Kalender

Flat View
Nach Jahr
Monatsansicht
Nach Monat
Weekly View
Nach Woche
Daily View
Heute
Zu Monat
Zu Monat
Search
Suche

Wochenansicht

10. Januar 2022 - 16. Januar 2022
10. Januar 2022 - 16. Januar 2022
  • Donnerstag, 13. Januar 2022 | 20:00 - 22:00  | Naïma Mazic / n ï m company – PoLy-Mirrors /a re-performance of feminine diagonals/ | brut | 

    Performen Diagonalen durch den Körper Femininität? Mit dieser Frage als Ausgangspunkt zeigt die Choreographin Naïma Mazic gesenkte Blicke, geneigte Köpfe, entblößte Hälse und verdrehte polyrhythmische Körper. Zugleich erzeugt sie eine Verwirrung beim Publikum, wer eigentlich wen betrachtet. Zwei Tänzer*innen und zwei Jazzmusiker*innen der n ï m company entwickeln eine gemeinsame rhythmische Sprache, die gewohnte Blickachsen der Zuschauer*innen bricht und neue, schräge, queere Perspektiven eröffnet. PoLy-Mirrors ist ein Glissando in ein diagonales feminines Sein.

    Die Tänzer*innen Yuika Hashimoto und Lucie Piot, sowie Evi Filippou an Vibraphon/ Perkussion und Georg Vogel an Synthesizer und am selbst gebauten Tasteninstrument M-Claviton bringen in PoLy-Mirrors eine tänzerisch-musikalische Auseinandersetzung mit Jazzmusik und Feminität auf die Bühne. Die Performer*innen teilen ungerade Grooves und entziffern (poly-)rhythmische Zyklen des Körpers. Die Künstlerin Lola Drubigny schafft mit ihrer Installation aus Spiegeln einen Raum, in dem sich Musik und Tanz reflektieren und dabei feminine diagonale Haltungen transformieren, zurückfordern und ihnen eine neue selbstbestimmte Bedeutung geben.

    PoLy-Mirrors /a re-performance of feminine diagonals/ beleuchtet die Projizierung, Erotisierung und Fetischisierung diagonaler Linien des weiblichen Körpers und hinterfragt stets eine resonierende Merkwürdigkeit, mystifizierte Verführung und Rituale der Unterwürfigkeit.

    Im Anschluss an die Vorstellung am 14. Jänner findet ein Publikumsgespräch statt.
      
    An den Vorstellungstagen ist von 19:00 bis 20:00 Uhr die Filminstallation PoLy-Mirrors von Alaa Alkurdi & Naïma Mazic im Foyer zu sehen.
     

    Naïma Mazic gründete 2016 den österreichischen Verein more2rhythm und die n ï m company. 2018/19 war sie Reisdenzchoreographin bei K3 Tanzplan Hamburg/ Kampnagel und machte den Master in Performance Studies an der NYU TISCH. Sie studierte in P.A.R.T.S., an der Reykjavik Academy of Arts, AHK Amsterdam und dem MUK Wien. Naïma Mazic wurde zum HipHop Continuum vom Jacob's Pillow Dance Festival eingeladen und ist ImPulsTanz DanceWeb15 Stipendiatin. Sie ist Tänzerin für die Choreografin Talia De Vries, war choreografische Assistentin der Filmemacherin Athina Tsangari und der Choreografinnen Erna Òmarsdottir und Alix Eynaudi. Naïma Mazic konzentriert sich in ihrer Arbeit auf die musikalische Unabhängigkeit von Tänzer*innen mit unterschiedlichem Hintergrund und auf die Zusammenarbeit mit Jazzmusiker*innen. Mit ihrer n ï m company performte sie unter anderem in Havanna, CAB Brüssel, der Vienna Art Week, Kunstraum NÖ, der Judson Church NYC, bei den Leipziger Jazztagen u.v.m.

