Team ist auch der international beliebte Dozent Carsten „Lumière“ Sasse (Modern Jazz und Funky) sowie Manis Sjahroeddin und Carmen Iglesias für Orientalischen Tanz bzw. Flamenco. Hip Hop-Expertin Nina Kripas kommt nach einigen Jahren aufregender, berufsbedingter Abwesenheit – unter anderem war sie mit der Gruppe Black Eyed Peas auf Welttournee – wieder nach Bozen zurück.

bozendornerFür das 30. Jubiläum des Festivals werden zwei besondere Events vom Kursfestival und dem Performanceteil gemeinsam realisiert: die site specific Aufführung der Wiener Cie Willi Dorner, „Bodies in urban spaces“ (19. Juli um 10.30 Uhr und 20.30 Uhr) und der Auftritt der jungen Tanzgruppe der Schule EpseDanse von Montpellier, die von Anne-Marie Porras geleitet wird, die mit ihrem Werk „M“ am 13. Juli das Kursprogramm im Parkhotel Holzner eröffnen.bozenmann

Zum Abschluss gibt es 2014 ein Doppel-Geburtstagfest zweier Festivals. Denn Tanz Bozen/Bolzano Danza feiert sein 30 Jahr-, die Runkelsteiner Klangfeste das 15-Jahr-Jubiläum. Die  Aufführungen der Serie „DanceWorks“, bei der Choreografien während des Festivals mit sehr fortgeschrittenen TänzerInnen erarbeitet werden, finden daher heuer auf dem malerischen, mittelalterlichen Schloss Runkelstein statt. Unter dem Titel : „Spiegelungen in Bewegung“ spannen die Choreografien von Jennifer Mann und Kenneth Burke den Bogen von der Tradition des klassischen Balletts zur zeitgenössischen Tanzsprache.

Auf dem Performanceprogramm 2014 stehen 12 Aufführungen mit Compagnien aus Italien, Deutschland, Holland, Spanien, Brasilien, Frankreich und Österreich. Eröffnet wird es von der São Paulo Companhia de Dança mit Choreografien von Marco Goecke, William Forsythe und Nacho Duato (14. Juli). Außerdem gastieren auf der großen Bühne des Stadttheater Bozen: Gauthier Dance mit „Alice“ von Mauro Bigonzetti (17. Juli), das Ballet Preljocaj mit „Empty Moves I, II, III“ (21. Juli), Constanza Macras | DorkyPark mit „Megapolis“ (23. Juli) und das Scapino Ballett mit „Pearl“, einer Choreografie des künstlerischen Leiters Ed Wubbe zu Barockmusik. Im kleineren Studio-Theater werden Stücke von Abbondanza/Bertoni, Sol Picó und vom Teatro Ribalta mit einem Gemeinschaftsprojekt der Tänzerin des Wuppertaler Tanztheaters Julie Anne Stanzak mit Mattia Peretto, einem Tänzer mit Down Syndrom, zu sehen sein.

bozenscapinoDie Tourismusbüro Bozen bietet jedes Jahr für Festivalteilnehmer spezielle Hotelpreise an. Zum Geburtstag gibt es darüberhinaus eine spezielle Zusammenarbeit in Form eines „Special Pass“. Damit können die Aufführungen sowie der Workshop „Body Management for dancers“ mit Johannes Randolf am Sonntag, dem 20. Juli zu einem sehr günstigen Preis besucht werden. Für KursteilnehmerInnen von auswärts gibt es zudem den „Special Pass Tourist“, der nicht nur die Angebote des „Special Pass“ beinhaltet, sondern auch die kostenlose Teilnahme an geführten Stadtrundgängen, Wanderungen in der Umgebung Bozens und thematische Führungen des Verkehrsamtes der Stadt Bozen umfasst.

Tanz Bozen / Bolzano Danza, 14. bis 26. Juli 2014. Infos und Anmeldungen: www.tanzbozen.it