dschungelumfaziMit  „Umfazi / die Frau“, Tanztheater mit Gesang,  stellte sich die Gruppe Intombi Zomqangala aus Simbabwe in Wien vor. Junge Mädchen und Frauen erzählen tanzend und singend Geschichten, die Mut machen. Der Abend eröffnete den Afrikaschwerpunkt im Dschungel Wien.

Kraftvoll, laut und unermüdlich, so zeigen sich die zehn jungen Frauen aus Simbabwe, wenn sie tanzen, singen, die Umqangala  spielen und pantomimisch Geschichten erzählen, die ihren Schwestern sagen sollen: „Wenn wir zusammenhalten, müssen wir uns nichts mehr gefallen lassen.“ Um Vergewaltigung geht es da, um heuchlerische Priester und die Übermacht der Männer. Wie sehr die Tänzerinnen (alle haben eine großartige Stimme und spielen virtuos die Umqangala, ein Instrument, das vor allem von jungen Mädchen gespielt wird) an das glauben, was sie spielen, ist an den wild stampfenden Füßen, an den blitzenden Augen und der ins Publikum strahlenden Energie zu spüren. Der Beinschmuck rasselt, die Perlen fliegen aus dem Haar, mitunter übertönt eine Trillerpfeife den teils fröhlichen teils kämpferischen Gesang. Im Hintergrund gibt der Trommler virtuos den Rhythmus vor. Doch auch die Frauen selbst können die Trommeln mit Händen und Schlägeln bearbeiten. Dann entsteht ein richtiges Gespräch, Frage, Antwort, Solo mit Refrain. Der einzige Mann in der Frauengruppe bleibt mit seinen Schlaginstrumenten im Hintergrund. Erst beim Verbeugen erntet er verdienten Applaus.

Getanzt wird auf flachen Füßen mit schwingenden Hüften und Bäuchen, Solo oder im Kreis, wobei durch synchrone Armbewegungen oder plötzliches Niederfallen eindrucksvolle Muster entstehen.

Die Gruppe Intombi Zomqangala wurde von der in Simbabwe bekannten Sängerin und Tänzerin Sandra Ndebele gegründet, um das Selbstbewusstsein junger Frauen zu stärken, aber auch um sie mit der Kultur ihrer Heimat bekannt zu machen und diese zu erhalten.

So fern, wie manche vielleicht glauben, sind die Probleme afrikanischer junger Mädchen gar nicht, auch im europäischen Tanztheater für Jugendliche, ist immer wieder Selbstbewusstsein, Selbstachtung und Durchsetzungskraft das Thema. Über die Botschaft hinaus aber, boten die jungen Frauen aus Simbabwe einen eindrucksvollen Tanzabend und den Beweis, dass Tanz und Gesang, nicht nur den Körper sondern auch den Geist aufrichten und stärken.

Intombi Zomqangala: „Umfazi“, Dschungel Wien, 23. Mai 2001

Afrikaschwerpunkt im Dschungel Wien mit Gruppen aus Simbabwe, bis 20. Juni 2011.