Kalender

Flat View
Nach Jahr
Monatsansicht
Nach Monat
Weekly View
Nach Woche
Daily View
Heute
Zu Monat
Zu Monat
Search
Suche

Wochenansicht

30. September 2019 - 06. Oktober 2019
30. September 2019 - 06. Oktober 2019
  • Dienstag, 1. Oktober 2019 | 19:00 - 20:00  | AkzepTANZEN (12+) | Dschungel Wien | 

    Normal 0 21 false false false DE X-NONE X-NONE /* Style Definitions */ table.MsoNormalTable {mso-style-name:"Normale Tabelle"; mso-tstyle-rowband-size:0; mso-tstyle-colband-size:0; mso-style-noshow:yes; mso-style-priority:99; mso-style-parent:""; mso-padding-alt:0cm 5.4pt 0cm 5.4pt; mso-para-margin-top:0cm; mso-para-margin-right:0cm; mso-para-margin-bottom:10.0pt; mso-para-margin-left:0cm; line-height:115%; mso-pagination:widow-orphan; font-size:11.0pt; font-family:"Calibri","sans-serif"; mso-ascii-font-family:Calibri; mso-ascii-theme-font:minor-latin; mso-hansi-font-family:Calibri; mso-hansi-theme-font:minor-latin; mso-bidi-font-family:"Times New Roman"; mso-bidi-theme-font:minor-bidi; mso-fareast-language:EN-US;}

    12+
    PREMIERE
    AkzepTANZEN
    Age Company Wien

    Uraufführung
    Tanzperformance, 55 Min.

    DI           1.10.      19:00
    MI          2.10.      10:30

    Von der Veränderung des »Ich«

    Was bedeutet Tanz im Kontext vom physischen Zustand eines älter werdenden Körpers? Gibt es für mich als ältere Frau, als älteren Mann eine »Alternative«, die es mir möglich macht, mich immer noch in Lust, Verrücktheit, Narzissmus, Exhibitionismus bewegen zu dürfen?

    Soli der PerformerInnen, in denen Bewegungen erzählen, was in den vergangenen 10 Jahren – seit der Gründung der Age Company 2009 – im eigenen Leben alles passiert ist, wechseln sich ab mit Gruppendynamiken und Duetten, die herausfordernd, lustig, schräg und ab und zu auch verrückt sind. In freien Assoziationen können BetrachterInnen jeden Alters in eine Welt des »neuen« Älterwerdens eintauchen und sich motivieren lassen, den eigenen Zugang dazu mit Leichtigkeit und Freude anzugehen.

    Choreografie: Nicole Berndt-Caccivio

    Musik, Bühne, Kostüm: Age Company
    PerformerInnen: Axel Anselm, Nora Aschacher, Evelyn Gessl, Eva Glöckner, Walter Heckenthaler, Maria Keita-Wadsack, Susanne Claudia Krasny, Veronika Kritzer, Antonia Lersch, Heinrich Lersch, Monika Mar, Sigrid Prihoda

     

    Im Rahmen des Festivals

    ALTERnativeTANZ

    DI 1. bis DO 3.10.

    Mit 1 Premiere, 6 Performances, Workshops, Publikumsgespräch und Open-Floor-Dance-Party

     

    Dschungel Wien und die Age Company Wien laden an drei Tagen zu einem künstlerischen Austausch zwischen den Generationen ein: In Workshops mit SchülerInnen begeben wir uns in die Vergangenheit, die Zukunft und in einen anderen physischen Zustand. In Gesprächen diskutieren wir ob Kunst zeit- und alterslos ist und woran das Gehirn denkt, wenn die Füße tanzen. In sieben Performances zeigen wir, dass Älterwerden als Chance gesehen werden kann. Menschen zwischen 10 und 90 Jahren erzählen mit ihren Körpern poetische, komische, absurde, verstörende und alltägliche Geschichten. Die Age Company Wien zählt zu den langjährigsten, innovativen, künstlerischen Performanceprojekten von Menschen 55+. Sie feiert 2019 ihr zehnjähriges Bestehen mit einer Premiere am 1. Oktober, dem internationalen Tag der älteren Menschen.

