Tanz und mehr über Tanz über Bewegung über Theater über Tanzgeschichte über Community Dance über Ausstellungen über Film über Tanzaufführungen über Performance über Musik über Tanzvermittlung über Tänzer über Tänzerinnen über Tanztraining über Tanzkritiken über Tanzevents über Kultur über Körper über Spitzentanz über Modern Tanz über zeitgenössischen Tanz über afrikanischen Tanz über Flamenco über Cirque nouveau über Rhythmus über Urban Dances über Hip Hop

Groove1Das Theater Foxxfire hat mit dem Rhythmical „Groove!“ die Saison im Theater für junges Publikum, dem Dschungel Wien eröffnet. Sechs hinreißende, junge DarstellerInnen haben sich den Groove zu eigen gemacht und liefern in einer rasanten Nummernrevue eine Talentprobe im Spielen, Singen und vor allem Tanzen. Regisseur Richard Schmetterer setzte ganz auf ihre natürliche Spiellaune. Selten sind Rollen darzustellen, meistens können sie sich einfach ganz dem Abenteuer Rhythmus hingeben.

Was ist Rhythmus? Oder anders gefragt: Wie oft muss etwas wiederholt werden, dass es als Rhythmus durchgeht? Und werden Wiederholungen à la longue nicht fade? Mit solchen Überlegungen wird das Thema erst einmal verbal abgegrenzt. OK, Bildungsauftrag erfüllt, auf in die Action.Groove3

Mit Bodypercussion baut die Gruppe nun komplexe rhythmische Gebilde auf und variiert sie in komplexen Choreografien. Die Lautmalereien gewinnen zunehmend an Lautstärke, da kann das Geschrei schon einmal in Gekreische überschlagen. Später kommen Stöcke, Stangen und Schlagzeug dazu – und immer wieder agiert das Ensemble aus vier Frauen und zwei Männern mit beachtlicher Treffsicherheit. Am Tempo hat man bei dieser Show nicht gespart, Geräuschpegel und Aktionslevel steigern sich kontinuierlich bis ein akrobatischer und doch lyrischer Pas de deux (Victoria Sedlacek und Luis Widmoser ) zu leiser Bodypercussion der Kollegen einen Kontrapunkt setzt. Dieser wird allerdings bald von einer Rivalin heftigst gestört, es kommt zum Kampf und – voilà – schon gibt es ein bisschen Handlung in der abstrakten Collage. Ein weiterer Höhepunkt ist das Solo von Futurelove Sibanda, der es mit seinem Schmäh wieder schafft, das Publikum (ab 13) aktiv einzubinden.

Groove2Choreografisch hat Melanie Hunger die Darstellerinnen durchwegs gefordert, teilweise auch überfordert, vor allem mit der hohen Geschwindigkeit, den abrupten Richtungswechseln und komplizierten Hebungen. Doch mit sympathischer Spielfreude turnt das Team Groove! (außer den Erwähnten noch Eldina Džananović, Sophie Riedl und Sandra Schwann) über Ungenauigkeiten und Patzer hinweg und lässt sich nicht aus dem Rhythmus bringen.

Theater Foxxfire: „Groove!“, Premiere am 21. Spetember, gesehene Vorstellung am 26. September. Weitere Vorstellungen am 13., 14., 16. Und 17. Oktober im Dschungel Wien.