Tanz und mehr über Tanz über Bewegung über Theater über Tanzgeschichte über Community Dance über Ausstellungen über Film über Tanzaufführungen über Performance über Musik über Tanzvermittlung über Tänzer über Tänzerinnen über Tanztraining über Tanzkritiken über Tanzevents über Kultur über Körper über Spitzentanz über Modern Tanz über zeitgenössischen Tanz über afrikanischen Tanz über Flamenco über Cirque nouveau über Rhythmus über Urban Dances über Hip Hop

SiegalAls Kompanieleiter und Choreograf muss man die Ruhe selbst sein. Wenn das DANCE-Festivals am 11. Mai in seine 15. Ausgabe startet (die dritte unter Kuratorin Nina Hümpel), wird Richard Siegals 12-köpfiges „Ballet of Difference“ erstmals und in drei verschiedenen Stücken auftreten. Der Eröffnungsabend „My Generation“ koppelt „Pop HD“ – eine 2015 für das Cedar Lake Contemporary Ballet entstandene Arbeit rund um Strategien der Popkultur – mit zwei Neukreationen. Ein intensives Programm für sechs Projektwochen.

Cook iconAuszeichnung für den Jonah Cook, Solist beim Bayerischen Staatsballett. Die Stil- und Repertoirevielfalt des Bayerischen Staatsballetts hat Jonah Cook nach München gelockt. Das war 2012 und der 20-Jährige auf der Suche nach lokaler Veränderung. Konstanze Vernon amtierte damals noch als Kopf der Heinz-Bosl-Stiftung, ihre Kontakte reichten weit ins Staatsballett II hinein, das künftig „Bayerisches Jugendballett“ heißen wird.

VondraPaul Vondrak, ehemaliger Erster Solotänzer des Wiener Staatsopernballetts, ist am 28. Jänner 2017 im 78. Lebensjahr in Wien gestorben. Am 28. April 1939 in Wien geboren, studierte Paul Vondrak an der Ballettschule der Wiener Staatsoper sowie bei seinem Vater Ewald Vondrak und bei Willy Fränzl. Seit 1953 Mitglied des Ensembles, avancierte er 1958 zum Solotänzer und war von 1965 bis 1982 Erster Solotänzer.

KoglerBettina Kogler wurde zur neuen künstlerischen Leiterin vom Tanzquartier Wien gekürt. Eine nette Geste an eine Kuratorin, die ihre Homebase Wien nie verlassen hat? Jedenfalls ist die 43-jährige gebürtige Kärtnerin bisher vor allem als Leiterin von imagetanz im brut bzw. seit 2013 der Abteilung performing arts im WUK in Erscheinung getreten.

gaga1Anlässlich des Films und der DVD „Mr. Gaga“ von Tomer Heymann bringen wir einen Artikel aus der Zeitschrift tanzAffiche vom November 1997 über Ohad Naharin. In diesem Text versucht die Autorin Gaby Aldor die Persönlichkeit des israelischen Choreografen einzufangen – kein einfaches Unterfangen. Das Ergebnis ist jedoch, ebenso wie der Film, eine poetische Annäherung an den eigenwilligen Künstler.  

Hashimoto ernennungKyoka Hashimoto wurde am 23.März von Direktor Manuel Legris zur Ersten Solistin des Wiener Staatsballetts ernannt, nachdem sie zuvor in einer ausverkauften Vorstellung von „Le Corsaire“ ihr erfolgreiches Rollendebüt als Médora gegeben hat.  Die aus Japan stammende und mit dem Solotänzer Masayu Kimoto verheiratete Tänzerin ist in der „Corsaire“-Vorstellung 28. März in der Rolle der Gulnare zu bewundern.

OK6Es wird heftig geprobt für die neue Produktion der „Ich bin O.K. Dance Company“. Das kleine Studio hinter der Ballettschule im Hanuschhof ist noch ein „Relikt“ aus der Zeit von „off ballet special“ in Zusammenarbeit mit dem Wiener Staatsopernballett, die dem Verein "Ich bin O.K." öffentlichkeitswirksame Auftritte bescherte, etwa bei der Eröffnung des Opernballs. Der Hype ist nun vorbei, doch die künstlerische Arbeit der inklusiven Kultureinrichtung entwickelt sich unter der Leitung von Hana und Attila Zanin kontinuierlich und erfolgreich weiter.