tramwayUnter dem Motto „Der Traum vom Fliegen“ geht das 18. Internationale Szene bunte Wähne Tanzfestival von 26. Februar bis 3. März über die Bühnen des Dschungel und des WUK. Auf dem Programm für ein Publikum ab 1,5 Jahren stehen zwölf Produktionen. Zuvor gibt es im Dschungel auch noch zwei bemerkenswerte Uraufführungen vom Theater Foxfire und von Silke Grabinger.

Mit „Métro Boulot Dodo“ (etwas patschert übersetzt mit „Tramway, Trott und Tiefkühlfisch“) eröffnet die belgische Gruppe Nevski Prospekt (von und mit dem gefeierten Choreografen und Tänzer Ives Thuwis) das Szene bunte Wähne Tanzfestival für ein junges Publikum am 26. Februar im Dschungel Wien. In ihrem Stück über die Befreiung des Individuums verbinden vier Männer ihren Tanz wieder mit Witz und Slapstick.

In den folgenden Tagen wird der Traum vom Fliegen von verschiedenen Seiten beleuchtet. In „Adams Welt“ des legendären Grips Theaters Berlin, einer Vorreiter-Gruppe in Sachen Kindertheater, geht es um das Abheben in das Reich der Fantasie. Denn Adam ist „so wütend, dass er die ganze Welt fortwirft. Endlich ist Ruhe! Aber dann hebt Adam ab und erfindet die Musik. Das ist schön. Und er erlebt den Sommer, eine Flusspartie, die Unterwasserwelt, die Jahreszeiten – auf einmal ist seine neue Welt ganz leicht, voller Überraschungen und Bilder, begleitet von Gesang, Musik und Bewegung.“ Einfach schööön für Kids ab 2! (Uraufführung am 27. Februar im Dschungel). Die ganz kleinen sind auch am Sonntag, 1. März eingeladen mit dem Theater Nuu aus Wien über den Mond zu sinnieren („Moon Awooh“).  mezzanin

Für die Altersgruppe der vier- bis sechsjährigen gibt es Stücke, die das Thema Freundschaft aus unterschiedlichen Blickwinkeln betrachten: „Duo Duu“ von der Gruppe Anu Sistonen aus Luxemburg, „Kennst du Jackie Chan?“ vom Mezzanin Theater Graz und „Die fliegende Kuh“ von De Stilte aus den Niederlanden.

Um Dinge, verlorene, alte, neue, wichtige, unnütze … geht es bei der zweiten Uraufführung des Festivals „Das ist ja ein Ding“ der Makemake Produktionen für ein Publikum ab 8 (ab 2. März im WUK). Für diese Altersgruppe ist auch das Stück „Cortex“ der Compagnie 3637 aus Brüssel, das sich mit Erinnerungen beschäftigt. Und das belgische Agora Theater übt sich in „Flugversuche“ in der Kunst, Engel zu sein,

ayaDas jugendliche Publikum ab 12 wird mit der Dschungel-Wien-Produktion „Ich gegen mich“, mit „Spiel mit dem Wind!“ von Simone Kühle angesprochen. „Nicht zu stoppen“ ist die neue Generation für das Danstheater Aya aus Amsterdam.

Bevor das Festival beginnt, stehen im Dschungel Wien noch zwei interessante Uraufführungen auf dem Programm: Regisseurin Corinne Eckenstein bringt den letzten Teil ihrer überaus erfolgreichen Boys-Serie heraus. „Boys Awakening“ ist ein Tanztheater nach Motiven von Frank Wedekinds „Frühlingserwachen“ (ab 18. Februar). Die beiden Vorgänger-Produktionen „Boys don’t Cry“ und „The Boys are back in Town“ werden im März und April wieder aufgenommen.

Bei „Push it: Liegestütz und Wonderbra", ebenfalls für Jugendliche ab 14 Jahren, soll alles höher, weiter, größer und irgendwie mehr sein. Mit zeitgenössischen und urbanen Tanzelementen lotet Choreografin Silke Grabinger, gemeinsam mit den Dschungel Wien TänzerInnen, die Balance zwischen Sicherheit und Risiko, positiven und negativen Konsequenzen in einer Welt des mentalen Kapitalismus aus.

18. internationales Szene bunte Wähne Tanzfestival für junges Publikum, 26. Februar bis 3. März im Dschungel und im WUK

Theater Foxfire: „Boys Awakening“, 18. Februar bis 20. Februar, 4. bis 7., 9. bis 11. März, 4. bis 6. Mai 2014. „Boys don’t Cry“ 18. und 19. März, „The Boys are Back in Town“ 13. bis 15. April, alle im Dschungel Wien

Silke Grabinger: „Push it: Liegestütz und Wonderbra" am 19. und 20. Februar im Dschungel