images/tanzlogov1.png

koeglerAm 11. Mai dieses Jahres ist der eminente deutsche Tanzkritiker Horst Koegler gestorben. Wenige Wochen davor feierte er in und mit der Staatlichen Ballettschule Berlin die Übergabe seiner Bücher-Sammlung, die dort als Horst-Koegler-Bibliothek ihr neues Zuhause gefunden hat, und seinen 85. Geburtstag.

Geboren in Neuruppin, studierte Horst Koegler nach seiner Miltiärzeit im Zweiten Weltkrieg Musikwissenschaft, Germanistik, Kunstgeschichte und Englisch in Kiel und an der Theaterschule in Halle/Saale Schauspiel, Dramaturgie und Regie. Dort begann er bereits als Student Kritiken zu schreiben. 1951 kam er nach Berlin, arbeitet dort zuerst als freischaffender Kritiker auch für englische Magazine und war 1957-58 Kritiker für „Die Welt“. Die letzten 50 Jahre seines Lebens verbrachte er in Stuttgart, wo er als Kritiker das deutsche Ballettwunder begleitete und mitprägte. Von 1977 bis 1992 war er Musik- und Tanzkritiker der Stuttgarter Zeitung. Er hat verschiedene Bücher verfasst, darunter das Reclams Ballett-Lexikon, John Neumeier — Pictures of a Life (2010) oder „Heinz Spoerli: Weltbürger des Balletts“ (2011). Seit 2001 hatte er sein eigenes Ballettblog auf tanznetz.de

Horst Koegler, der seine Artikel – aber auch seine Privatpost - stets mit oe unterzeichnete, war ein umfassend gebildet und ein hervorragender Kenner der Musik- und Kulturgeschichte, des Musiktheaters, der Literatur, aber vor allem des Tanzes. Sein enzyklopädisches Wissen verband er mit einer feurigen Leidenschaft. Mit unbeugsamer Bessesenheit bereiste er nicht nur in ganz Deutschland die Balletthäuser, sondern besuchte europaweit immer wieder die interessantesten Events. Sein Blog gibt Zeugnis über die unermüdliche Interesse und die Neugier, mit der oe bis zu seinem Tod den Tanz verfolgte, dokumentierte und mit viel Humor spitzzüngig kommentierte.