Tanz und mehr über Tanz über Bewegung über Theater über Tanzgeschichte über Community Dance über Ausstellungen über Film über Tanzaufführungen über Performance über Musik über Tanzvermittlung über Tänzer über Tänzerinnen über Tanztraining über Tanzkritiken über Tanzevents über Kultur über Körper über Spitzentanz über Modern Tanz über zeitgenössischen Tanz über afrikanischen Tanz über Flamenco über Cirque nouveau über Rhythmus über Urban Dances über Hip Hop

Waldman iconDie Tanztage im Posthof Linz bieten jedes Jahr ein überschaubares Programm. Die eingeladenen internationalen Produktionen sind jedoch vom Feinsten, heuer mit den Choreografen Wim Vandekeybus, Jakop Ahlbom, Leonor Leal und Helena Waldmann. Mit zwei Uraufführungen von Rosalie Wanke & Cecilia Loffredo sowie von Silke Grabinger und ihrer Jungendformation Silk Fluegge unterstützt das Festival auch wieder die Linzer Tanzszene.

Eröffnet wird am 4. März mit einem „bloody brillant bit of theatre“ (Dancing Review) von Jakop Ahlbom aus den Niederlanden, der in seiner jüngsten Produktion in die morbide Welt des Horrorfilms eintaucht – Gruseln und Lachen liegen hier nah beieinander.

„Gute Pässe Schlechte Pässe – eine Grenzerfahrung“ von Helene Waldmann hat nur wenige Tage vor dem Linzer Gastspiel seine Uraufführung hinter sich. Die deutsche Choreografin und Weltreisende in Sachen Tanz überführt auch in diesem Stück eine hochpolitische Ausgangsfrage in eine ästhetische Erfahrung: „In welchem Verhältnis stehen nationale Grenzziehungen und die Sehnsucht nach geschlossenen Gesellschaften?“ (14. März)Leal

Wenn Talking Heads Mastermind David Byrne und der „Altmeister“ der zeitgenössischen (belgischen) Tanzszene Wim Vandekeybus aufeinander treffen, dann hat die Zusammenarbeit eine bedeutend längere Halbwertszeit als andere künstlerische Erscheinungen unserer Zeit. Noch dazu, wenn in der Wiederaufnahme elf Männer „Instinkte der Liebe und die Macht des Begehrens“ verkörpern und furios vertanzen. Das spannungsgeladene Stück „In Spite of Wishing and Wanting Revival“ kommt am 30. März nach Linz.

Mit Leonor Leal aus Jerez de la Frontera präsentieren die Tanztage am 26. April ein weiteres aufstrebendes Talent, das die andalusische Flamencotradition kräftig aufwirbelt.

WankaDie heimischen Uraufführungen. In „Territorium ( ) Körper ( ) Erinnerung“ forscht das österreichisch-argentinische Duo Cia Quiero Ser Agua aka Rosalie Wanke & Cecilia Loffredo „erneut hochsensibel am eigenen Leib“, während „Dear“ von Silk Fluegge ein „Stück der Fragezeichen und Versuche, einer Suche nach dem Wesen dessen, was den Menschen anzieht“ sein soll.

Tanztage Linz von 4. März bis 23. April im Posthof Linz