images/tanzlogov1.png

wienwwfranco

Der Internationale Contest für Ballett und zeitgenössischen Tanz bringt an TänzerInnen aus mehreren Kontinenten nach Wien. So kommen im Rahmen des ImPulsTanz Festivals heuer auch Ballettfreundinnen auf ihre Kosten. Mit einem Galaabend findet der Wettbewerb mit mehr als 200 TelinehmerInnen am 27. Juli seinen Abschluss.

Plattform und Sprungbrett. Ob mit Spitzenschuhen oder barfuß, im Tütü oder im Straßengewand, wer tanzt, will auch sehen wie andere ihren Körper bewegen, will sich messen, vergleichen und über den Bühnenrand schauen. Dazu dienen Wettbewerbe. Sie sind nicht nur Plattform sondern auch oft Sprungbrett an die Spitze. Sechs Mal hat der von Prof Karl Musil († 2013) und Prof. Evelyn Téri (gemeinsam mit Hermann Reichschitz) gegründete ÖTR (Österreichische Tanzrat) einen solchen Contest für aufstrebende Profi-TänzerInnen veranstaltet. Die Namen der Gewinner stehen heute auf den Plakaten: Rainer Krenstetter, Mihail Sosnovschi, Liudmila Konovalova (als sie den Preis erhielt, tanzte sie noch in Moskau, jetzt ist sie Solotänzerin in Wien) oder Denys Cherevychko, damals, 2007, noch unbekannter Corps-Tänzer. Auch wenn Musil und Téri in Ihrer Arbeit für junge TänzerInnen und den Tanz nicht die Luft ausging, so doch das Geld. Subventionsgeber und Mäzene hatten offenbar den Wert der bereits international renommierten Veranstaltung nicht begriffen, der Non-Profit-Verein konnte die durch immer mehr TeilnehmerInnen wachsende Veranstaltung nicht mehr bezahlen.

Die Welt in Wien. Nun aber lebt der Contest in internationalem Rahmen als WienWeltWettbewerb wieder auf. In Kooperation mit dem in Wien ansässigen Verein NCCEA (New Century Culture Exchange Association, Präsidentin ist Sophia Li) und ImPulsTanz mitsamt dem nationalen Komitee Österreichs im CID (Counseil international de la Danse) der UNESCO wird ein internationales Festival des Tanzes (Ballett und zeitgenössischer Tanz) veranstaltet, das durch die Qualität der Darbietungen jeglichem tanzaffinen Publikum Ergötzliches und Genussvolles bieten wird. Als Garant sei der Präsident der Präsident, der international besetzten Jury genannt: Vladimir Malakhov. Ballettdirektoren, TänzerInnen, ChoreografInnen und PädagogInnen werden an vier Tagen in mehreren Runden ihre Stimme abgeben. Um Vorurteile und Beeinflussung zu vermeiden, werden die KandidatInnen in den Vorrunden nur als Nummer tanzen dürfen, erst in der letzten Runde werden sie mit ihren Namen vorgestellt. Die Gesamtleitung des Wettbewerbs liegt in den bewährten Händen von Evelyn Téri, die sich sowohl um die organisatorische Arbeit wie um die künstlerische Qualität der Veranstaltung kümmert. Die Preisverleihung – zu verteilen gibt es sowohl Geldpreise wie auch Stipendien, Teilnahmen an Workshops und Engagements – findet am abschließenden Galaabend statt. Die Erste Soltänzerin des Wiener Staatsballetts, Maria Yakovleva wird dabei ebenso auftreten, wie Gäste von anderen Ballettcompagnien, etwa Yu Chuanya und Zhang Haidong aus Peking, Rainer Krenstetter, Solist beim Staatsballett Berlin (und ab der nächsten Saison beim Miama Ballet) oder Catherine Franco und Denis Piza vom Ballett der Staatsoper Hannover.

Wien Welt Wettbewerb 2014 (NCCWA ÖTR Contest). 7 th International Ballet and Contemporary Dance Competition Vienna (ÖTR) vom 22. bis 27. Juli 2014, Wien.

Die Vorrunden der Wettbewerbe finden am 23., 24. und 25. Juli um 18 Uhr im MuTh , das Finale am 26. Juli 2014, 19 Uhr im Volkstheater statt.

Galaabend , 27. Juli 2014, 19 Uhr, Volkstheater. Karten sind bei ImPulsTanz erhältlich.