images/tanzlogov1.png
playDer durchschlagende, internationale Erfolg von Sidi Larbi Cherkaoui liegt abgesehen von seinem kreativen Talent wohl daran, dass er mit jedem Stück neue tänzerische und musikalische Welten eröffnet. In „Play“ entführen er, die indische Tänzerin Shantala Shivalingappa und vier MusikerInnen es in die Welt des Spielens, in der Gegensätze wie schwarz/weiß, Yin/Yang, männlich/weiblich die Regeln vorgeben.

Schachspiel, Musikspiel, Tanzspiel, Puppenspiel, Singspiel, Maskenspiel sind einige der Varianten, die an diesem Abend zu sehen sind. Sidi Larbi Cherkaoui und Shantala Shivalingappa haben die Aufführung gemeinsam konzipiert und inszeniert und tragen sie mit einem attraktiven Mix aus indischem und zeitgenössischem Tanzidiom und Gesang, unterstützt von den vielseitigen MusikerInnen Tsubasa Hori, Gabriele Miracle, Patrizia Bovi und Olga Wojciechowska. Mobile Podeste schaffen immer wieder neue Bühnensituationen, die in Windeseile umgebaut werden können.

Das Schachspiel, mit dem Shivalingappa und Cherkaoui den Reigen eröffnen, ist anfangs noch bedächtig, doch immer schneller kommen die Spieler zu ihren taktischen Entscheidungen. In den darauf folgenden Spielen wird die Beziehung zwischen Cherkaoui und Shivalingappa zunehmend sponatner. Beide sind neugierig auf den/die andere/n, darauf, was er/sie zu bieten hat, was er/sie von ihm/ihr lernen kann.

Mit jedem Spiel wird der Flirt intensiver: in einem Tanz mit Masken versuchen sie die Grenzen abzustecken. Im Puppenspiel werden sie (die Puppen) handgreiflich, um sich danach zu versöhnen. Im gemeinsamen, zarten Tanz der Arme und Hände wird es zärtlich. Die beiden wunderbaren Performer bezaubern, verführen und umgarnen nicht nur einander, sondern auch das Publikum. Bei einer herzergreifend kitschigen Schnulze, die die beiden – mit verbundenen Augen – einander zusingen, kann es nicht mehr an sich halten - lebhafter Zwischenapplaus.

Doch dann will auch die Musikerin Tsubasa Hori noch einmal mitspielen und arrangiert einen Tisch, auf dem Hori, die beiden TänzerInnen und Gabriele Miracle ein perkussives Feuerwerk entfachen. Ein Video macht die Aktionen auf der Ebene – wie auch schon vorher das Schachspiel - sichtbar.

Schließlich schlüpft Shantala Shivalingappa auch noch in die Rolle eines Gurus und erklärt mit fröhlichem Ernst ihre Heilsbotschaft: „The Mind-Method“.

„Play“ ist eine Art Retrostück, das den Zuschauer in die Roaring Sixties zurückführt, in ein Zeitalter, in dem Werte wie Love and Peace eine gesellschaftliche Revolution auslösten. In diesem Stück geht es nicht um Konflikte. Die humanitäre Message kommt mit einer selten gewordenen Ehrlichkeit und Direktheit an. Einfach sympathisch, schön und herzerwärmend!

Sidi Larbi Cherkaoui / Shantala Shivalingappa: "Play", Festspielhaus St. Pölten, 29. Jänner 2011