dolanZum 6. Mal finden die Burgenländischen Tanztage als Kooperation von D.ID / dance identity  und OHO / Offenes Haus Oberwart statt. Unter dem Motto „Neue Räume – Neue Welten“ liegt der Schwerpunkt heuer auf Community Dance-Projekten. Internationale KünstlerInnen und soziale Communities haben die Performances zum Festivalthema erarbeitet und zeigen diese an drei Abenden.


„Die heurigen Tanztage sind poetische Interventionen und Interpretationen körperlicher Verortungen. Ein solidarisches Statement für die Träumer und Visionäre dieser Welt, für ein solidarisches Miteinander. Individuum und Gesellschaft auf der Suche nach dem Körper im Raum, nach dem Raum im Körper“, erklärt der Pressetext.

In den letzten Jahren hat Liz King eine Reihe Initiativen in dem bis dahin tänzerisch vernachlässigten Bundesland gesetzt, nicht nur tänzerisch, sondern auch mit sozialen und gesellschaftlichen Projekten. Bei den 6. Tanztagen werden die Ergebnisse der Arbeitsprozesse mit WorkshopteilnehmerInnen aus Schulen in Oberwart und Oberschützen gezeigt. Mitbeteiligt an diesen Projekten sind die Choreografinnen Anna Maria Nowak und Aneta Zwierzynska.

Im Herbst startet Liz King eine Repertoire-Compagnie mit herausragenden, in Österreich entstandenen zeitgenössische Choreografien. Auftakt wird im Herbst die Neueinstudierung von Kings „Ikarus & Newton 1991“ sein,  die Liz King mit den acht TänzerInnen der neuen Cie.D.ID zur Zeit einstudiert. Schon jetzt arbeitet die Choreografin und Pädagogin mit ihren TänzerInnen. Einen Einblick in die künftige Besetztung der Cie D.ID. bietet das Stück „Wandel“, eine Improvisation für für zwei Tänzer und zwei Tänzerinnen mit Samples von Michael Fischer (Leiter des Vienna Improvisors Orchestra), der einen Klangteppich zur räumlichen Orientierung legen wird.

Stephanie Rauch (Bühnenbild) wird in “Moonwalkers – Mission I“ einen für den zeitgenössischen Tanz ungewöhnlichen künstlichen Raum entwerfen, den es für Sabile Rasiti (Choreografie und Tanz) zu erobern gilt.

Frans Poelstra & Robert Steijn alias “united sorry“ katapultieren sich auf der Suche nach einer neuen ökologischen Perspektive für die Welt in den unendlichen Raum.

Die Fotoausstellung, “Transparent / Camouflage“, ein Projekt von SchülerInnen der HBLA unter der Leitung von Max Biskup im Rahmen des Projektes p(ART) und ein kulinarisches Angebot mit feiner, gehobener Küche von Georg Halper inklusive einer Weindegustation im Gastgarten des OHO, geben dem Festival einen kommunikativen und festlichen Rahmen.

6. Burgenländische Tanztage von 6. bis 8. Mai 2011 im OHO / Offenes Haus Oberwart.