dornroeschen_maschayAuch die Erste Solotänzerin Maria Yakovleva durfte sich, nach Liudmila Konovalova und Olga Esina mit dem Wiener Staatsballett im Klassiker  „Dornröschen“ als Prinzessin Aurora präsentieren. Mit ihr tanzten Erika Kovácova und Alena Klochkova ihr Rollendebüt als böse Fee Carabosse und gute Fliederfee. Fünf der sechs  Feen, einige Begleiter und die verzauberte Prinzessin waren in dieser dritten Etappe der Serie ebenfalls neu besetzt.

dornroeschen_esina1Die zweite Vorstellung in nahezu total geänderter Besetzung degradiert die Premiere der „Dornröschen“-Serie an der Wiener Staatsoper zur Voraufführung. Artig überreichen die Feen ihre Geschenke im ersten Akt, akkurat tanzen die Paare im Pas de quatre im letzten. Und dazwischen brilliert Olga Esina als Aurora, fröhlich und gelöst als Teenager, kühl und unnahbar als Vision, verliebt und glücklich als erwachsene Braut.

Max_MoritzAuch in ihrer fünften Saison locken Wilhelm Buschs getanzte Streiche von „Max und Moritz“ Großeltern mit Enkelkindern in die Volksoper. Das vor Einfällen sprühende Ballett von Ferenc Barbay und Michael Kropf turnt so frisch und fröhlich über die Bühne als wäre es die erste Vorstellung. Für diese Saison war es jedoch zum Leidwesen vieler Familien die letzte.

konvoshishSchon bei seiner Entstehung 1890 war Dornröschen in der Choreografie von Marius Petipa als prunkvoller Kostüm- und Ausstattungsspektakel inszeniert worden. So hat das „klassischste aller Ballette“ das Potenzial, ein Augen- und Ohrenschmaus zu sein (Peter Iljitsch Tschaikowski hielt es für sein bestes Werk in diesem Genre), auf der emotionalen Seite ist es jedoch unterbeleuchtet.

sehnenZwei Männer und zwei Frauen, exemplarisch ausgesetzt in einem Licht-Raum, dessen Ränder zerfransen und dessen Bedingungen einem Wandel unterworfen sind, werden auf eine seltsame Art „durchleuchtet“. Etwas wird unter der Oberfläche freigelegt: ein inneres Getrieben-Sein, ein „Sehnen“, wie Paul Wenninger seine Choreografie nennt.