Kalender

Flat View
Nach Jahr
Monatsansicht
Nach Monat
Weekly View
Nach Woche
Daily View
Heute
Zu Monat
Zu Monat
Search
Suche

Wochenansicht

21. Juni 2021 - 27. Juni 2021
21. Juni 2021 - 27. Juni 2021
  • Freitag, 25. Juni 2021 | 08:00 - 20:00  | if a bee falls (in)to a box - conjuring phenomena at home | WUK | 

    if a bee falls in(to) a box ist ein Home-Performance Paket inspiriert von natürlich auftretenden optischen und akustischen Phänomenen.

    Die Künstler_innen haben sich aus der Entfernung ihrer jeweiligen Städte (Wien und Bristol) zusammengefunden, um gemeinsam spartenübergreifend in den Bereichen Choreografie, bildende Kunst & Klang zu arbeiten. Sie haben Pakete für zwei Personen geschaffen und kuratiert, die für den Gebrauch zu Hause nach Sonnenuntergang konzipiert sind. Darin befinden sich eine Sammlung von Materialien und die Anleitung zu einer sinnlichen Home-Performance & dem Heraufbeschwören von Visionen; zugleich wissenschaftlich und magisch, antik und futuristisch.

    if a bee falls in(to) a box ist der erste von zwei Teilen. Der zweite Teil dieser Arbeit - if a bee falls in a forest – ist eine immersive Performace-Installation, die live im Rahmen von WUK performing arts 2022 uraufgeführt werden soll.

    Geeignet für Erwachsene und Personen ab 12 Jahren.

    Das Paket enthält schriftliche Anleitungen in Deutsch und Englisch, daher sind Lesefähigkeiten unerlässlich.

     ::  Aufführung

  • Samstag, 26. Juni 2021 | 19:30 - 21:00  | Bilder einer Ausstellung | Landesthater Linz | 

    Inspiriert durch eine posthume Ausstellung von Werken seines verstorbenen Freundes, des Malers Victor Hartmann, komponiert Modest Mussorgski 1874 seinen Klavierzyklus Bilder einer Ausstellung. Bekannt wurde das Werk aber vor allem durch eine das Original glättende Orchesterfassung von Maurice Ravel. Dabei hatte Mussorgski ein Klavierwerk mit archaischer Rohheit geschaffen, das mit seinem nicht enden wollenden Farbenreichtum die ästhetischen Klangvorstellungen seiner Zeit sprengte und bereits die Pforten zum 20. Jahrhundert aufriss.
    Die Choreografien von Mei Hong Lin zeichnen sich durch die enge Verbindung zwischen Musik und Bewegung aus. In Bilder einer Ausstellung unterzieht sie ihr eigenes Schaffen einer systematischen Intervention und hinterfragt ihr Werk neu. Sie setzt bestehendes Material als strukturelle und emotionale Inspiration in einen neuen Kontext und manifestiert Bewegung und Ausdruck als eine Fortentwicklung ihrer eigenen choreografischen Entwicklung. Sie zeigt Möglichkeiten zur Überwindung von Angst und Tod auf sowie die Akzeptanz der Endlichkeit und zeichnet das tiefenpsychologische Narrativ der Bilder einer Ausstellung choreografisch nach. Dabei erfindet sie mit Hilfe eines interagierenden Sounddesigns und dem DJ Christian Düchtel LIVE ON STAGE den Klavierzyklus neu: Modest Mussorgski und Mei Hong Lin - reframed.

     ::  Aufführung

Wir benutzen Cookies

Wir nutzen Cookies auf unserer Website. Einige von ihnen sind essenziell für den Betrieb der Seite, während andere uns helfen, diese Website und die Nutzererfahrung zu verbessern (Tracking Cookies). Sie können selbst entscheiden, ob Sie die Cookies zulassen möchten. Bitte beachten Sie, dass bei einer Ablehnung womöglich nicht mehr alle Funktionalitäten der Seite zur Verfügung stehen.