herbstcollectionMit unermüdlichem Elan setzt sich Liz King im Burgenland für die Präsenz von zeitgenössischem Tanz ein. So organisiert sie auch heuer wieder in Oberwart – zusätzlich zu den schon traditionellen Tanztagen im Mai - die „D.ID Herbstkollektion“: An drei Tagen präsentieren Programme Eigenproduktionen und Arbeiten, die bei Residencies im Studio in Pinkafeld entstanden sind. Am ersten Abend waren Stücke von Iris Dittler und Glen Murray zu sehen.

Eröffnet wurde am Freitag mit „A_Body Construction“, nach einem Konzept und der Choreografie von Iris Dittler, einer bildenden Künstlerin, die hier mit Installationen im besten Sinne spartenübergreifend arbeitet: Hat sie doch auch „das Auge“, wie Liz King es formuliert, für Bewegung; für sehr feine, im Kleinen variierte und konzentrierte. Für Bewegung, die vor allem auf unkonventionelles Be-greifen von einfach geformten Gegenständen fokussiert , sich kurz und bei aller Zurückhaltung, auch auf diskretes Ertasten und Erfahren eines Gegenüber einlässt, in Verbindung mit einer sich homogen zu den minimalistischen Bewegungsbildern fügenden Soundkulisse (Andreas Trobollowitsch). Die vier Performerinnen aus einer seit fünf Jahren bestehenden Tanz-Gruppe unter Liz Kings Leitung – vier Choreografien hat sie mit diesen bereits erarbeitet – stellen sich mit beachtlicher Konzentration und exaktem Bewegen den Anforderungen.

Anerkennung gebührt auch der ebenfalls aus Liz Kings Gruppe zusammengestellten 15 PerformerInnen, die unter der Leitung von Glen Murray als zweiten Programmpunkt dieses Abends „A-K L-Z“ vorführten. Der tasmanische Choreograph, Gründer von Mature Artist Dance Experience, der weltweit auf seinen Tanz-Recherchen nach Anregungen sucht, stieß im Internet auf Liz King und ihre burgenländische BodyFocusGroup. In vierwöchiger Arbeit entstand neben einem Making Of die nun gezeigte Performance, die eine Suche nach „Gemeinsamkeiten und Unterschieden von Menschen der nördlichen und südlichen Hemisphäre“ habe. Diese Intention wurde in der einfach gehaltenen Gruppen-Choreografie nicht wirklich vermittelt, die Frage, ob nicht Kreativeres mit den Mitwirkenden möglich gewesen wäre, drängt sich auf; recht ansprechend nichtsdestotrotz die eine und andere Bewegungssequenz.

D.ID Herbstkollektion, Eröffnung am 27. November, läuft noch bis 29. November 2015 in Kooperation mit und im Offenen Haus Oberwart - OHO