Tanz und mehr über Tanz über Bewegung über Theater über Tanzgeschichte über Community Dance über Ausstellungen über Film über Tanzaufführungen über Performance über Musik über Tanzvermittlung über Tänzer über Tänzerinnen über Tanztraining über Tanzkritiken über Tanzevents über Kultur über Körper über Spitzentanz über Modern Tanz über zeitgenössischen Tanz über afrikanischen Tanz über Flamenco über Cirque nouveau über Rhythmus über Urban Dances über Hip Hop

marb1Parcours in die Hölle der Sehnsucht. Auf der Bühne ist er ein Charaktertier. Schon 1986 hat der Würzburger Gerd Lohmeyer sein Lebenszentrum nach München verlegt. Man kennt ihn – von Aufführungen im Metropoltheater, Filmrollen oder von seinem Michael Gerstl aus der BR-Serie „Dahoam is dahoam“. Nebenher probiert er gern Neues aus. So tauchte der versierte Vollblutschauspieler, wohl durch die Sängerin Berta Rieder angesteckt, vor vier Jahren in Stefan Maria Marbs Butohatelier auf.

TheConcert1Der vierteilige Abend mit Choreografien von George Balanchine („Stravinsky Violin Concerto“ und „Thema und Variationen“), John Neumeier („Bach Suite III“) und Jerome Robbins („The Concert“) ist ganz der Musik verschrieben. Das Orchester unter der Leitung von Kevin Rhodes erwies sich bei diesen abwechslungsreichen Partituren als flexibler Partner der Tänzerinnen.

Kunststoff1Selten habe ich das Publikum in Dschungel Wien durchgehend so aufmerksam erlebt. Auch die Zustimmung am Ende des Stückes war enthusiastisch, jedoch nicht übertrieben polternd. Das Kollektiv Kunststoff – das sind Christina Aksoy, Waltraud Brauner, Raffaela Gras und Stefanie Sternig – hat mit seinen Zukunftsvisionen offenbar den Nerv der digital natives getroffen und dafür auch ein rundum ansprechendes Format mit Tanz, Musik (Peter Plos) und Visuals (nita) gefunden.

McGregor Kairos1Soviel Schlagkraft ist selten! Drei ästhetisch wie musikalisch unterschiedliche Choreografien hat der Brite Wayne McGregor in seinen Portraitabend für das Bayerische Staatsballett gepackt. Die drei Stücke erweisen sich im Programmverlauf als Gesamtkunstwerke aus Musik, Licht, wenigen markanten Ausstattungselementen und einer jeweils eigenwillig-schrägen, megaverschraubten und scharf konturierten Bewegungssprache.

SBB SchwanenseeDas Besondere an der Aufführung war nicht so sehr die Besetzung – obwohl die Vorstellung mit Polina Semionova als Odette/Odile und Marian Walter als Prinz Siegrfied hochkaratig gecastet war. Vielmehr gab es einen „Schwanensee“ mit MInimaldekoration, da die Deutsche Oper aufgrund eines Wasserschadens noch immer nicht voll funktionsfähig ist. Der Blick auf die edle Tanzkunst, aber auch auf die psychologisierende Choreografie von Patrice Bart sollte so unverstellt bleiben.