     ::  Premieren

  • Freitag, 14. Januar 2022 | 20:00 - 22:00  | Naïma Mazic / n ï m company – PoLy-Mirrors /a re-performance of feminine diagonals/ | brut | 

    Performen Diagonalen durch den Körper Femininität? Mit dieser Frage als Ausgangspunkt zeigt die Choreographin Naïma Mazic gesenkte Blicke, geneigte Köpfe, entblößte Hälse und verdrehte polyrhythmische Körper. Zugleich erzeugt sie eine Verwirrung beim Publikum, wer eigentlich wen betrachtet. Zwei Tänzer*innen und zwei Jazzmusiker*innen der n ï m company entwickeln eine gemeinsame rhythmische Sprache, die gewohnte Blickachsen der Zuschauer*innen bricht und neue, schräge, queere Perspektiven eröffnet. PoLy-Mirrors ist ein Glissando in ein diagonales feminines Sein.

    Die Tänzer*innen Yuika Hashimoto und Lucie Piot, sowie Evi Filippou an Vibraphon/ Perkussion und Georg Vogel an Synthesizer und am selbst gebauten Tasteninstrument M-Claviton bringen in PoLy-Mirrors eine tänzerisch-musikalische Auseinandersetzung mit Jazzmusik und Feminität auf die Bühne. Die Performer*innen teilen ungerade Grooves und entziffern (poly-)rhythmische Zyklen des Körpers. Die Künstlerin Lola Drubigny schafft mit ihrer Installation aus Spiegeln einen Raum, in dem sich Musik und Tanz reflektieren und dabei feminine diagonale Haltungen transformieren, zurückfordern und ihnen eine neue selbstbestimmte Bedeutung geben.

    PoLy-Mirrors /a re-performance of feminine diagonals/ beleuchtet die Projizierung, Erotisierung und Fetischisierung diagonaler Linien des weiblichen Körpers und hinterfragt stets eine resonierende Merkwürdigkeit, mystifizierte Verführung und Rituale der Unterwürfigkeit.

    Im Anschluss an die Vorstellung am 14. Jänner findet ein Publikumsgespräch statt.
      
    An den Vorstellungstagen ist von 19:00 bis 20:00 Uhr die Filminstallation PoLy-Mirrors von Alaa Alkurdi & Naïma Mazic im Foyer zu sehen.
     

    Naïma Mazic gründete 2016 den österreichischen Verein more2rhythm und die n ï m company. 2018/19 war sie Reisdenzchoreographin bei K3 Tanzplan Hamburg/ Kampnagel und machte den Master in Performance Studies an der NYU TISCH. Sie studierte in P.A.R.T.S., an der Reykjavik Academy of Arts, AHK Amsterdam und dem MUK Wien. Naïma Mazic wurde zum HipHop Continuum vom Jacob's Pillow Dance Festival eingeladen und ist ImPulsTanz DanceWeb15 Stipendiatin. Sie ist Tänzerin für die Choreografin Talia De Vries, war choreografische Assistentin der Filmemacherin Athina Tsangari und der Choreografinnen Erna Òmarsdottir und Alix Eynaudi. Naïma Mazic konzentriert sich in ihrer Arbeit auf die musikalische Unabhängigkeit von Tänzer*innen mit unterschiedlichem Hintergrund und auf die Zusammenarbeit mit Jazzmusiker*innen. Mit ihrer n ï m company performte sie unter anderem in Havanna, CAB Brüssel, der Vienna Art Week, Kunstraum NÖ, der Judson Church NYC, bei den Leipziger Jazztagen u.v.m.

     ::  Premieren

  • Samstag, 15. Januar 2022 | 20:00 - 22:00  | Naïma Mazic / n ï m company – PoLy-Mirrors /a re-performance of feminine diagonals/ | brut | 

    Performen Diagonalen durch den Körper Femininität? Mit dieser Frage als Ausgangspunkt zeigt die Choreographin Naïma Mazic gesenkte Blicke, geneigte Köpfe, entblößte Hälse und verdrehte polyrhythmische Körper. Zugleich erzeugt sie eine Verwirrung beim Publikum, wer eigentlich wen betrachtet. Zwei Tänzer*innen und zwei Jazzmusiker*innen der n ï m company entwickeln eine gemeinsame rhythmische Sprache, die gewohnte Blickachsen der Zuschauer*innen bricht und neue, schräge, queere Perspektiven eröffnet. PoLy-Mirrors ist ein Glissando in ein diagonales feminines Sein.

