Tanz und mehr über Tanz über Bewegung über Theater über Tanzgeschichte über Community Dance über Ausstellungen über Film über Tanzaufführungen über Performance über Musik über Tanzvermittlung über Tänzer über Tänzerinnen über Tanztraining über Tanzkritiken über Tanzevents über Kultur über Körper über Spitzentanz über Modern Tanz über zeitgenössischen Tanz über afrikanischen Tanz über Flamenco über Cirque nouveau über Rhythmus über Urban Dances über Hip Hop

scheuer iconDie Uraufführung von „Acousmatic Dance Floor“ mit Cornelia Scheuer, Dieter&Ulrich Kaufmann und Objekten von Karl-Heinz Ströhle als Gäste des CCB Center for Choreography im Bleiburger Kulturni dom/Kulturhaus funkelte am 10.Dezember wie ein Weihnachtsstern.  Denn die Uraufführung war ein leuchtendes Gesamtkunstwerk eines besonderen Künstlerkollektivs.

Scharfer Sound, zarter Tanz. Die charismatische Tänzerin Cornelia Scheuer aus Wien zeigte mit starken Armen an ihrem zarten, geschmeidigen Körper, dass gelähmte Beine kein Hindernis sind für beeindruckende Bewegungsbilder – vielleicht ihre bisher stärkste Performance überhaupt.  Nach dem Konzept von Filmemacher Ulrich Kaufmann zog sie auf dem weißen Tanzboden ihre Kreise, lotete Grenzen aus. So dehnte sie sich etwa rhythmisch in einem verformbaren Metallring des bildenden Künstlers Karl-Heinz Ströhle aus Vorarlberg – eine Aktion, die Ulrich Kaufmann als live bearbeitetes Schwarzweiß-Video an die Bühnenhinterwand spiegelte: eine geniale, hochästhetische Verfremdung des Geschehens am Boden. Dann ein Klicken – Scheuer hatte einen flexiblen „Zaun“ ganz locker durchbrochen, saß da und „tanzte“ spielerisch mit den Stäbchen bevor sie elegant Abschied nahm indem sie ein weiteres, diesmal zartes, glitzerndes  Ströhle-Objekt noch rasch in graziöse Schwingung versetzte. Dass dies alles unter dem donnernden Sound dreier dynamischer, fantasiebeflügelter Kompositionen (Herbstpathetique/La Mer/Adagio Herbst 2001) des Elektroakustik-Pioniers Dieter Kaufmann noch höchst intensiv wahrgenommen werden konnte, zeugt von der großen Darstellungsintensität von Cornelia Scheuer, die die Balance zwischen Tanz und Musik dem Titel des Werks („Acoousmatic Dance Floor“) entsprechend durchgehend hielt. Einmal mehr bewies diese Uraufführung, der tags darauf eine weitere Vorstellung  mit Diskussion für junges Publikum folgte, dass auch in der südlichsten Ecke Österreichs der zeitgenössische Tanz auf hohem Niveau blüht.

Cornelia Scheuer, Dieter&Ulrich Kaufmann und Karl-Heinz Ströhle: Acousmatic Dance Floor, Uraufführung am 10. Dezember 2015 im Kulturni dom Bleiburg