     ::  Premieren

  • Mittwoch, 2. Oktober 2019 | 19:00 - 20:00  | AkzepTANZEN (12+) | Dschungel Wien | 

    Normal 0 21 false false false DE X-NONE X-NONE /* Style Definitions */ table.MsoNormalTable {mso-style-name:"Normale Tabelle"; mso-tstyle-rowband-size:0; mso-tstyle-colband-size:0; mso-style-noshow:yes; mso-style-priority:99; mso-style-parent:""; mso-padding-alt:0cm 5.4pt 0cm 5.4pt; mso-para-margin-top:0cm; mso-para-margin-right:0cm; mso-para-margin-bottom:10.0pt; mso-para-margin-left:0cm; line-height:115%; mso-pagination:widow-orphan; font-size:11.0pt; font-family:"Calibri","sans-serif"; mso-ascii-font-family:Calibri; mso-ascii-theme-font:minor-latin; mso-hansi-font-family:Calibri; mso-hansi-theme-font:minor-latin; mso-bidi-font-family:"Times New Roman"; mso-bidi-theme-font:minor-bidi; mso-fareast-language:EN-US;}

    12+
    PREMIERE
    AkzepTANZEN
    Age Company Wien

    Uraufführung
    Tanzperformance, 55 Min.

    DI           1.10.      19:00
    MI          2.10.      10:30

    Von der Veränderung des »Ich«

    Was bedeutet Tanz im Kontext vom physischen Zustand eines älter werdenden Körpers? Gibt es für mich als ältere Frau, als älteren Mann eine »Alternative«, die es mir möglich macht, mich immer noch in Lust, Verrücktheit, Narzissmus, Exhibitionismus bewegen zu dürfen?

    Soli der PerformerInnen, in denen Bewegungen erzählen, was in den vergangenen 10 Jahren – seit der Gründung der Age Company 2009 – im eigenen Leben alles passiert ist, wechseln sich ab mit Gruppendynamiken und Duetten, die herausfordernd, lustig, schräg und ab und zu auch verrückt sind. In freien Assoziationen können BetrachterInnen jeden Alters in eine Welt des »neuen« Älterwerdens eintauchen und sich motivieren lassen, den eigenen Zugang dazu mit Leichtigkeit und Freude anzugehen.

    Choreografie: Nicole Berndt-Caccivio

    Musik, Bühne, Kostüm: Age Company
    PerformerInnen: Axel Anselm, Nora Aschacher, Evelyn Gessl, Eva Glöckner, Walter Heckenthaler, Maria Keita-Wadsack, Susanne Claudia Krasny, Veronika Kritzer, Antonia Lersch, Heinrich Lersch, Monika Mar, Sigrid Prihoda

     

    Im Rahmen des Festivals

    ALTERnativeTANZ

    DI 1. bis DO 3.10.

    Mit 1 Premiere, 6 Performances, Workshops, Publikumsgespräch und Open-Floor-Dance-Party

     

    Dschungel Wien und die Age Company Wien laden an drei Tagen zu einem künstlerischen Austausch zwischen den Generationen ein: In Workshops mit SchülerInnen begeben wir uns in die Vergangenheit, die Zukunft und in einen anderen physischen Zustand. In Gesprächen diskutieren wir ob Kunst zeit- und alterslos ist und woran das Gehirn denkt, wenn die Füße tanzen. In sieben Performances zeigen wir, dass Älterwerden als Chance gesehen werden kann. Menschen zwischen 10 und 90 Jahren erzählen mit ihren Körpern poetische, komische, absurde, verstörende und alltägliche Geschichten. Die Age Company Wien zählt zu den langjährigsten, innovativen, künstlerischen Performanceprojekten von Menschen 55+. Sie feiert 2019 ihr zehnjähriges Bestehen mit einer Premiere am 1. Oktober, dem internationalen Tag der älteren Menschen.

     ::  Premieren

  • Mittwoch, 2. Oktober 2019 | 19:00 - 20:00  | Tanzt, tanzt, tanzt – vor allem aus der Reihe | Dschungel Wien | 

    12+

    Tanzt, tanzt, tanzt – vor allem aus der Reihe

    Drei Kurzstücke an einem Abend, 70 Min.

    Ab 12 und für alle

     

    MI          2.10.      19:00

    MW*5 | My Way (Hamburg)

    Ein Einblick in die Schönheit der nutzlosen Dinge oder die Nutzlosigkeit der schönen Dinge. Alltägliches und Banales enthüllen durch eine neue Kontextualisierung ihre Vielfalt und Komplexität. »MW*5« ergründet den Zauber und die Verwandlungsmöglichkeiten eines Alltagsgegenstands, den wir ständig benutzen. 14 TänzerInnen zwischen 69 und 90 Jahren zeigen ihre ganz persönliche Mischung aus Tanz, Ausdruck und Bewegung.

