tangoTango ist ein argentinisches Markenzeichen. Inzwischen hat er aber eine Popularität erreicht, dass man sich umgekehrt fragen kann, ob Argentinien nicht eine Erfindung des Tango geworden ist. Jedenfalls gehören die beiden einfach zusammen, wie dieses jüngste Tangobuch, gefühlvoll aus dem Spanischen übersetzt („Tango para princiantes“) beweist.

buchballetWas dem menschlichen Gehirn nicht gelingt, den flüchtigen Augenblick festzuhalten, kann die Kamera des Fotografen. Tänzerinnen und Tänzer der beiden Wiener Opernhäuser in Ruhe zu betrachten, den von der Kamera vorgetäuschten Stillstand der Bewegung zu genießen, erlaubt ein neuer Fotoband von Josef Gallauer über die Tänzerinnen und Tänzer der Wiener Staatsoper und Volksoper.

buch_roystonSir Simon Rattle, künstlerischer Leiter der Berliner Philharmoniker, und der Choreograf Royston Maldoom haben 2004 mit dem Film „Rhythm is it!“ das Konzept des Community Dance in Deutschland und Österreich mit einem Paukenschlag bekannt und populär gemacht.

Jacalyn Carley hat bereits bei Royston Maldooms Autobiografie mitgearbeitet. Das vorliegende Praxisbuch ist ein weiteres Produkt dieser Zusammenarbeit der beiden und beleuchtet die praktischen Aspekte für die Arbeit im Community Dance. Es bietet einen Leitfaden für die Organisation und Durchführung von Tanzprojekten, stellt die Frage nach der Nachhaltigkeit wie Publikumsgewinnung, Artists in Residence und Festivals.

Die britische Performancegruppe Forced Entertainment hat ihren 20. Geburtstag schon einige Jahre hinter sich und dennoch nicht die Absicht, sich zur Ruhe zu setzen. Die 1984 von ehemaligen TheaterwissenschaftlerInnen der Universität Exeter in Sheffield gegründete Gruppe kann einen ungewöhnlichen Werkkatalog vorweisen. Haben Forced Entertainment doch im Lauf ihrer Arbeit beschlossen, keine der üblichen Grenzen des Theaters mehr anzuerkennen. Weder zeitliche - manche Vorstellungen dauern sechs, zwölf oder gar 24 Stunden -, noch stilistische oder mediale. Installationen, Videos, Fotografien zählen ebenso zu den Produktionen des Teams unter Tim Etchells wie Internetarbeiten oder reflexive Essays. Essays über die Gruppe bietet auch ein ansehnlicher, weil zweisprachiger (Deutsch /Englisch) Band über diese Ausnahmeerscheinungen auf der Theaterbühne. Denn, eines muss festgehalten werden, wenn Forced Entertainment auch mit dem Publikum Kontakt aufnehmen, das Publikum beschimpfen oder auffordern, wegzugehen, über ihre eigene Arbeit reflektieren und spielen, oder einfach am Tisch sitzend lange Reden halten, die SpielerInnen verlassen niemals die Bühne. Die eine Rolle (oder auch sich selbst) spielenden Frauen und Männer reißen möglicherweise die vierte Wand ein, aber sie überspringen sie dann doch nicht. Auf Einladung der Wiener Festwochen war die Truppe auch bereits mehrmals in Wien zu sehen.
Forced Entertainment sind anarchisch und frech, sie lassen die Grenzen zwischen Gespieltem und Realität immer mehr verschwimmen und zetteln auf der Bühne gerne einen Diskurs über das Theater und seine Funktion, also darüber, was sie da gerade tun, an. Für dieses Ensemble ist die ganze Bühne Welt. Möglich, dass man mit der ausufernden Selbstdarstellung, der mangelnden Rücksicht auf ein sich nach unterhaltender Entspannung sehnendem Publikum, der Dreistigkeit einer ihre eigenen Ziele verfolgenden Truppe nicht immer zurecht kommt, auch oft nicht versteht, worum es da eigentlich geht, sicher ist, dass Forced Entertainment und ihre Arbeit in der Beschreibung und Reflexion ganz nahe kommen, näher möglicherweise als in der direkten Konfrontation zwischen Bühne und Zuschauerraum.
Zu verdanken ist das der in Wien lebenden Theaterwissenschaftlerin und Kritikerin Judith Helmer, die gemeinsam mit dem Journalisten Florian Malzacher die erste Buchpublikation über Forced Entertainment herausgegeben hat. Obwohl Helmer ihre Diplomarbeit über F. E. geschrieben hat, ist sie selbst nur mit dem Einleitungsbeitrag vertreten. Durch die unterschiedlichsten Beiträge renommierter AutorInnen wird Forced Entertainment von vielen möglichen Seiten unter die Lupe genommen und beleuchten. Kritikpunkte allerdings werden nicht angestrahlt - Forced Entertainment haben auch unter Fachleuten nur AnhängerInnen. Dennoch, das Buch ist wärmstens zu empfehlen: Wissenschaftliche Analysen stehen neben essayistischen Annäherungen (Hans-Thies Lehmann schlägt eine Brücke zu Shakespeare), subjektive Eindrücke finden sich neben informativen Rückblicken auf erste Arbeiten in den Achtzigerjahren oder die innovativen Ansätze ab den Neunzigerjahren, das Theater spielerisch auf seine grundlegenden Prinzipien zu untersuchen (Helmer). Tim Etchells selbst hat einen Text „über 20 Jahre mit 66 Fußnoten“ verfasst und sich auch für ein Interview zur Verfügung gestellt. „Not Even a Game Anymore“gibt nicht nur spezifische Auskunft über das Theaterkollektiv und seine Arbeit, sondern darüber hinaus auch über Formen, Intentionen und Möglichkeiten von Performance überhaupt.

