CLARA1Mussorgsky's „Bilder einer Ausstellung“ und die Erforschung der Mensch-Maschine-Polarität: Wie geht das zusammen? Die Pianistin Clara Frühstück nutzt in ihrer jüngsten Arbeit, der konzertanten Performance „Raue Einstellungsbilder – Reloaded“, das kompositorische Material des 1874 entstandenen Klavierzyklus‘, um daraus einen Dialog, beinahe Wettstreit mit einem selbst spielenden Klavier und Elektronik zu entwickeln. Das Ergebnis ist eine audio-visuelle Köstlichkeit.

moar1Wenn Valentina Moar, die aus Italien stammende und vielerorts geschätzte Tänzerin, sich hiermit als Choreographin-Regisseurin und Textbearbeiterin präsentiert, zeigt sie bislang kaum bekannte Seiten ihrer künstlerischen Fähigkeiten. Zur Zeit eröffnet sie im Rahmen einer mehrteilig geplanten Reihe unterschiedlichen Persönlichkeiten der steirischen Hauptstadt einen „etwas anderen“ öffentlichen Raum.

GabbehWieder hat Jacqueline Kornmüller Ganymed auf seine Wege durch die Bildgalerien des Kunsthistorischen Museums geschickt. Und diesmal ist er verliebt. Drei Stunden lang werden wunderbare SchauspielerInnen, TänzerInnen und MusikerInnen die BesucherInnen in dieses Gefühl versetzen, auch wenn die Geschichten, die sie erzählen meist keineswegs so harmonisch sind wie die Umarmung beim Einlass.

lowairSieben hochklassige Performances zeitgenössischen Tanzes und die Vorstellung eines internationalen Tanzprojektes für die Inklusion Geflüchteter, das waren die Burgenländischen Tanztage 2019, erstmalig im Choreografischen Zentrum im Kulturzentrum Eisenstadt veranstaltet. Tanz in seiner Vielfalt und Strahlkraft, von Liz King mit Leidenschaft, Sachverstand und Wärme gebündelt in einem zweitägigen Festival.

Nagl1Tanz und Musik beleben sich gegenseitig. Das ist nicht neu. Die Konsequenz jedoch, mit der Andrea Nagl in ihrer jüngsten Arbeit diese symbiotische Beziehung mit Leben erfüllt, ist beeindruckend. Zur elektronischen Musik von Karlheinz Essl und zum bisweilen verfremdeten Klang von Spielzeug-Klavieren, gespielt und live bearbeitet von Isabel Ettenauer, entstand eine musikalisch-tänzerische Konversation in fünf Akten.