Kalender

Flat View
Nach Jahr
Monatsansicht
Nach Monat
Weekly View
Nach Woche
Daily View
Heute
Zu Monat
Zu Monat
Search
Suche

Tagesansicht

Samstag, 1. Februar 2020
Samstag, 1. Februar 2020
  • Samstag, 1. Februar 2020 | 14:00  | Führung mit Expertise | Theatermuseum | 

    Im Rahmen der Ausstellung Alles tanzt. Kosmos Wiener Tanzmoderne

    TanzexpertInnen und WissenschafterInnen verwandter Sparten laden zu Schwerpunktthemen ein.
    Jeden ersten Samstag im Monat um 14 Uhr
    Eintritt plus € 3 Führungsgebühr

    5.10., Nikolaus Selimov: Spurensuche – Einflüsse der Tanzmoderne auf die Gegenwart
    2.11., Brigitte Dalinger: Tanz als Ausdrucksmittel jüdischer Identität
    7.12., Andrea Amort: Fund-Stücke
    4.1.2020, Paul M. Delavos: Filmdokumente der Wiener Tanzmoderne
    1.2., Andrea Amort: Fund-Stücke

    Theatermuseum, Lobkowitzplatz 2, 1010 Wien
    täglich außer Dienstag, 10-18 Uhr, T +43 1 525 24 2729

     ::  Anderes

  • Samstag, 1. Februar 2020 | 19:00 - 22:00  | Soulrhythms Samstag | Samdrubling | 

    Die Soulrhythms Samstagabende werden von Lehrerinnen und Lehrern der Conscious Dance Praktiken 5Rhythmen®  und Soul Motion® gestaltet.

    Achtung gelegentlich finden die Abend an einem anderen Ort statt! Bitte auf der Website nachsehen!

    Weitere Informationen: www.soulrhythms.at/events/soulrhythms-saturdays

    Beitrag € 25, Sozialpreis € 20

    Bitte hier anmelden wenn du zum ersten Mal kommst, sonst einfach rechtzeitig kommen und mittanzen: https://soulrhythms.seminarorganisation.info/tanzveranstaltungen

     

     ::  Anderes

  • Samstag, 1. Februar 2020 | 19:30 - 20:45  | Heile mich. Uraufführung von Martin Gruber und aktionstheater ensemble | Werk X | 

    Normal 0 21 false false false DE-AT X-NONE AR-SA /* Style Definitions */ table.MsoNormalTable {mso-style-name:"Normale Tabelle"; mso-tstyle-rowband-size:0; mso-tstyle-colband-size:0; mso-style-noshow:yes; mso-style-priority:99; mso-style-parent:""; mso-padding-alt:0cm 5.4pt 0cm 5.4pt; mso-para-margin:0cm; mso-para-margin-bottom:.0001pt; mso-pagination:widow-orphan; font-size:11.0pt; font-family:"Calibri",sans-serif; mso-ascii-font-family:Calibri; mso-ascii-theme-font:minor-latin; mso-hansi-font-family:Calibri; mso-hansi-theme-font:minor-latin; mso-bidi-font-family:Arial; mso-bidi-theme-font:minor-bidi; mso-fareast-language:EN-US;}

    An politischen Heilsbringern, deren Wirkmacht dann am größten ist, wenn sie nichts sagen, arbeiten sich Martin Gruber und sein preisgekröntes aktionstheater ensemble schon länger ab. An einer Ego-Gesellschaft, die diese befeuert und von diesen befeuert wird, auch. In ihrer neuesten Uraufführung stellt sich „die schnelle politische Eingreiftruppe“ (Der Standard) diesmal die Frage, wie sich diese Stimmungslage auf das Individuum, die Einzelne und den Einzelnen auswirkt:

    Isabella naht, nach einer längeren Krankheitsphase und mehreren missglückten Partnerschaften, Rettung durch einen abermaligen Heilsbringer. Allein den bekommen wir nicht zu Gesicht, er bleibt Chimäre, bloße Projektionsfläche. Da ist, neben Isabella, nur Susanne und Kirstin. Die Sehnsucht nach Nähe treibt sie zueinander, gemeinsam ist ihnen die Suche nach dem richtigen Leben. Dem heilen Leben …

    In gewohnt schonungsloser Manier beginnen Gruber und seine Compagnie in dieser Nabelschau bei sich selbst; aus dem Bedürfnis ganz und heil zu sein, suchen sie nach möglichst schnellen Patentrezepten. Rezepte, die freilich nicht verkürzt und einfältig genug sein können, als dass man sie nicht gerne glauben will. Die Suche nach dem Heil führt drei Schauspielerinnen und fünf Musiker, mit Karacho, zu einem tragikomischen Ritt in den Abgrund. Was dazwischen aufkeimen darf, sind stille Momente der Poesie, hinter welcher so etwas wie Heilung liegen mag.

    „Martin Gruber und das legendäre aktionstheater ensemble landen ihren neuesten Coup!“ (nachtkritik.de) „Ein wuchtiger stream of conciousness“ (St. Galler Tagblatt). „Die emotionale Bandbreite, die den Zuschauer frontal trifft, ist kaum zu überbieten“ (NEUE). „Wer sich nicht in Teilen wiedererkennt, hat seine Menschlichkeit bereits gänzlich verloren“ (Vorarlberger Nachrichten), „… führt die Zuseher in die dunkelsten Seelenlandschaften“ (Kronen Zeitung). „Von Traurigkeit durchtränkt!“ (Der Standard) „Überaus sehenswertes Stück Theater“ (APA), „der begeisterte Applaus belohnte alle für die fantastischen Leistungen“ (Kultur). „Eines der besten Theaterensembles Österreichs“ (Falter)

     ::  Premieren