images/tanzlogov1.png

fourdummiesRe/Konstruktion von Bilderwelten bei Imagetanz 2014. Das Künstler-Kollektiv FOURDUMMIES lässt bei „Image Recovery“ das Publikum hautnah an der Rekonstruktion seiner Arbeiten teilhaben. Gemeinsam mit den KünstlerInnen werden verloren gegangene Bilder nachgestellt, fotografiert und zu Filmen verarbeitet. Schwerere Kost hingegen bringt  das Kollektiv New Forms of Life. In „Signs of Life 2.0“ erforscht es die menschlichen Codes in einer dunklen, düsteren Cyber-Realität und verführt zu visionären Spielen mit Identitäten und Wirklichkeiten.

Eine Retrospektive bereitet das Künstler-Kollektiv FOURDUMMIES vor. Da aber die Aufzeichnungen verloren sind, wird kurzerhand das Publikum eingeladen, an der Rekonstruktion mitzuwirken. An vier Abenden können ZuseherInnen zu DarstellerInnen und StatistInnen werden und live an vier verschiedenen Performance-Filmen mitwirken. Schauplatz der Dreharbeiten ist jeweils die Künstlerhaus Passagegalerie, wo ein Greenscreen-Set mit Scheinwerfern und Fotokamera aufgebaut ist. Für die Rekonstruktion der 2013 am Flughafen in London aufgeführte öffentliche Probe von „Fa FOU Rite Quotes“ beispielsweise wurde ein Wartesaal in einer Flughafen-Abflughalle vorbereitet: Bänke, Absperrungen, Check-In, ein Koffer mit suspektem Inhalt und Verpflegung.

Georg Klüver-Pfandtner verwandelt sich vor unseren Augen in eine sympathische Stewardess, die auch das Publikum mit  Kleidungsstücken und Accessoires ausstattet. Es werden Rollen verteilt: eine Diva in blonder Perücke und mit Sonnenbrille - deren Aufgabe ist simpel, sie solle versuchen möglichst unauffällig zu wirken. Ein mit Warnweste und dunkler Brille als Security ausgestatteter Herr wird später Performerin Waltraud Theresia Brauner verhaften, während Performer Peter Baur versucht, sie aus dessen Klauen zu befreien, so die knappe Story. Szene für Szene wird gestellt und fotografiert. Am Ende ist eine, durchaus überraschend zusammengestellte, Video-Montage zu sehen.

Dunkelheit und wenig Lichtblicke bietet das Künstler-Kollektiv New Forms of Life: Es konstruiert in einer Art „Trainingscamp“ Zukunftsszenarien. Das abgedunkelte brut im Künstlerhaus ist zweigeteilt. Auf der hinteren Seite sind vier erleuchtete „Inseln“ im Dunkeln aufgebaut. Jede dieser Stationen wird von einem Performer oder einer Performerin betreut, das Publikum sucht Zuflucht bei diesen Lichtquellen: Auf Overheadprojektoren werden beispielsweise anhand von Bilderfolgen Szenarien einer zukünftigen Welt erzählt - Revolutionen, Krieg, Zerstörung, Atombombenabwürfe beispielsweise. Auf Entstehung von Bildern im Kopf, die durch reine Erzählung generiert werden, setzt hingegen eine der anderen Stationen. Mit angenehmer Stimme entführt eine Perfomerin in eine Welt der inneren Vorstellungskraft. In das Spiel mit Rollen führt eine dritte Station ein: Ein Brettspiel, mit Reminiszenzen an interaktive Web-Computerspiele, wird auf einem Stadtplan des kaiserlichen Wien ausgetragen. Mittels Pokerwürfeln werden Rollen und actionreiche Aufgaben vergeben.

Der zweite Teil des Trainingscamps für eine ungewisse Zukunft findet vor der anderen Seite der Leinwand statt, wo eine Zuschauertribüne aufgebaut ist. Die vier PerformerInnen nehmen vor vier Computern Platz und verschwinden unter schwarzen Decken. Nur eine weibliche und eine männliche Erzählstimme dringen hervor. Sie kommentieren eine Collage aus Videos und Bildern im Cyber-Jargon und entwerfen Problemlösungsstrategien: Manchmal sei es eine Lösung, zu einem „Nobody“ zu werden, um sich neu zu orientieren und andere Perspektiven zu entdecken. Am Ende wird das Publikum in die Realität entlassen, es solle nun wieder versuchen zu einem  „Somebody“ zu werden, wie es das Leben, entgegen dem Cyber-Spiel, fordert.

Während „Signs of Life“ einen düsteren Blick in die Zukunft wirft, der körperlose Cyber-Wesen ausmalt, entführen FOURDOUMMIES mit ihrem Image Recovery – kurzweilig, erlebnisreich und höchst haptisch - auf direktem Weg in eine Welt der Kunst- und Wirklichkeitsproduktion. Hat man die Wahl, wählt man wohl lieber die physische Aktivität, nicht die Cyber-Theorie.

Imagetanz 2014 6. bis 22.März 2014, New Forms of Life „Signs of Life“ und FOURDUMMIES „Image Recovery“ vom 12.3.2014, weitere Vorstellung am 15.3.2014, brut im Künstlerhaus