Vor zwanzig Jahren hat Editta Braun ihre „company“ in Salzburg gegründet. Ein Jubiläum, dessen Wurzeln bis in die Kindheit reichen. Schon als kleines Mädchen, hat sich Editta tanzend bewegt. Und geträumt: „Ich allein auf der Bühne und alle klatschen.“ Allein stand sie zwar bei ihrem ersten Auftritt nicht auf der Bühne, geklatscht wurde aber. Immerhin war es die Uraufführung von „Mauergrauen“ zur Musik von Pink Floyd („The Wall“), 1982 im Salzburger Petersbrunnhof. Damals war Editta Mitglied des Kollektivs „Bewegungstheater Vorgänge“. Vier Jahre später stand sie dann doch quasi allein an der Rampe. Als Choreografin von „Lufus“ (2001 in „Luvos, vol.2“ zum Erfolgsstück variiert) erhielt sie in Bagnolet den 2. Preis allgemein und den Preis für die innovativste Choreografie. 1989 gründete die damals 30jährige ihre eigenes Ensemble, die editta braun company.
20 Jahre danach gibt es also nicht nur einen Grund zum Feiern, sondern auch eine Zwischenbilanz zu ziehen. Über den Tanz, den eigenen und den allgemeinen, die Kunst, so wie so, und das Leben. Editta Braun und ihre Herausgeberin Gerda Poschmann-Reichenau haben dafür gemeinsam mit der Tanz- und Theaterfotografin Bettina Frenzel einen feinst aufgemachten und reich illustrierten großformatigen Band aufgelegt, der nicht nur die dem Tanz Verbundenen begeistern kann.
„Tanz Kunst Leben“ erzählt von den 20 Jahren der editta braun company und regt auch zum lustvollen Lesen der vielfältigen Reflexionen von WeggefährtInnen, Mitgliedern der company, Tanz-Autorinnen, TänzerInnen und natürlich FreundInnen an. „Ein lebendiges Mosaik, geprägt von Bildern meiner Arbeiten und von den Stimmen der Menschen, die in den zurückliegenden Jahrzehnten mit mir gearbeitet und meine Arbeit begleitet haben“, hatte sich Editta für das Buch gewünscht. Der Wunsch ist in Erfüllung gegangen, das zeigte sich bereits bei der Präsentation zur Eröffnung des Festivals „Österreich tanzt 09“ in St. Pölten.
Editta Braun mit einer lobhudelnden Hommage ehren zu wollen, hieße, diese lebendige, kluge, gesellschaftlich engagierte und warmherzige Frau zu verkennen. So weitet sich der Horizont des kulinarischen Bandes über die jubilierende Company und ihre Gründerin hinaus, bringt Sachliches und viel Poetisches und zeigt nicht nur das schillernde Spektrum und die immer wieder Grenzen überschreitende Bandbreite der Editta Braun, sondern auch, über alle immer wieder hoch kommenden Zweifel hinweg, die Lebenskraft des Tanzes. Ein Buch also, das nicht nur Freude sondern auch Mut macht.

Gerda Poschmann-Reichenau (Hg): Tanz Kunst Leben
Erscheinungsjahr: 2009
ISBN: 978-3-8370-9762-7

Direktverbindung zum Titel bei Amazon

{iframe}http://rcm-de.amazon.de/e/cm?t=tanzat-21&o=3&p=8&l=as1&asins=3837097625&fc1=000000&IS2=1&lt1=_blank&m=amazon&lc1=0000FF&bc1=000000&bg1=FFFFFF&f=ifr{/iframe}