buchhaende losch hoppeDer 7. Band der Schriftenreihe der Fotoabteilung in der Albertina, Beiträge zur Geschichte der Fotografie in Österreich“, ist der Tanzfotografie gewidmet. Genauer, Fotos der beiden Tänzerinnen Tilly Losch und Hedy Pfundmayr, die nahezu zehn Jahre lang als Paar in Wien und Salzburg große Erfolge feierten. Drei fundierte Textbeiträge erinnern an den Bühnentanz der späten 20er und frühen 30erJahre des 20. Jahrhunderts.

buch onstage1Lois Lammerhuber hat auch heuer wieder einen prächtigen Bildband über die Wiener Staatsoper geschaffen. Nach dem Band „Glamour“ über Design und Handwerkskunst in den Kostümwerkstätten, hat Lammerhuber mit „One Stage“ die Bühnentechnik ins Visier genommen. Seine Blicke hinter, unter, über und neben die Bühne, lüften auf faszinierende Weise die Schleier über den Geheimnissen jedes Ballett- (oder Opern-)abends.

buchcoverhosenrolleZu allen Zeiten war es eine spannende Vorstellung, in die Rolle des anderen Geschlechts zu schlüpfen. Doch konnten die meisten Gesellschaften dieses Spiel (für manche auch eine Notwendigkeit) nicht tolerieren und es blieb der Regentschaft der Narren und dem Theater vorbehalten, Männer in Röcke und Frauen in Hosen zu stecken. Doch selbst auf die Bretter, die Welt bedeuten hatten Frauen lange Zeit keinen Zutritt. Daher mussten Männer auch in Frauenrollen auftreten.

mattercoverEin Buch, das Spaß macht, das ist der Fotoband „Tanz durchs Leben“ von Jordan Matter. Der Fotograf hat Tänzerinnen und Tänzer in verschiedene Alltagssituationen eingebaut, in denen sie aber ebenso kunstfertig agieren wie auf der Bühne. Auf über 200 Seiten laden die skurrilen Fotos zum Träumen und zum Lächeln ein. Bei tanz.at gibt es ein Verlosungsexemplar zu gewinnen.

anpassung„Freies Theater heute. Vom Verlust der Vielfalt“ untertitelt die Theatermacherin, Kulturforscherin und Aktivistin Eva  Brenner ihre Anthologie zur „Wiener Theaterreform“ aus dem Jahr 2003. Nach zehn Jahren von offizieller Seite als „erfolgreich beendet“ bezeichnet, sorgt die Umstrukturierung in der Freien Theater-Szene immer noch für Diskussionen.

serapionscoverEs gibt ein doppeltes Jubiläum zu feiern, daher legt Erwin Piplits eine (im wahren Wortsinn) gewichtige Dokumentation von 40 Jahren Arbeit mit dem Serapions Ensemble und 25 davon im Theater Odeon vor. Mit der „Serapions Fabel“ schreibt der Theatermacher auch ein Stück Wiener Kulturgeschichte, die oft von Absurditäten der Kulturpolitik und Behördenwillkür gekennzeichnet ist.  

tanzerfahrungSeit 2000 erscheinen die Jahrbücher der Gesellschaft für Tanzforschung (GTF) im Themenschwerpunkten. Die 22. Ausgabe aus dem Jahr 2012 dokumentiert Beiträge des Kölner Symposiums „Tanzerfahrung und Welterkenntnis“ und zeigt die Vielgestaltigkeit der Welt- (und Selbst-) erforschung durch und im Tanz. Die Vorträge, Essays  und Diskussionsbeiträge sind in sechs Kapiteln zusammengefasst.