benois2011Bei einer Gala im Bolschoi-Theater in Moskau, an der das Wiener Staatsballett durch Maria Yakovleva, Denys Cherevychko und Mihail Sosnovschi vertreten war, erhielt Jorma Elo erhielt den Preis für die beste Choreografie für seinen Wiener „Sommernachtstraum“.

Unter dem Vorsitz von Juri Grigorowitsch zeichnete die Jury dieses international bedeutenden Preises Elo nicht nur für „Ein Sommernachtstraum“, uraufgeführt 2010 an der Wiener Staatsoper, sondern auch für „Slice to sharp“ (neue Version) am Stanislawski-Theater in Moskau aus. Sidi Larbi Cherkaoui und Damien Jalet wurden für „Babel“ von der belgischen Kompanie Eastman ausgezeichnet. Mihail Sosnovschi, für den Jorma Elo die Rolle des Puck kreiert hat, tanzte bei der Gala ein Solo aus „Ein Sommernachtstraum“.

Als beste Tänzerinnen wurden Bernice Coppieters von den Ballets de Monte-Carlo und Zhu Yan vom Chinesischen Nationalballett ausgezeichnet. Unter den insgesamt sechs Nominierten in dieser Kategorie befand sich Maria Yakovleva, Erste Solotänzerin des Wiener Staatsballetts, die diese Auszeichnung für ihre Auftritte in George Balanchines „Rubies“ erhielt.

Beste Tänzer wurden Semion Chudin vom Stanislawski-Theater Moskau und Rolando Sarabia vom Cuban Classical Ballet of Miami. Eine Nominierung für diesen Preis hatte Denys Cherevychko, Solotänzer des Wiener Staatsballetts, für seine Auftritte in William Forsythes „The Vertiginous Thrill of  Exactitude“ erhalten.

Preise für ihr Lebenswerk erhielten der britische Bühnenbildner Peter Farmer und der israelische Choreograph Ohad Naharin.

Prix Benois de la Danse, 24. Mai, Bolshoi Theater Moskau