images/tanzlogov1.png
medina

Die Gitarristen Thomas Mauerhofer und Klaus Winterroither und die Choreografin Christina Medina ihre Compagnie @tendance versuchten in „Short Stories“ Tanz und Musik – laut Eigendefinition „die Körperlichkeit der Musik mit der Musikalität des Tanzes“ –  zu kombinieren.

Trotz des Untertitels, „Around the World in 10 Songs“ machte die Musik die Ursprungsrhythmen nur selten deutlich. Da war ein Tango zu erkennen, eine Samba, aber die meisten Songs waren eine Mischung aus Jazz, Weltmusik und Elektro-Akustik. Dennoch, der Sound wäre Choreografie-tauglich. Das war auch ansatzweise sichtbar, wenn sich die Tänzerinnen von der Musik bewegen ließen. Viel zu oft versuchten sie jedoch mit den Musikern zu interagieren, sie ebenfalls in Bewegung zu setzen. In diesen Momenten wurde das Ganze zu einer zappeligen Kasperliade. Die Tänzerinnen zupften und schubsten an den Gitarristen herum, die sich drollig fügten und sich in komisch gemeinte Positionen zurechtrücken ließen.

Freilich, die Beleuchtungssituation im Konzerthaus ist mehr als dürftig, und das Flair, das offensichtlich bei der Grazer Premiere meine Kollegin begeisterte, fehlte hier gänzlich. Vielleicht unterschätzte man auch das Zielpublikum des Jeunesse-Jugendformats music4u, in dessen Rahmen das Konzert stattfand. Dieses ließ sich von den um Komik bemühten Aktionen nicht beeindrucken, und so war manchmal die Geräuschkulisse aus dem Auditorium dominierend, wenn auf knarrenden Stühlen gewetzt und getratscht wurde.

Music4u, „Short Stories. Around the world in 10 Songs“, Konzerthaus, 13. Jänner 2012