Tanz und mehr über Tanz über Bewegung über Theater über Tanzgeschichte über Community Dance über Ausstellungen über Film über Tanzaufführungen über Performance über Musik über Tanzvermittlung über Tänzer über Tänzerinnen über Tanztraining über Tanzkritiken über Tanzevents über Kultur über Körper über Spitzentanz über Modern Tanz über zeitgenössischen Tanz über afrikanischen Tanz über Flamenco über Cirque nouveau über Rhythmus über Urban Dances über Hip Hop

TAO1Das Workshop- und Kursangebot für junge Theaterbegeisterte im Grazer TaO!, im Theater am Ortweinplatz, ist seit Jahrzehnten ein buntes und vor allem auch ein immer wieder  innovatives. Einige der 2017 erarbeiteten Ergebnisse zeigten die TeilnehmerInnen beim letzten Werkstätten-Festival im Juni dieses Jahres. Eines davon wurde nun als Wiederaufnahme mit etwas geänderter Besetzung nochmals gezeigt.

„Eine Tanzperformance über Konformismus und Individualität“ lautet der Untertitel zum ohnehin schon sehr gewichtigen Titel „Über das Schöne und Schwere des Synchronlebens“. Aber die nahezu analytisch-wissenschaftlich anmutenden Formulierungen täuschen: Hat doch dieser mutige Versuch im tänzerischen Bereich, nämlich mit einfachem Bewegungs-Repertoire komplexe soziale Themen anzudeuten und anzuschneiden, viel an jugendlicher und damit adäquater Leichtigkeit, viel an verspielt-unbeschwerter Freude am Ausprobieren.  Und diese tragen einerseits unterhaltsam durch die gut 30minütige Präsentation und führen andererseits zurückhaltend,  aber nicht weniger glaubhaft die großen und kleinen Tücken von gelungenem wie  gescheitertem Sozialkontakt vor: In Soli, zu zweit, zu dritt und in der Gruppe wird gemeinsames Tun in gemeinsamem Bewegen erprobt; mit wechselnden Rollen ab und zu, in unterschiedlicher Konstellation – in Form von gleichberechtigtem Miteinander, aber auch in der von Unterordnung, von Ausschluss oder Angebot zur Integration.TAO3

Unter der Regie von Simon Windisch und Nora Winkler passiert all dies und so manches, was zwischen den Zeilen zu lesen respektive zwischen den Bewegungen zu sehen, zu interpretieren ist, locker unaufgesetzt. Unwichtig, wenn die eine oder andere Gleichzeitigkeit nicht perfekt gelingt, wenn an der einen und anderen Bühnenpräsenz noch zu arbeiten ist, während einzelne bereits als kleine Talente auszumachen sind: Alle stellen sich mit Einsatz und Freude an der Sache der Herausforderung und das Publikum hat nicht nur auch seinen Spaß daran, sondern sehr wohl auch neue Gedanken zum Mitnehmen.

„Über das Schöne und Schwere des Synchronlebens“. Eine TaO! – Produktion, 4. Dezember 2017 im Theater am Ortweinplatz, weitere Vorstellungen 5. und 6. Dezember