    Choreografie: Gabriele Gierz

    DarstellerInnen: Birgit Gabriel, Silke Goldbek-Löwe, Achim Hartlep, Ingrid Hartlep, Hanne Heimann, Ulla Kastrup, Christel Müller-Schwefe, Heidi Rebel, Inge Rippe, Maiken Sahling, Renata Schwarz, Inga Weinhold, Karin Wiegmann, Edith Ziegenfuss

     

    Seven Seasons | Wirbelnde Weiber

    Was wäre, wenn ich damals … Wir würfeln das Material aus sechs Produktionen in einer Performance-Installation durcheinander, spielen mit ihm und überprüfen, wie es sich heute anfühlt, was sich geändert hat, was weiterhin gültig ist.

    Projektleitung, Choreografie: Julia Danzinger

    Kostüm: Saskia Pauls, Andrea Steindl

    Performance: Sylvia Deixler, Gabriele Herbst, Helga Kares, Saskia Pauls, Andrea Steindl

     

    In diesem Körper irgendwo | Liz King & Harmen Tromp

    Der Körper, lebenslanger Gastgeber und Bewahrer unserer Erinnerungen, vergisst nichts. Er ist eine Landkarte, in der wir selbst und die anderen, die uns betrachten, unsere Lebensspuren erkennen. Tanzen ist auch eine Sprache der Erinnerungen: Liz King lädt ihren langjährigen Freund und Tanzpartner Harmen Tromp zu einem Bewegungs- und Sprechduett über persönliche Gedanken zum Tanzen in zunehmendem Alter.

     

    Im Anschluss an die Vorstellung findet ein Publikumsgespräch statt.

     ::  Aufführung

  • Donnerstag, 3. Oktober 2019 | 19:00 - 20:00  | Short Cuts – Gang Art – Back to the roots | Dschungel Wien | 

     

    12+

    Short Cuts – Gang Art – Back to the roots

    Drei Kurzstücke an einem Abend, 65 Min.

    Ab 12 und für alle

     

     

    DO   3.10.      19:00

    Catch the Moment | MUK Wien

    Ihre Füße sind schon viele Schritte gegangen. Sie tanzen! In dieser Improvisation widmen sich die TänzerInnen dem Augenblick, den Blick nach innen gerichtet, um gestärkt nach außen zu gehen.

    Künstlerische Leitung: Manfred Aichinger

    PerformerInnen: TeilnehmerInnen des Forschungsprojekts »Catch the Moment. Künstlerische Verfahrens- und Vermittlungsformen im zeitgenössischen Tanz für Menschen 55+«. Dieses Forschungsprojekt findet im Studiengang Tanz an der Musik und Kunst Privatuniversität der Stadt Wien statt.

     

     Tracking | Body Focus Group

    Eine strukturierte Improvisation für 12 Mitglieder der Body Focus Group: Menschen zwischen 45 und 74 Jahren aus allen Bevölkerungsschichten, die seit 2009 mit Liz King daran arbeiten, sich der Authentizität und dem Ursprung der Bewegung anzunähern.

    Leitung: Liz King

     

    Age Surfer´s Symphony | tanz.coop

    Jede Falte, die wir im Gesicht tragen, erzählt ein Stück unserer Geschichte. Was verbindet oder trennt diese Geschichten über die Grenzen von Generationen hinweg? Was flüstern sich eine 10-Jährige und eine 60-Jährige wirklich zu? Heredia surft mit ihrem Ensemble durch die Schichten unterschiedlicher Generationen und stellt auf den Kopf, was eigentlich auf die Beine gehört.

    Choreografie: Gisela Elisa Heredia

     

     

    Im Anschluss an die Vorstellung: Open-Floor-Dance-Party

     

     ::  Aufführung

  • Samstag, 5. Oktober 2019 | 14:00  | Führung mit Expertise | Theatermuseum | 

    Im Rahmen der Ausstellung Alles tanzt. Kosmos Wiener Tanzmoderne

    TanzexpertInnen und WissenschafterInnen verwandter Sparten laden zu Schwerpunktthemen ein.
    Jeden ersten Samstag im Monat um 14 Uhr
    Eintritt plus € 3 Führungsgebühr

    5.10., Nikolaus Selimov: Spurensuche – Einflüsse der Tanzmoderne auf die Gegenwart
    2.11., Brigitte Dalinger: Tanz als Ausdrucksmittel jüdischer Identität
    7.12., Andrea Amort: Fund-Stücke
    4.1.2020, Paul M. Delavos: Filmdokumente der Wiener Tanzmoderne
    1.2., Andrea Amort: Fund-Stücke

    Theatermuseum, Lobkowitzplatz 2, 1010 Wien
    täglich außer Dienstag, 10-18 Uhr, T +43 1 525 24 2729

     ::  Anderes

  • Samstag, 5. Oktober 2019 | 20:00  | BIN NOCH IN TANGER UND DARF NICHT REISEN. THERESE. | | 

    Die Geschichte der österreichischen Tänzerin Therese Zauser.

