kamelGaby Aldor, Autorin von „Wie tanzt nun ein Kamel?“ kommt nach Wien, um ihr im Mandelbaum Verlag erschienenes Buch zu präsentieren. Am 16. Juni findet im Jüdischen Museum in einer Matinee ein Gespräch der Autorin mit dem bekannten Pantomimen Samy Molcho und  Dudid Maayan, Gründer des Acco Theater Center in Israel statt. Thema ist die Geschichte der Ornstein-Familie und die Erfindung des modernen Tanzes in Israel.

Die Familie Ornstein wanderte Anfang der 1920er Jahre von Wien nach Palästina aus und leistete im „gelobten Land“ Pionierarbeit. Jacques Ornstein als Architekt, seine Frau Margalit (genannt Grete) und ihre Zwillingstöchter Shoshana (auch bekannt als Susi) und Jehudit (genannt Ditta) als moderne Tänzerinnen, die mit ihrer Kunst das Theater im heutigen Israel mitbegründeten. 

Gaby Aldor, Tochter von Shoshana, ist Schauspielerin, Co-Direktorin und Ensmblemitglied des Arab-Hebrew Theatre in Jaffa sowie Autorin und Kritikerin, vorwiegend zum Thema Tanz und lebt in Israel. In ihrem Buch erzählt sie nicht nur die Familiengeschichte, sondern auch die Aufbruchsstimmung mit der die drei Frauen das neue Land mitgestalteten. Auch ihr Gesprächspartner Samy Molcho steht als Schüler von Ditta Ornstein in direkter Verbindung mit der Familie. Mit dem zur Zeit in Wien lebenden Dudid Maayan konnte außerdem ein in Israel sehr bekannter Theatermann für die Veranstaltung gewonnen werden.

Buchpräsentation: „Wie tanzt nun ein Kamel? Die Geschichte der Ornstein-Familie und die Erfindung des modernen israelischen Tanztheaters“ am 16. Juni, 11 Uhr im Jüdischen Museum Wien