Tanz und mehr über Tanz über Bewegung über Theater über Tanzgeschichte über Community Dance über Ausstellungen über Film über Tanzaufführungen über Performance über Musik über Tanzvermittlung über Tänzer über Tänzerinnen über Tanztraining über Tanzkritiken über Tanzevents über Kultur über Körper über Spitzentanz über Modern Tanz über zeitgenössischen Tanz über afrikanischen Tanz über Flamenco über Cirque nouveau über Rhythmus über Urban Dances über Hip Hop

Shechter1Pseudofröhlichkeit und Fatalismus als ultimative Tanzorgie wider den Untergang. Hofesh Shechters Markenzeichen sind drastische Bilder. Trotzdem bleibt meist offen, womit genau der israelische Choreograf, dessen Company seit zehn Jahren in London beheimatet ist, die Zuschauer in seinen international angesagten Stücken tatsächlich konfrontiert.

Gewiss ist nur: Bei jedem ruft die eruptive, mal rohe, mal zärtlich-innige Kraft und fulminante Präzision seiner fabelhaften Tänzer andere Assoziationen hervor – Alpträume der menschlichen Geschichte von Kriegen und Gefangenenlagern bis zum Untergang der Titanic inklusive.Shechter2

„Grand Finale“, Shechters jüngste, im Juni 2017 uraufgeführte Produktion lebt vom niemals abreißenden Gefühl der Beklemmung. Es ist ein brachialer Totentanz der Endzeitstimmung. Ergreifend schonungslos in der Exposition menschlicher Emotionen und dem körperlich-anarchischen Aufbäumen einer ultimativen Gruppe von neun Leuten. Deren Status wechselt permanent zwischen pseudofröhlicher Hyperpower trotzig exaltierter Partyfreaks, die ihre Glieder bisweilen folkloristisch ausflippen lassen, und schlaffer Leblosigkeit. Frappant eindrücklich, wenn der Blick der Tänzer streckenweise ins Leere geht und ihnen die Münder offenstehen. Oder wenn die Frauen beim Walzer aus der Umarmung der Männer rutschen.

Shechter3In „Grand Finale“ bekommt Ausweglosigkeit ein klares Gesicht verpasst. Die Konturen hat man sich bis zur Pause weidlich eingeprägt. Der zweite Teil vermag daran nichts mehr großartig zu ändern. Wie die Wogen eines ungezähmten Gewässers branden die kontrolliert schlaksigen, in den Knien stark wippenden und mit den Armen ausschlagenden Bewegungen der Performer über die Bühne. Paare prallen aufeinander. Man kost und attackiert sich, sucht Halt in einer immer wieder zerfallenden Einheit.Shechter4

Anfangs lauert die Bedrohung im nebligen Licht hinter einer schwarzen Wand. Unaufhörlich, erst leise, später mit brutalerer Soundgewalt von den melancholischen Klängen einer sechsköpfigen Live-Band angefeuert. Sobald sich die Mauer in hochaufragende Barrieren teilt, nimmt ein wilder, unter einem Regen aus Seifenblasen bitterschöner Abgesang auf die Menschheit seinen Lauf.

Gastspiel der Hofesh Shechter Company in der Münchner Muffathalle am 6. und 7.9.2018. Nächste Vorstellungen: 5. und 6. Oktober im Haus der Berliner Festspiele. In Österreich ist „Grand Finale“ am 31. Jänner im Festspielhaus St. Pölten zu sehen.