kreativestanzenEinen „Lehrfaden für Lehrer und Tanzpädagogen“ nennt Catharina Gadelha ihr Buch „Kreatives Tanzen mit Schulkindern“, mit dem sie den Tanzunterricht im Schul- oder im Privatunterricht beschreibt. Dabei stellt sie nicht nur Inhalte für den Unterricht vor, sondern geht auch auf die Struktur und die Dramaturgie des Unterrichts mit Kindern ein.

musilcoverKarl Musil zählt zu den erfolgreichsten österreichischen Balletttänzer seiner Generation, der sich auch international reüssierte. Unter den Google-Suchergebnissen seines Namens stößt man etwa auf eine Videokassette und DVD der „Josephslegende“ mit Judith Jamison und Kevin Haigen, das Ballett, das auch seinen Abschied von der aktiven Tänzerlaufbahn markiert. Und natürlich auf sein Buch „Kleiner Mann, wie hoch das Bein“!

buchmadsenBiografisches Lesevergnügen. Anlässlich seines 70. Geburtstags ist im Henschel-Verlag die Biografie der „Ballettlegende“ (Focus) Egon Madsen erschienen. Autorin Dagmar Ellen Fischer porträtriert den Tänzer in einem ansprechenden Buch und trifft dabei von Anfang an den richtigen Ton. Schon nach den ersten Seiten ist man mitten drin im Leben dieses sympathischen Dänen, der seinen ungewöhnlichen Werdegang uneitel und mit köstlichen Anekdoten erzählt.

chanelEs war doch in Wirklichkeit alles ganz anders... 300.000 Francs, nach heutigem Wert etwa € 239.000, ließ Coco Chanel 1920 dem finanziell klammen Sergei Diaghilev zukommen, um die Wiederaufnahme von „Le Sacre du printemps“ zu finanzieren. Das blieb nicht lange unter dem Siegel der Verschwiegenheit, wie eigentlich vereinbart. Chanel, nun zur Mäzenin der Ballets Russes avanciert, hatte im Machtkampf mit ihrer älteren Freundin Misia Sert, der Muse und engen Vertrauten Diaghilevs, gepunktet.

poiret„La garçonne“ und der „King of Fashion“. „Wir hätten auf der Hut sein sollen vor diesem knabenhaften Wesen. Mit dem sollten wir noch unser blaues Wunder erleben...“ Womit er recht behalten sollte, der „König der Mode“ Paul Poiret, anfangs Chanels großer Rivale. Im Katalog zur Ausstellung „Poiret: King of Fashion“ wird er nun ausführlich in Bild und Wort portraitiert.

modegeschichteModegeschichte zum Nachschlagen und Schwärmen. Wer nachschlagen und sich einen breiteren Überblick über die Entwicklung der Mode verschaffen möchte, dem sei „Fashion – Eine Modegeschichte vom 18. bis 20. Jahrhundert“ aus dem Taschen Verlag wärmstens empfohlen. Zwei wahre Prachtbände! Wie immer bei Taschen exzellent bebildert, jede Seite eine Augenweide!

lampenfieberFür eine erfolgreiche Performance ist ein Quantum Lampenfieber notwendig. Doch wenn die Auftrittsangst überhand nimmt, wird die Leistung beeinträchtigt. Das vorliegende Buch der Psychotherapeutin und Musikerin Claudia Spahn erklärt die Grundlagen des Lampenfiebers und gibt hilfreiche Tipps zu dessen Optimierung.