ds19 tanz.at LANG 2

SchwanenseeremixedWas wird an Österreichs Tanzuniversitäten geforscht? Welche Themen beschäftigen die Studierenden? Und: Wie ist ihr weiterer Werdegang? Tanz.at geht diesen Fragen mit einer neuen Serie in der „Student's Corner“ nach. In regelmäßigen Abständen werden Absolventen interessante Bachelor-Arbeiten vorstellen. Soviel vorweg: Das thematische Spektrum ist vielfältig und bunt. Zur Einstimmung stellt Nikolaus Selimov, Leiter des Studienganges Tanz am MUK, die dortige Ausbildungsrichtungen vor.

Tanzausbildung an der Musik und Kunst Privatuniversität der Stadt Wien (MUK)

Das Tanzausbildungsprogramm an der MUK ist in den vergangenen Jahren inhaltlich und strukturell erneuert worden. Im Zuge der Universitätswerdung 2005 wurden die ehemalige Ballettschule der Stadt Wien und die Abteilung Pädagogik für Modernen Tanz zum neuen Studiengang Tanz fusioniert. An der MUK wird seither ein umfassendes Tanzausbildungs-programm auf internationalem Niveau angeboten.

Im Fokus der künstlerischen Ausbildung steht der Zeitgenössische Tanz. Die Diversität des aktuellen Tanzschaffens spiegelt sich im Studienplan und im internationalen Lehrendenteam wider. Bewusst wird kein "Schulstil" entwickelt sondern Pluralität im Spannungsfeld von Tradition und Innovation gefördert. Zielsetzung ist die praxisnahe und zeitgemäße Vorbereitung auf die vielfältigen Berufsfelder, die TänzerInnen und TanzpädagogInnen gegenwärtig offen stehen. Ebenso werden die Studierenden mit den Herausforderungen der Tanz-Berufswelt konfrontiert, die einem dynamischen Veränderungsprozess unterworfen ist.

Die beiden Bachelor Studiengänge Zeitgenössischer und Klassischer Tanz (Bühnentanz) sowie Zeitgenössische Tanzpädagogik sind als vierjährige Berufsausbildungen konzipiert.
Daran anschließend kann die Ausbildung mit dem zweijährigen Masterstudium MAE (Master of Arts Education) und mit dem in Planung befindlichen interdisziplinären MAP (Master of Performance) komplettiert werden.

Für hochbegabte Kinder und Jugendliche der Altersgruppe 10-15jährigen gibt es das Vorstudium Tanz.

Die zentralen Fächer der Bühnentanzausbildung sind Zeitgenössischer Tanz und Klassischer Tanz. In der Tanzpädagogikausbildung sind es Zeitgenössischer Tanz, Choreografie und Methodik/Didaktik der Vermittlung. Ergänzend dazu wird den Bereichen Körperbewusstheitsmethoden, Kreativität, interdisziplinäre Projektarbeit, sowie Wissenschaft und Forschung hoher Stellenwert beigemessen. Die AbsolventInnen der Ausbildung erlangen die Kompetenz die Kunstsparte Tanz selbstreflektiv und selbstbestimmt mit innovativen Konzepten zu bereichern bzw. als mitkreierende InterpretInnen in Zeitgenössischen Tanzproduktionen zu wirken.  kons

Künstlerische sowie kunstpädagogische Praktika in Kooperation mit externen Partnern schaffen die unmittelbare Verbindung zur Berufswelt und liefern wichtige Impulse für den Studiengang Tanz. Zuletzt wurde u.a. mit folgenden Institutionen kooperiert: Tanzquartier Wien, Festspielhaus St.Pölten, Dschungel Wien, Tanz die Toleranz - Brunnenpassage, D.ID - Dance Identity, CCB - Center for Choreography Bleiburg, Ich bin O.K., Musikschule Wien.

Die Zusammenarbeit mit Partneruniversitäten im europäischen Hochschulraum gewährleistet den Studierenden attraktive Angebote für Auslandssemester Im Rahmen des Erasmus Programms (u.a. an den Universitäten Arnheim, Stockholm, Istanbul, Lyon, Lissabon, Valencia)

Seminare, masterclasses und künstlerisch-choreografische Projekte wurden in den vergangenen Jahren u.a. von Nikolaus Adler, Nicole Berndt-Caccivio, Douglas Becker, Georg Blaschke, Sharon Booth, Willi Dorner, Elio Gervasi, Saju Hari, Chris Haring, Lisa Hinterreithner, Michael Klien, Hubert Lepka, Simon Mayer, Shelley Senter, Kun Chen Shih, Matthew Smith, Darrel Toulon und Doris Uhlich geleitet.

Im Theorieangebot wird auf eine kritische und diskursive Wissensvermittlung aus dem Feld tradierter und zeitgenössischer Tanz geachtet und auf die besondere Stellung, die Wien im künstlerischen Tanzschaffen immer wieder eingenommen hat. Die Verbindung von Theorie und Praxis wird durch die Zusammenarbeit von Lehrenden dieser Fachbereiche im Rahmen von unterschiedlichen Projekten gefördert. Diese Erfahrungen unterstützen die Studierenden eigenständige Forschungsprojekte zu entwickeln, die u.a. auf die Verfassung schriftlicher Bachelor- und Masterarbeiten zielen sowie auf die Präsentation von Forschungsergebnissen im Rahmen von lecture recitale.

In den vergangenen Jahren wurden einige Bachelorarbeiten mit dem Wissenschafts-stipendium der Stadt Wien prämiert.


SelimovNikiNikolaus Selimov, Studiengangsleiter Tanz & MAE, MUK

Nikolaus Selimov studierte Pädagogik für Modernen Tanz am damaligen Konservatorium der Stadt Wien (dem heutigen MUK), Schauspiel am Franz Schubert Konservatorium Wien und Theaterwissenschaft und Germanistik an der Universität Wien. Gemeinsam mit dem Wiener Choreografen Manfred Aichinger leitete er von 1981 bis 2011 das Tanztheater Homunculus, bei dem er bis 1994 als Tänzer engagiert war und als Choreograf wirkte.

Selimov war Kurator des Festivals Österreich tanzt am Festspielhaus St. Pölten gemeinsam mit Manfred Aichinger. Von 1987 bis 1993 lehrte an der Schauspielschule Volkstheater in Wien Körperschulung für Schauspieler. Seit 1993 hat er einen Lehrauftrag für Improvisation und Choreografie am Konservatorium Wien, seit 2002 ist er ebendort Vorstand der Abteilung Tanz (seit 2005: Konservatorium Wien Privatuniversität).

Selimov war von 1997 bis 2000 Sprecher der Wiener ChoreografInnen Plattform, die maßgeblich an der Errichtung von Tanzquartier Wien beteiligt war. Er ist Vorstandsmitglied der Berufsvereinigung für Moderne Tanzpädagogik in Österreich sowie der Arbeitsgemeinschaft Rosalia Chladek in Österreich.