Hg Judith Helmer / Florian Malzacher (Hg): Not Even a Game Anymore
ISBN: 978-3-89581-115-7

Direktverbindung zum Titel bei Amazon

{iframe}http://rcm-de.amazon.de/e/cm?t=tanzat-21&o=3&p=8&l=as1&asins=3895811157&fc1=000000&IS2=1&lt1=_blank&m=amazon&lc1=0000FF&bc1=000000&bg1=FFFFFF&f=ifr{/iframe}

„Die Künste sind bekanntermaßen ein Hauptfeld der Intrige, insbsondere die darstellenden Künste … Sind demnach also Menschen, die sich von berufs wegen diesen Künsten hingeben, besonders anfällig dafür, ‚Täter“ oder ‚Opfer' von Intrigen zu sein“, fragt Ralf Stabel in seinem Buch IM Tänzer. IM steht in diesem Fall für „Inoffizieller Mitarbeiter“, denn der Autor hat ein Stück deutsch-deutscher Geschichte aufgearbeitet. Es geht um das Spitzelwesen des Staatssicherheitsdienstes (Stasi) der DDR, der sich gerne aus den Reihen des künstlerischen, technischen und administrativen Personals InformantInnen anwarb, die über KollegInnen Auskunft gaben. In der DDR galt Kunst als Waffe im Kampf der gesellschaftlichen Systeme und spielte daher eine zentrale Rolle in der ideologischen Propaganda. Themen der Bespitzelung waren: mögliche Fluchtpläne in den Westen, sexuelle Vorlieben, ideologische Einstellungen, aber auch die Einhaltung eines künstlerischen Programms, das dem Regime genehm war. Insgesamt ging es der Staatssicherheit darum, möglichst lückenlose Profile der Staatsbürger anzulegen - informelle MitarbeiterInnen waren in allen Bereichen des gesellschaftlichen Lebens zu finden. Ein gefährliches Spiel, auf das sich die InformantInnen größtenteils „freiwillig“ einließen.

Der Pakt der IM mit der allmächtigen Partei hatte freilich viel weit reichendere Folgen als dies eine gemeine Intrige in einem freien Staat auszulösen imstande ist. Immerhin waren bei der Anwerbung der IM neben ideologischen auch finanzielle Gründe maßgeblich. Nicht nur ehemals Betroffenen - und jeder DDR-Bürger war potenziell ein Subjekt der Bespitzelung - muss es bei der Lektüre kalt über den Rücken laufen.
Stabel hat gründlich recherchiert und das Spitzelwesen und die Tätigkeiten der IM in der Deutschen Staatsoper Berlin und an der Palucca-Schule Dresden dokumentiert sowie die „Karrieren“ der IM-Netzwerker „René“ und „Tom“ verfolgt. Besonders interessant ist das Kapitel über Gret Palucca, der letzten Vertreterin der Moderne in der DDR. Obwohl sie weder Mitglied der NSDAP noch der SED war, gelang es ihr, sich immer mit den Mächtigen zu arrangieren. Geholfen hat ihr dabei eine scheinbar völlig apolitische Haltung und eine mächtige Portion Selbstbewusstsein. Freilich war sie immer ein Subjekt der Bespitzelung, aber ihre diversen Eskapaden (inklusive ihrer Absetzung in den Westen) blieben weitgehend ohne folgen. Es dürfte also wohl auch die apolotische Haltung vieler TänzerInnen dazu beigetragen haben, dass die Stasi in diesem Berufsstand relativ einfaches Spiel hatte.

