Koelling portraitIn Ingeborg Kölling fanden wir eines der langjährigsten Mitglieder des Deutschen Berufsverbandes für Tanzpädagogik! Sie war bereits bei den ersten, damals noch von dem Autor dieser Zeilen im Jahre 1974 privat organisierten tanzpädagogischen Wochenend-Seminaren mit dabei und so auch bei der Gründung dieses nun nicht mehr privaten Vereins am 15. März 1975, noch unter dem etwas umständlichen Namen: Verein der Ballettschulen in Deutschland e.V.

Boroska iconMit Irina Borowska ist am 25. Februar 2020 die letzte große Ballet-Russe-Ballerina im 90. Lebensjahr in Wien von der Bühne des Lebens abgetreten.

02 CrisafulliStaudingerMehr als Humtata. Jubiläen bieten sich an, innezuhalten und eine Gesamtschau vorzunehmen. So auch das 40-jährige Bestehen des klagenfurter ensembles (ke). In diesem Artikel wird eine Kontextualisierung von Tanz und Performance im ke seit 1979 versucht. Spiegeln die Aufführungen eine österreichweite Entwicklung wider oder agiert Klagenfurt abgeschieden von österreichweiten und internationalen Geschehnissen?

Schlaepfer iconPreise hat er wahrlich schon einige bekommen, der Choreograf und designierte Wiener Ballettchef Martin Schläpfer, aber diesen erhält er von seiner Heimat St. Gallen und er liegt dem Schweizer natürlich besonders am Herzen. Wenige Kilometer von hier, im Appenzeller Bergland in Altstätten ist er geboren, in St. Gallen lernte er seine ersten Ballettschritte.

KresnikAm 27. Juli 2019 ist Johann Kresnik, der „Berserker“ des Tanzes in Klagenfurt an Herzversagen verstorben. Noch am 11. Juli stand er kreuzfidel auf der Bühne, als ihm im Anschluss an die Vorstellung von „Macbeth“ das Goldene Verdienstzeichen des Landes Wien für sein Lebenswerk verliehen wurde.

Alba4Nach vier Jahren Community-Tanz-Projekten in Südtirol war es diesen Juli soweit: Das erste Mal organisierte das Community-Team ein inklusives Tanzcamp. Über 30 einheimische und geflüchtete Kinder und Jugendliche aus 11 Nationen erarbeiteten mit „Franchir la nuit“ und „Alba“ zwei sehr unterschiedliche Stücke und lernten noch viel mehr als nur kreative Bewegung…

Dirtl iconWilly Dirtl, ehemaliger Erster Solotänzer des Wiener Staatsopernballetts und Ehrenmitglied der Wiener Staatsoper, ist am 17. Juli 2019 im 89. Lebensjahr in Kitzbühel gestorben. Am 4. März 1931 in Hennersdorf/NÖ geboren, trat Willy Dirtl nach Absolvierung seiner Ausbildung an der Ballettschule der Wiener Staatsoper 1948 in das Staatsopernballett ein.