images/tanzlogov1.png

donquixote_shishovZwei, die wissen, was sie wollen. Knapp vor Ende der „Don Quixote“-Serie dieser Saison stellt sich Vladimir Shishov als neuer Basil vor. Gemeinsam mit Liudmila Konovalova als Kitri verzichtet er auf allzu kecken Schabernack und ist dennoch ein Barbier zum Verlieben.

Shishov, zuletzt als Prinz Florimund in „Dornröschen“ in bester Erinnerung, ist kein übermütiger Basil, wie auch Konovalova keine ausgelassen tändelnde Kitri ist. Doch geben die beiden technisch perfekten SolistInnen ein gut gelauntes Paar ab, das mit liebevollen mitunter auch schelmischen Blicken klar macht, dass sie zusammen gehören. Die Heirat ist für sie kein Kinderspiel sondern das mit Hochdruck angepeilte Ziel. So wird auch der Grand Pas im Finale zum Höhepunkt des Abends. Gelöst und geschmeidig springen und drehen Basil und Kitri dem Glück entgegen.

Durch die aller Fröhlichkeit zugrunde liegende Ernsthaftigkeit kann sich das Publikum so richtig an den bravourös gemeisterten technischen Herausforderungen der beiden Solorollen erfreuen. Während sich Konovalova als Kitri von Variation zu Variation gelöster dem Spiel hingibt, strahlt sie als Dulcinea wieder ihren perfekten, kühlen Glanz aus und ist zu sehr um ihre ohnehin stupende Technik bemüht. Wärme und Fröhlichkeit verströmt in der Traumszene vor allem Rui Tamai als Amor.

Des lebendingen spanischen Abientes sind weder die SolistInnen noch das Corps de ballet müde geworden, Immerhin war es die 11. Vorstellung. Auch diese war, wie schon gewohnt, ausverkauft.  Mit Flamenco und Fandango allerdings kann Roman Lazik wenig anfangen. Als bekümmerter Espada scheint er sich inmitten des bunten Treibens gar nicht wohl zu fühlen, auch wenn sich Nina Poláková temepramentvoll um ihn bemüht. Was von Davide Dato, der, assistiert von den Damen Rafaella Sant’Ana und Dagmar Kronberger, mit jugendlicher Verve einen wilden Zigeuner tanzt, nicht zu sagen ist.

Ein Blick in den Orchestergraben macht deutlich, dass auch die Musiker ihren, von Kevin Rhodes mit Animo angefeuerten, Spaß am Spiel haben. Das Publikum: Wie üblich begeistert.

Wiener Staatsballett: „Don Quixote“ am 28. Mai 2012 in der Wiener Staatsoper.

Letzte  Gelegenheit in dieser Saison: 2. und 7. Juni 2012.

Danach muss auf den Publikumshit bis Mai 2013 gewartet werden.