Tanz und mehr über Tanz über Bewegung über Theater über Tanzgeschichte über Community Dance über Ausstellungen über Film über Tanzaufführungen über Performance über Musik über Tanzvermittlung über Tänzer über Tänzerinnen über Tanztraining über Tanzkritiken über Tanzevents über Kultur über Körper über Spitzentanz über Modern Tanz über zeitgenössischen Tanz über afrikanischen Tanz über Flamenco über Cirque nouveau über Rhythmus über Urban Dances über Hip Hop

Leo Tango1Das Letzte Erfreuliche Operntheater (L.E.O.) bietet nicht nur die vergnüglichsten Operninszenierungen der Stadt (wie Tannhäuser oder Manon), sondern auch die unterhaltsamsten Cabaret-Programme. Mit „Türken tanzen trotzdem Tango“ steht die  ultimative Sommerrevue auf dem Programm: mit Steppen, Tango, grotesken Tänzen, mit einer Modenschau, Operettenliedern und Schlagern aus der Glanzzeit des Wiener Varietés.

Das „original argentinische Tangopaar“ Alice Rabl und Wojciech Czaja legen einen erotischen Tango aufs Parkett – mit original argentinischer Anmache durch taxierende Blicke. Die jungen Sängerinnen und Tänzerinnen Jasmin Bielek und Melanie Wurzer bestechen als tanzende Kängurus ebenso wie als furios steppende Showgirls; und die edle Sopranistin Elena Schreiber begeistert als femme fatale. Stefan Fleischhacker verkörpert natürlich den titelgebenden Türken, der die schönen Frauen  am Bosporus besingt; und als Draufgabe setzt dieses Multitalent mit einer hinreißenden Pfeif-Nummer noch ein weiteres Highlight. Das Ein-Frau-Orchester Kaori Asahara (Klavier) erweist sich in der leichten Muse als ebenso versiert wie im Opernfach.Leo Tango2

Mit Charme, Witz und großer Musikalität bietet das L.E.O.-Ensemble mit dieser rasanten Revue wieder Unterhaltung vom Feinsten mit Musik, die keineswegs zum Standardrepertoire gehören.  Denn als unermüdlicher Schatzgräber kramt Stefan Fleischhacker weitgehend vergessenene Lieder und den (unsterblichen) Schmäh aus dem reichen Fundus des Wiener Varietés der 1930 Jahre hervor. Don’t miss!

L.E.O. „Türken tanzen trotzdem Tango“ am 25. Juli im L.E.O. Weitere Vorstellungen am 27., 29. und 31. Juli sowie am 21. und 23. August