Tanz und mehr über Tanz über Bewegung über Theater über Tanzgeschichte über Community Dance über Ausstellungen über Film über Tanzaufführungen über Performance über Musik über Tanzvermittlung über Tänzer über Tänzerinnen über Tanztraining über Tanzkritiken über Tanzevents über Kultur über Körper über Spitzentanz über Modern Tanz über zeitgenössischen Tanz über afrikanischen Tanz über Flamenco über Cirque nouveau über Rhythmus über Urban Dances über Hip Hop

victor

Mit 20 Aufführungen und zehn verschiedenen Stücken/Internationalen Koproduktionen von Pina Bausch präsentiert das Tanztheater Wuppertal eine in seiner Geschichte bisher einzigartige Werkschau in London im Vorfeld der Olympischen Spiele von 6. Juni bis 9. Juli 2012 in zwei Theatern, dem Sadler´s Wells und dem Barbican.

Alle zehn Stücke, in London präsentiert unter dem Titel „World Cities“, entstanden in Zusammenarbeit mit Theatern, Goethe-Instituten und anderen Institutionen im Ausland; in Kolkata, Los Angeles, Hong Kong, Istanbul, São Paulo, Saitama, Palermo, Rom, Budapest und Santiago de Chile. Das „World Cities“-Projekt hatte Pina Bausch noch zusammen mit ihrem Bühnenbildner Peter Pabst, mit Alistair Spalding, Künstlerischer Leiter und Direktor des Sadler´s Wells Theaters und Michael Morris von Cultural Industries entwickelt. „World Cities“ ist Teil des London 2012 Festival und Höhepunkt der Cultural Olympiad

Die weltberühmte Choreografin selbst beschrieb die Bedeutung internationaler Koproduktionen für das Tanztheater:„Das Kennenlernen mir vollkommen fremder Gebräuche, Musiken, Gewohnheiten hat dazu geführt, in den Tanz das zu übersetzen, was uns unbekannt ist und dennoch allen gehören sollte… So gehört auch alles, was uns bei unseren Koproduktionen beeinflusst und in die Stücke einfließt, für immer zum Tanztheater dazu. Wir nehmen es überall hin mit. Es ist ein bisschen so, als ob man heiratet und nachträglich miteinander verwandt wird.” (Rede von Pina Bausch anlässlich der Verleihung des Kyoto-Preises 2007).

Seit der ersten Researchreise nach Rom im Jahr 1985 für „Viktor“ reiste die international besetzte Kompanie häufig vor den Proben für ein neues Stück in andere Länder, um fremde Kulturen kennenzulernen. Sie trafen die Menschen vor Ort, darunter viele Musiker und Tänzer, besuchten Theateraufführungen, setzten sich mit religiösen Ritualen auseinander, besichtigten Bauwerke, spürten kulturelle Besonderheiten auf, knüpften Freundschaften. Ihre Eindrücke und Erfahrungen inspirierten und prägten diese Stücke, die später weltweit auf Tournee gingen, und jetzt nach London, ganz im Sinne der olympischen Tradition. Rund 26 000 Zuschauer werden in London für die Aufführungen des Tanztheater Wuppertal im Rahmen von „World Cities“ erwartet.

Ein immenser logistischer Aufwand steht hinter diesem groß angelegten Kulturprojekt: In London vor Ort gecastet werden Tiere, Musiker und rund 55 Statisten. 29 Tänzer, 7 Gasttänzer, 40 Mitarbeiter werden von Wuppertal nach London reisen. Die außergewöhnlichen Bühnenbilder von Peter Pabst, Hunderte von Kostümen, kreiert von Marion Cito und technisches Equipment werden mit rund 45 Sattelschleppern nach London transportiert werden.

Ab 6. Juni 2012, 19 Uhr, startet das Tanztheater Wuppertal Pina Bausch einen LondonBlog unter www.pina-bausch.de.

Für manche Aufführungen gibt es noch vereinzelt Restkarten über Internet: www.sadlerswells.com und www.barbican.org.uk