ruthst.dennis 1906Der Wunsch nach einer neuen Sprache, als die des geschriebenen Wortes, hat den Schriftsteller Hugo von Hofmannsthal dazu geführt, sich auch mit Bewegung und Tanz zu beschäftigen. Der nun fertige Doktor der Philosophie, Yongqiang Liu, hat sich in seiner Dissertation an der Freien Universität Berlin, mit Hofmannsthals kulturkritischer Position beschäftigt und die Arbeit als Buch veröffentlicht.

Liu befasst sich mit wenig beachteten Aspekten in Hugo von Hofmannsthals Werk und wirft damit eine neue Glanzlichter auf die Gedanken des Mitbegründers der Salzburger Festspiele. Auch Kennerinnen der Theaterstücke und Libretti des Mitbegründers der Salzburger Festspiele.

Im ersten Teil seiner umfassenden Arbeit geht der Autor auf Hofmannsthals Gedanken zur Sprache ein, im zweiten Teil geht es dann um den Tanz. Hofmannsthal hat sich mit dem Tanz als „alternative Sprache“ auseinander gesetzt und diesen zugleich als Schriftkritik heraus gearbeitet. Dem österreichischen Dramatiker (1874–1929) war es ein Anliegen, die Grenzen der Schriftkultur auszuweiten oder gar zu überschreiten. Und das, so meinte er, gelänge dem Tanz.

Speziell untersucht werden von Liu Hofmannsthals Tanzdichtungen „Der Triumph der Zeit“ und „Der Schüler“. Wobei er feststellt, dass der Dichter zwischen den Gebärden, die nur zum Zweck der Täuschung ausgeführt werden und jenen, die sich als „emotionale Entladung der Tänzerin“ vollziehen, unterscheidet.

Als Beispiel für „authentischen Tanz“ führt Hofmannsthal die amimetischen Tänze von Ruth St. Denis an. Im letzten Kapitel dieses zweiten, dem Tanz gewidmeten, Teiles wird die Zusammenarbeit Hofmannsthals mit Grete Wiesenthal thematisiert.

Bei allem Interesse an dem mehr oder weniger vernachlässigten Beschäftigung Hofmannstahls mit dem Tanz, bleiben die Ausführungen des Autors schwer zu lesen, da das wissenschaftliche Ziel einer Doktorarbeit im Vordergrund steht und der in trockener Fachsprache abgefasste Text kaum für Leserinnen außerhalb des akademischen Elfenbeinturms optimiert worden ist.

Yongqiang Liu: „Schriftkritik und Bewegungslust: Sprache und Tanz bei Hugo von Hofmannsthal“, Königshausen & Neumann, 2013. 224 S. € 36,00. ISBN: 978-3-8260-5316-0

Zur Direktbestellung bei Amazon:

{iframe}http://rcm-eu.amazon-adsystem.com/e/cm?t=tanzat-21&o=3&p=8&l=as1&asins=3826053168&ref=tf_til&fc1=000000&IS2=1&lt1=_blank&m=amazon&lc1=0000FF&bc1=000000&bg1=FFFFFF&f=ifr{/iframe}