lampenfieberFür eine erfolgreiche Performance ist ein Quantum Lampenfieber notwendig. Doch wenn die Auftrittsangst überhand nimmt, wird die Leistung beeinträchtigt. Das vorliegende Buch der Psychotherapeutin und Musikerin Claudia Spahn erklärt die Grundlagen des Lampenfiebers und gibt hilfreiche Tipps zu dessen Optimierung.

schauspieltraining

„Schauspieltraining“ von Stephan Richter ist ein das Handbuch für die Aus- und Weiterbildung. In ihm sind 100 Gruppen-, Einzel-, Partner-, Entspannungs- und Lockerungsübungen beschrieben. Ein Lexikon der wichtigsten Arbeitsbegriffe und Regeln aus der Schauspielmethodik ergänzen das Buch.

heretodayA life´s voyage. „A German dancer meets an Australian ballerina in an American ballet company, rehearsing in Germany, prior to a tour in Spain.“ Zufällig trafen sie beim American Festival Ballet zusammen: Alexander Roy, der seine ersten Ballettschritte im zerbombten Magdeburg machte, und die aus Sydney stammende Christina Gallea.

buchemotion1Der Tanz hinter den Kulissen geschieht ohne Publikum. Und doch wollen Ballettfans ihre Lieblinge auch gern ohne Maske und Kostüm aus der Nähe sehen. Ein prächtiger Bildband macht das möglich und gibt Einblicke in den Alltag der Tänzerinnen und Tänzer des Wiener Staatsballetts abseits der glanzvollen Bühnenauftritte. Backstage werden aus Märchenfiguren irdische Wesen.

nijinskyDer erste Auftritt des Tänzers Vaslav Nijinsky mit den Ballets Russes in Paris im Jahre 1909, gilt als die Geburtsstunde des Modernen Balletts. Mit seinen aufsehenerregenden Sprüngen, die so aussahen als bliebe er in der Luft stehen und seiner Ausdruckskraft bezauberte er das Publikum. Mit seinen Choreografien beschritt er völlig neue Wege, jenseits der damals geltenden Schönheitsideale und  provozierte damit Skandale.

tewsley

Die Geschichte wird zum Großteil mit Originalzitaten auf deutsch und englisch erzählt, die prächtigen Bilder, die den Tänzer Robert Tewsley in seinen vielfältigen Rollen portraitieren sprechen für sich selbst. Mit „Robert Tewsley. Tanz über alle Grenzen“ legt Iris Julia Bühle ein einfühlsames Tänzerportrait vor.

nietzsche

Auf Basis der Schriften des „tanzenden Philosophen“ Friedrich Nietzsche sowie anhand der Beispiele von Isadora Duncan und Martha Graham versucht Kimerer L. Lamothe der Frage nach dem Wert unserer Körper nachzugehen. Indem sie Aspekte der drei Persönlichkeiten beleuchtet, die von Gelehrten teilweise übersehen werden, erschließt die Autorin neue Interpretationsmöglichkeiten ihrer Werke.