Stabels Buch ist nicht nur aufgrund seiner differenzierten Haltung gegenüber „Opfern“ und „Tätern“ lesenswert (er nennt die Beteiligten nur mit ihrem Decknamen, die tatsächlichen Personen werden nicht vorgeführt), sondern auch deshalb, weil er einen Einblick in eine bisher weitgehend unbekannt Tanzgeschichte gibt. Diese freilich ist ebenso ideologisch geformt und gefärbt wie das ganze DDR-System - auch darüber hatten die IM zu wachen.

Ralf Stabel: IM "Tänzer"
Erscheinungsjahr: 2008
ISBN: 978-3-7957-0165-9

Direktverbindung zum Titel bei Amazon:

 

Carols Acostas Biografie ist sympathisch, schon allein deshalb, weil er sich der Autor nicht ständig als der Größte und Beste vermarktet. Die Stärke des Buches liegt vielmehr in der Beschreibung der emotionalen Kämpfen, die der Junge aus ärmsten Verhältnissen durchlebt, als ihn seine Karriere immer weiter von seiner Familie entfremdet. Sein Vater, Lastwagenfahrer, hatte Ballett für seinen Sohn als Beruf gewählt, und setzte diese Wahl mit drakonischen Mitteln durch - er prügelte seinen Sohn buchstäblich in die Ballett-Karriere. Nur langsam fügte sich der Junior, der doch viel lieber Fußballspieler werden wollte und bei den Breakdance-Wettbewerben seines Viertels siegreich war, in sein Schicksal. Nach seinen ersten Erfolgen beim Prix de Lausanne und beim Tanzwettbewerb in Paris bricht anlässlich der Krankheit seiner Schwester Berta, noch einmal der Frust über den eingeschlagenen Weg auf: „Du hast die Chance auf eine andere Zukunft. Das wirkliche Verbrechen wäre es, das wegzuwerfen“, sagt sein Vater zu ihm. Der junge Acosta bezahlt diese Chance mit einer grenzenlosen Einsamkeit. Die familiären Konflikte begleiten ihn Zeit seines Lebens. Eine Aussöhnung gibt es erst, als die Familie bei der Uraufführung von Carlos Acostas Erfolgsproduktion „Tocororo. Eine kubanische Geschichte“ (Premiere im Sadler's Wells Theater in London, 2005), in dem er seine Lebensgeschichte tänzerisch darstellte.
Doch sein Weg ist unaufhaltsam. Seine engagierte Ballettlehrerin „Chery“ Romana de Sáa beschließt, dass er das Angebot, mit 17 als Solist beim English National Ballet engagiert zu werden, nicht ausschlagen kann, und sie nimmt das Risiko, das damit verbunden ist, auf sich. Denn Acosta war schließlich bereits beim Nationalen kubanischen Ballett aufgenommen worden, ein Engagement, das für alle Ballettstudenten des Landes die höchste Auszeichnung darstellte. Andererseits wussten alle, dass es bei der Rollenbesetzung junge Begabungen nicht fördert.
Beim English National Ballet macht eine Knöchelverletzung seinem steilen Aufstieg ein jähes Ende und er kehrte wieder nach Kuba und zu seiner Familie zurück. Der Knochensporn sollte immer wieder auftreten und drei Operationen zur Folge haben. Über diese Zeit hilft ihm seine leidenschaftliche Geliebte und Freundin Estefania hinweg.
Nach seiner Genesung nimmt ihn die herrische Alicia Alonso ins Kubanische Nationalballett auf, aber in einer niedrigen Position mit einem Gehalt von 138 Pesos bzw. 1 Dollar im Monat. Acosta muss seinen Stolz schlucken und ihm wenig angenehme Rollen, wie den Alten in Ödipus Rex tanzen.
Aus diesem Schicksal erlöste ihn Ben Stevenson, der ihn zu einer angemessenen Gage zum Houston Ballett holte. 1988 holt ihn das Royal Ballet als ersten Solisten.
Acosta gelingt mit seiner Autobiografie eine flott erzählte Geschichte. Man erfährt in diesem Buch viel über Kuba, über die Welt der Intrigen in den Ballettensembles (obwohl sich Acosta immer mit größter Diskretion darüber äußert). Ausführlicher geht er da schon auf die Sex-Spiele mit Freundinnen oder auf die Stimmung der (kubanischen) Emigranten in London ein.

Carlos Acosta. Kein Weg zurück
Erscheinungsjahr: 2008
ISBN: 978-3-7957-0192-5

 

{iframe}http://rcm-de.amazon.de/e/cm?t=tanzat-21&o=3&p=8&l=as1&asins=3795701929&fc1=000000&IS2=1<1=_blank&m=amazon&lc1=0000FF&bc1=000000&bg1=FFFFFF&f=ifr{/iframe}