    Die Tänzer*innen Yuika Hashimoto und Lucie Piot, sowie Evi Filippou an Vibraphon/ Perkussion und Georg Vogel an Synthesizer und am selbst gebauten Tasteninstrument M-Claviton bringen in PoLy-Mirrors eine tänzerisch-musikalische Auseinandersetzung mit Jazzmusik und Feminität auf die Bühne. Die Performer*innen teilen ungerade Grooves und entziffern (poly-)rhythmische Zyklen des Körpers. Die Künstlerin Lola Drubigny schafft mit ihrer Installation aus Spiegeln einen Raum, in dem sich Musik und Tanz reflektieren und dabei feminine diagonale Haltungen transformieren, zurückfordern und ihnen eine neue selbstbestimmte Bedeutung geben.

    PoLy-Mirrors /a re-performance of feminine diagonals/ beleuchtet die Projizierung, Erotisierung und Fetischisierung diagonaler Linien des weiblichen Körpers und hinterfragt stets eine resonierende Merkwürdigkeit, mystifizierte Verführung und Rituale der Unterwürfigkeit.

    Im Anschluss an die Vorstellung am 14. Jänner findet ein Publikumsgespräch statt.
      
    An den Vorstellungstagen ist von 19:00 bis 20:00 Uhr die Filminstallation PoLy-Mirrors von Alaa Alkurdi & Naïma Mazic im Foyer zu sehen.
     

    Naïma Mazic gründete 2016 den österreichischen Verein more2rhythm und die n ï m company. 2018/19 war sie Reisdenzchoreographin bei K3 Tanzplan Hamburg/ Kampnagel und machte den Master in Performance Studies an der NYU TISCH. Sie studierte in P.A.R.T.S., an der Reykjavik Academy of Arts, AHK Amsterdam und dem MUK Wien. Naïma Mazic wurde zum HipHop Continuum vom Jacob's Pillow Dance Festival eingeladen und ist ImPulsTanz DanceWeb15 Stipendiatin. Sie ist Tänzerin für die Choreografin Talia De Vries, war choreografische Assistentin der Filmemacherin Athina Tsangari und der Choreografinnen Erna Òmarsdottir und Alix Eynaudi. Naïma Mazic konzentriert sich in ihrer Arbeit auf die musikalische Unabhängigkeit von Tänzer*innen mit unterschiedlichem Hintergrund und auf die Zusammenarbeit mit Jazzmusiker*innen. Mit ihrer n ï m company performte sie unter anderem in Havanna, CAB Brüssel, der Vienna Art Week, Kunstraum NÖ, der Judson Church NYC, bei den Leipziger Jazztagen u.v.m.

     ::  Premieren

  • Sonntag, 16. Januar 2022 | 19:30 - 21:00  | The Garden | Landesthater Linz | 

    In Märchen und Mythen zeigt sich jene schlummernde Kraftquelle, die jede:r von uns in sich trägt. Haben wir diese in uns entdeckt, so finden wir zurück zu Leidenschaft, Kreativität, Instinkt und Selbstbewusstsein. Märchen geben Hoffnung, Visionen sowie Lösungsansätze utopischer Art! Inspiriert von Quellen des eigenen Ursprungs setzen sich die Tänzer:innen, aus unterschiedlichen Kulturkreisen stammend, in 15 choreografischen Porträts mit dem Thema Natur auseinander. Ein Tanzabend wie eine Symphonie, mystisch, berührend, für Zuschauer:innen jedes Alters.

     ::  Aufführung

Wir benutzen Cookies

Wir nutzen Cookies auf unserer Website. Einige von ihnen sind essenziell für den Betrieb der Seite, während andere uns helfen, diese Website und die Nutzererfahrung zu verbessern (Tracking Cookies). Sie können selbst entscheiden, ob Sie die Cookies zulassen möchten. Bitte beachten Sie, dass bei einer Ablehnung womöglich nicht mehr alle Funktionalitäten der Seite zur Verfügung stehen.