kaveriDer Orient ist von 9. bis 31. Oktober wieder in ganz Wien zu Gast. Ein dichtes Programm aus Musik, Tanz und Poesie aus Nah- bis Fernost ist an verschiedenen Veranstaltungsorten zu erleben. Das Festival fragt heuer, wie weit denn der Osten tatsächlich reicht und spannt als Antwort seinen Bogen von der Türkei, Algerien, Marokko und Saudi-Arabien bis nach China und Indien.

Festivalleiter Norbert Ehrlich bietet bei seinem 2005 initiierten Festival „Salam.Orient“ eine ebenso breite wie weite Klammer für orientalische Kulturen. Mit einer Mischung aus Konzerten, Vorträgen, Diskussionen und Workshops versucht er dabei, die weltkulturelle Materie mit ihren vielfältigen Facetten und Komplexitäten dem Publikum zu vermitteln und damit einen differenzierten, zuweilen auch kontroversiellen Blick darauf zu ermöglichen – auf intellektueller Ebene ebenso wie auf der sinnlichen.

So beginnt das Festival am 9. Oktober mit einem politischen Vortrag von Ousmane Kane, Professor of Contemporary Islamic Religion and Society an der Harvard Divinity School/USA zum Thema „Politischer Islam in Westafrika und westliche Interventionen“ in der Diplomatischen Akademie, bevor sich das Programm auf die Kunst des heutigen „Orients“ konzentriert.  

Das Tanzproramm wendet sich an Kinder und Erwachsene, lädt zum Zusehen und Zuhören oder zum Mitmachen ein. Einen Abend mit unterschiedlichen indischen Tanzstilen bietet „Dancing India“ am 12. Oktober in der Brunnenpassage. Dort gibt es am 10. und 11. Oktober „Getanzte Märchen“ für Kinder ab 6 Jahren mit Kaveri Agashe-Sageder (Kathak) und Martha Jarolim (Erzählung). Das Pandeky Mihar Institut aus Sumatra zeigt am 20. Oktober südostasiatische Bewegungs- und Kampfkunst im Weltmuseum. Workshops mit Tanz und Trommeln gibt es am 11. Oktober mit Guem in der Brunnenpassage sowie am 21., 28. und 31. Oktober in der Sargfabrik mit Bahaha Kazerouni und Mamadou Ngom.

Mit „Der Fliegende Teppich“ (17. Oktober im WienMuseum) und „Drop by Drop – Water“ der Experimental Theatre Foundation aus Mumbai/Indien (14. Oktober im Dschungel) gibt es zwei Theateraufführungen für Kinder ab 4 bzw. ab 8 Jahren.

Zu den Höhepunkten im Konzertprogramm gehören der Auftritt des Taksim Trio aus der Türkei mit ihrem Mix aus traditioneller Musik, Klassik und Jazz am 17. Oktober im Konzerthaus oder die chinesische Avantgarde-Formation Dawanggang (18. Oktober in der Sargfabrik). Ein Update iranischer Musik kann am selben Abend im Porgy & Bess mit Cyminology und Choub erfahren werden. Am 24. Oktober. gastiert der aus dem Libanon stammenden Trompeter Ibrahim Maalouf mit seinem Ensemble in der Sargfabrik, den musikalischen Abschluss bildet am 31. Oktober das Bollywood Masala Orchestra, das mit seinen 17 Mitwirkenden den „Spirit Of India“ ins Theater Akzent bringt.

Mit Mohammed Hassan Alwan wird erstmals ein Schriftsteller aus Saudi-Arabien im Rahmen des Festivals lesen (21.Oktober in der Hauptbücherei Wien).

Salam.Orient 9. bis 31. Oktober 2013, Details zum umfangreichen Programm gibt es auf www.salam-orient.at