Liebhaber3Wie ein Befreiungsschlag. Kompanieglück – für den Zuschauer ablesbar an den filmisch eingefangenen Gesichtern der Mitwirkenden. Auch dem Produktionsteam brandet nach 70 eindrücklichen Minuten aus dem an sich ja leeren Zuschauerraum vermutlich ein rein hausinterner Jubel entgegen. Endlich hat es Marco Goeckes abendfüllende Kreation „Der Liebhaber“ nach Marguerite Duras live auf die Bühne geschafft – sein eigentlicher Einstand für das vergangene Spielzeit unter seiner Leitung neu aufgestellte Staatsballett Hannover.

AFTER THE END BlancheNein, das ist kein politisch-koalitionäres Statement, sondern bezieht sich auf die neue Produktion von toxic dreams: „After the End and Before the Beginning“ ist eine Videoinstallation, die im Theatermuseum einen analogen Charakter erhält und doch für die digitale Welt volltauglich ist.

PB5 BrokenIn einer ersten Online-Premiere präsentiert das Bayerische Staatsballett drei Stücke von Russel Maliphant, Sharon Eyal und Liam Scarlett. In Zeiten globaler Verbannung von Künstlern hinter die Kulissen und der Möglichkeit, über Vorstellungen darstellerisch weiter in neue Stücke hineinzuwachsen, setzen alle drei Teile von „Paradigma“ ein einprägsames Hoffnungszeichen. Auf jeden Fall absolut sehenswert.

PB7 UnHeaven AnnaGreenbergBildschirmgröße statt Bühnenportal. Die Pandemie zwängt dem Tanz neue Maßstäbe auf, seit man Künstler nur mehr auf digitalen Übertragungswegen zu sehen bekommt. Das Bayerische Junior Ballett München präsentiert sich im Digitalformat „MONTAGSSTÜCK XII“ der Bayerischen Staatsoper mit einem Dreiteiler erstmals online. Premiere war am 1. Februar.