Tanz und mehr über Tanz über Bewegung über Theater über Tanzgeschichte über Community Dance über Ausstellungen über Film über Tanzaufführungen über Performance über Musik über Tanzvermittlung über Tänzer über Tänzerinnen über Tanztraining über Tanzkritiken über Tanzevents über Kultur über Körper über Spitzentanz über Modern Tanz über zeitgenössischen Tanz über afrikanischen Tanz über Flamenco über Cirque nouveau über Rhythmus über Urban Dances über Hip Hop

sepia iconMit ihrem Buch „Sepia tanzt Allein“ inszenieren Andrea Simon und Andreas J. Etter homöopathische Persönlichkeitsprofile. In dem aufwändigen, bunten Bildband versuchen der Fotograf und die Autorin/Choreografin Substanzen, die in der Homöopathie Verwendung finden, in Text und Bild zu inszenieren. In seinem Vorwort attestiert der Homöopath Ulrich Koch, dass das Dargestellte „im homöopathischen Sinne ganz exakt sei.“

Das kann ich als Unkundige der Heilkunde nur glauben. Jedenfalls stellen die konstitutionellen Typen nach dem Erfinder der Homöopathie Samuel Hahnemann die Grundlage für die Diagnose dar. Doch auch Simon und Etter vertreten keine Expertensicht, vielmehr suchten sie für ihr Tanzfotografieprojekt „ein spannendes, bildauslösendes Thema“. Die expressiven Fotos, die die psychologischen Persönlichkeitsportraits der Arzneien einzufangen versuchen, sind mit Kostümen und in einer Art „Bühnenbild“ sorgfältig inszeniert.  Als Models fungieren professionelle TänzerInnen und Jugendliche und Kinder des von Andrea Simon in Frankfurt / Main geleiteten Tanzplan Ensembles.Sepia

Vom Namen der Arzneien ausgehend hat Andrea Simon ihre Inszenierungen entworfen und mit abwechslungsreichen Texten erläutert – die angeführte Literaturliste attestiert ihr dabei durchaus ernsthafte Recherchen: Apis wird als Ensemblemitglied verortet; Crotalus Cascavella als agressives weibliches Wesen in blau-goldenen Farben in Szene gesetzt,  Mercurius als ein weißer Schleiertanz; Tarentula Hispanica „tanzt unaufhörlich“; Belladonna springt in leuchtend roten Orient-Outfit ins Bild; Coffea tanzt fröhlich Samba; Pavus Cristatus hat einen Pfauenschleppe; oder Cannabis indica „verliert den Faden“. Der erfahrene Tanz- und Theaterfotograf Andreas J. Etten hat diese „bewegten Stoffe“ treffsicher eingefangen oder in Fotomontagen verdichtet. So bieten die 26 Persönlichkeitsportraits den LeserInnen und BetrachterInnen einen unterhaltsamen Einstieg in das Thema der Homöopathie oder dem Kenner vielleicht eine neue, interessante Perspektive darauf.

Andrea Simon / Andreas J. Etter: „Sepia tanzt allein, Homöopathische Persönlichkeitsprofile in der Tanzfotografie“, ff publishers, 2017

Zur Direktbestellung bei Amazon:

Sepia tanzt allein