Tanz und mehr über Tanz über Bewegung über Theater über Tanzgeschichte über Community Dance über Ausstellungen über Film über Tanzaufführungen über Performance über Musik über Tanzvermittlung über Tänzer über Tänzerinnen über Tanztraining über Tanzkritiken über Tanzevents über Kultur über Körper über Spitzentanz über Modern Tanz über zeitgenössischen Tanz über afrikanischen Tanz über Flamenco über Cirque nouveau über Rhythmus über Urban Dances über Hip Hop

lindwurmwebBoden unter den Füßen entzogen. Wir, ein Großteil der zeitgenössischen Kärntner Tanzszene und Gäste der IG Freie Theaterarbeit und der IG KIKK, haben uns am 1. Mai im Rahmen des 3. Klagenfurter Tanzkultur-Labors getroffen, um ein Zeichen der gegenseitigen Wertschätzung und konstruktiven Vernetzung zu setzen. Wir sind existent, es gibt uns in facettenreicher Ausformung.

Wir begreifen uns als lebendigen Teil dieses Bundeslandes, in dem wir leben und aktiv die kulturelle Landschaft mitprägen. Der Tanz, ob zeitgenössisch, performativ, volkskulturell oder tanzvermittelnd ist ein MUSS. Wir alle sind ein Teil dieser Gesellschaft. Impulse, die wir durch und in unseren unterschiedlichen Arbeitsbereichen im Tanz in der Vergangenheit und Gegenwart setz(t)en, werden von der Kärntner Gesellschaft als Bereicherung wahrgenommen und tragen zur kulturellen Vielfalt bei.

Etliche, vor allem neue Tanz-Projekte und Produktionen wurden bereits abgelehnt. Weitere sind von Streichung und Kürzung bedroht. Bei letzteren handelt es sich um keine Eintagsfliegen, sondern um Initiativen, die auf lange und mühevolle Aufbauarbeit zurückblicken. Viel Herzblut und Energie wurden eingesetzt, um sichtbar zu machen, was heute in der Kärntner Tanzlandschaft wahrnehmbar ist. Dies alles ist nun schlagartig in der grundlegenden Existenz gefährdet. Ressourcen, auf die wir in der Not zurückgreifen könnten, gibt es nicht. Wir appellieren an die Politik, dass sie wahrnimmt, was hier an positiver Bewegung geschieht. Wir appellieren an die Politik, dass sie neue Tanzinitiativen unterstützt, damit die Tanzszene weiter wachsen kann. Wir appellieren an die Politik, dass sie verhindert, dass mit einem Mal zerstört wird, was über lange Jahre aufgebaut wurde.

Wir glauben: Eine Gesellschaft ohne Kunst, ohne Tanz ist eine sinnlich und geistig verarmte Gesellschaft.

Valentin „Knuffelbunt“ Alfery
Dusana Baltic
Dagmar Dachauer
Katharina Dilena
Andrea Hein
Leonie Humitsch
Andrea K. Schlehwein
Niki Meixner
Sapia Nedwed
Peter Petrow
Karin Pruha
Eva Reitmann-Omilade
Erik Jan Rippmann
Eleonore Schäfer
Annina Schweizer
Martina Seidl
Felix Strasser
Barbara Stüwe-Essl
Ingrid Türk-Chlapek
Florian Zambrano