    Ein biographisches, multimediales Theaterprojekt mit internationalen Verbindungen.

     

    Therese Zauser, geboren 1910 in Feldkirch, verließ 19-jährig die ihr enge Kleinstadt im Westen Österreichs, wurde Artistin und reiste durch Nordafrika und die Mittelmeerländer, um in Varietés und Clubs als Sängerin und Tänzerin zu arbeiten. Sie legte sich den Künstlernamen Therese Judith Jansen oder Judit Jessie Zauser zu und bezeichnete sich als "Danseuse et chanteuse fantaisiste".

    Die nationalsozialistische Machtergreifung spürte sie auch in Nordafrika: aus Tanger schrieb sie am 17. September 1938 ihrem Bruder Karl: "Seit ich Deutsch geworden bin, habe ich nichts mehr zu lachen."

    Anhand der Geschichte von Therese Zauser wird ein Bild eines europäischen Schicksals nachgezeichnet, ein Lebenstraum mitverfolgt, der außerordentlichen Mut erforderte und ein jähes Ende im Konzentrationslager Ravensbrück fand.

    Inszenierung: Brigitte Walk

    Text: Nadine Kegele

    Schauspiel: Laura Mitzkus/Peter Bocek

     

    Montforthaus Feldkirch

    Montfortplatz 1

    6800 Feldkirch

     ::  Premieren

  • Sonntag, 6. Oktober 2019 | 11:00  | BIN NOCH IN TANGER UND DARF NICHT REISEN. THERESE. | | 

    Die Geschichte der österreichischen Tänzerin Therese Zauser.

    Ein biographisches, multimediales Theaterprojekt mit internationalen Verbindungen.

     

    Therese Zauser, geboren 1910 in Feldkirch, verließ 19-jährig die ihr enge Kleinstadt im Westen Österreichs, wurde Artistin und reiste durch Nordafrika und die Mittelmeerländer, um in Varietés und Clubs als Sängerin und Tänzerin zu arbeiten. Sie legte sich den Künstlernamen Therese Judith Jansen oder Judit Jessie Zauser zu und bezeichnete sich als "Danseuse et chanteuse fantaisiste".

    Die nationalsozialistische Machtergreifung spürte sie auch in Nordafrika: aus Tanger schrieb sie am 17. September 1938 ihrem Bruder Karl: "Seit ich Deutsch geworden bin, habe ich nichts mehr zu lachen."

    Anhand der Geschichte von Therese Zauser wird ein Bild eines europäischen Schicksals nachgezeichnet, ein Lebenstraum mitverfolgt, der außerordentlichen Mut erforderte und ein jähes Ende im Konzentrationslager Ravensbrück fand.

    Inszenierung: Brigitte Walk

    Text: Nadine Kegele

    Schauspiel: Laura Mitzkus/Peter Bocek

     

    Montforthaus Feldkirch

    Montfortplatz 1

    6800 Feldkirch

     ::  Aufführung

  • Sonntag, 6. Oktober 2019 | 18:00  | BIN NOCH IN TANGER UND DARF NICHT REISEN. THERESE. | | 

    Die Geschichte der österreichischen Tänzerin Therese Zauser.

    Ein biographisches, multimediales Theaterprojekt mit internationalen Verbindungen.

     

    Therese Zauser, geboren 1910 in Feldkirch, verließ 19-jährig die ihr enge Kleinstadt im Westen Österreichs, wurde Artistin und reiste durch Nordafrika und die Mittelmeerländer, um in Varietés und Clubs als Sängerin und Tänzerin zu arbeiten. Sie legte sich den Künstlernamen Therese Judith Jansen oder Judit Jessie Zauser zu und bezeichnete sich als "Danseuse et chanteuse fantaisiste".

    Die nationalsozialistische Machtergreifung spürte sie auch in Nordafrika: aus Tanger schrieb sie am 17. September 1938 ihrem Bruder Karl: "Seit ich Deutsch geworden bin, habe ich nichts mehr zu lachen."

    Anhand der Geschichte von Therese Zauser wird ein Bild eines europäischen Schicksals nachgezeichnet, ein Lebenstraum mitverfolgt, der außerordentlichen Mut erforderte und ein jähes Ende im Konzentrationslager Ravensbrück fand.

    Inszenierung: Brigitte Walk

    Text: Nadine Kegele

    Schauspiel: Laura Mitzkus/Peter Bocek

     

    Montforthaus Feldkirch

    Montfortplatz 1

    6800 Feldkirch

     ::  Aufführung